3. Adriatic Flyway-Konferenz

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Auch der bei uns lokal brütende Seeregenpfeifer nutzt den Adriatic Flyway als Zugstrecke.

© Juergen Schneider
<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die Teilnehmer der 3. Adriatic Flyway-Konferenz vor dem Nationalparkhotel

© Stefan Ferger/EuroNatur

Die 3. Adriatic Flyway-Konferenz, die von EuroNatur und ihrer Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia organisiert wurde, fand vom 19. bis 23. März 2018 im serbischen Nationalpark Fruška Gora statt. Bei dem Treffen stellten Vertreter der serbischen Regierung und mehr als 80 internationale Experten und Mitglieder von Naturschutzorganisationen die neuesten Erkenntnisse über die Überwachung der Zugvogelpopulationen, ihren Erhaltungszustand sowie die ökologische Dynamik der Lebensräume entlang des Adria-Zugweges vor und diskutierten darüber.

Viele Gefahrenquellen für die Weltenbummler

Die Zerstörung von Lebensräumen durch landwirtschaftliche, infrastrukturelle und touristische Aktivitäten stellt eine enorme Bedrohung für die Zugvögel dar. Verstöße gegen die Jagdvorschriften sind ein weiteres gravierendes Problem. „In der Theorie sind die Gesetze zum Schutz der Vögel eigentlich gut; nun müssen die zuständigen Behörden aber auch die strafrechtliche Verfolgung verbessern“, forderte EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer im Rahmen der Konferenz. Bestätigung kommt auch von Seiten der Europäischen Union. In ihrem Fortschrittsbericht zum Beitritt Serbiens zum Staatenbund vom 17. April 2018 heißt es etwa, dass der Grad der Angleichung im Bereich des Naturschutzes noch sehr langsam vonstatten gehe und viele Lücken hinsichtlich der Jagdvorschriften noch nicht geschlossen seien. Die EU fordert von Serbien, dass ihre Normen über verbotene Fang- und Tötungsmethoden für Wildtiere vollständig in alle Rechtsvorschriften für die Jagd aufgenommen werden müssen.

Deklaration zum Schutz der Vögel

Zum Abschluss der Tagung verabschiedeten alle Teilnehmer die Fruška Gora-Declaration. Darin äußern sie große Besorgnis über die dramatischen Auswirkungen der illegalen Tötung und Vergiftung von Wildvögeln und fordern die Regierungen der Balkanländer auf, ihre Anstrengungen zur Bekämpfung dieser gesetzeswidrigen Aktivitäten durch konsequente Strafverfolgung zu verstärken. Eine internationale Zusammenarbeit von Regierungen und Interessengruppen sei erforderlich, um die bestehenden Probleme erfolgreich anzugehen.

Die am 22. März 2018 von allen Teilnehmern der Konferenz verabschiedete Deklaration (engl.)

Fruska Gora Declaration

Zum Download (333 KB)

Kurzfilm Adriatic Flyway

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Zugvögel-Nachrichten

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Premiere in Kroatien: Tiervergifter vor Gericht

Anfang des Jahres sind mehrere Wild- und Haustiere in Kroatien vergiftet worden. Nun wurde offiziell Strafanzeige gegen eine 52-jährige Person...

Saline Ulcinj: Ein Jahr lang unter Naturschutz – wenig geschehen

Die Saline Ulcinj in Montenegro wurde vor einem Jahr zum Naturpark erklärt – ein großer Erfolg für uns und unsere Partner. Was auf dem Papier gut...

Brutrekord bei Krauskopfpelikanen

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur: Die Krauskopfpelikane in der albanischen Karavasta-Lagune stecken mitten im Brutgeschäft. Ihre Anzahl ist so hoch...

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich...

Abschuss von Waldrappen in Kroatien

Waldrappe gehören zu den seltensten Vögeln der Welt; es gibt nur noch winzige Restpopulationen im Nahen Osten sowie an Marokkos Atlantikküste. Mit...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Stromleitungen: Tödliche Gefahr für Zugvögel

++ Herbstlicher Vogelzug hat begonnen ++ Hochspannungsleitungen fordern weltweit Millionen Opfer unter Zugvögeln ++ Internationale Kampagne zum...

Open Air Kinoabend mit EuroNatur

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veranstaltet am Montag, 19. August 2019 im Hof der Geschäftsstelle in der Westendstraße 3 in...

Erfolg für den Naturschutz: Saline Ulcinj zum Naturpark erklärt

++ Salzgarten in Montenegro wird endlich geschützt ++ Über 15 Jahre hat die Stiftung EuroNatur für das wichtige Zugvogelgebiet gekämpft ++

Europäisches Storchendorftreffen in Češinovo-Obleševo

Die Weißstörche in der nordmazedonischen Gemeinde Češinovo-Obleševo profitieren vom reichhaltigen Angebot der Reisfelder rund um das 2013 von...

100.000 Unterschriften für Vogelparadies an der Adria

++ 90.000 Unterschriften an Montenegros Premierminister Duško Marković übergeben ++ Dauerhafter Schutz des Salzgartens an der Adria ist Bedingung für...

Tausende Weißstörche werden Opfer illegaler Vogeljagd

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr 25 Millionen illegal getötete Vögel, darunter Tausende Weißstörche ++ Internationale Kampagne zum...

Ausgewilderter Mönchsgeier in Griechenland vergiftet

Im Südwesten Griechenlands wurde der in Bulgarien ausgewilderte Mönchsgeier Ostrava tot aufgefunden. Das junge Geierweibchen ist sehr wahrscheinlich...