3. Adriatic Flyway-Konferenz

© Juergen Schneider
Auch der bei uns lokal brütende Seeregenpfeifer nutzt den Adriatic Flyway als Zugstrecke. © Juergen Schneider
© Stefan Ferger/EuroNatur
Die Teilnehmer der 3. Adriatic Flyway-Konferenz vor dem Nationalparkhotel © Stefan Ferger/EuroNatur

Die 3. Adriatic Flyway-Konferenz, die von EuroNatur und ihrer Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia organisiert wurde, fand vom 19. bis 23. März 2018 im serbischen Nationalpark Fruška Gora statt. Bei dem Treffen stellten Vertreter der serbischen Regierung und mehr als 80 internationale Experten und Mitglieder von Naturschutzorganisationen die neuesten Erkenntnisse über die Überwachung der Zugvogelpopulationen, ihren Erhaltungszustand sowie die ökologische Dynamik der Lebensräume entlang des Adria-Zugweges vor und diskutierten darüber.

Viele Gefahrenquellen für die Weltenbummler

Die Zerstörung von Lebensräumen durch landwirtschaftliche, infrastrukturelle und touristische Aktivitäten stellt eine enorme Bedrohung für die Zugvögel dar. Verstöße gegen die Jagdvorschriften sind ein weiteres gravierendes Problem. „In der Theorie sind die Gesetze zum Schutz der Vögel eigentlich gut; nun müssen die zuständigen Behörden aber auch die strafrechtliche Verfolgung verbessern“, forderte EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer im Rahmen der Konferenz. Bestätigung kommt auch von Seiten der Europäischen Union. In ihrem Fortschrittsbericht zum Beitritt Serbiens zum Staatenbund vom 17. April 2018 heißt es etwa, dass der Grad der Angleichung im Bereich des Naturschutzes noch sehr langsam vonstatten gehe und viele Lücken hinsichtlich der Jagdvorschriften noch nicht geschlossen seien. Die EU fordert von Serbien, dass ihre Normen über verbotene Fang- und Tötungsmethoden für Wildtiere vollständig in alle Rechtsvorschriften für die Jagd aufgenommen werden müssen.

Deklaration zum Schutz der Vögel

Zum Abschluss der Tagung verabschiedeten alle Teilnehmer die Fruška Gora-Declaration. Darin äußern sie große Besorgnis über die dramatischen Auswirkungen der illegalen Tötung und Vergiftung von Wildvögeln und fordern die Regierungen der Balkanländer auf, ihre Anstrengungen zur Bekämpfung dieser gesetzeswidrigen Aktivitäten durch konsequente Strafverfolgung zu verstärken. Eine internationale Zusammenarbeit von Regierungen und Interessengruppen sei erforderlich, um die bestehenden Probleme erfolgreich anzugehen.

Die am 22. März 2018 von allen Teilnehmern der Konferenz verabschiedete Deklaration (engl.)

Fruska Gora Declaration

Zum Download (333 KB)

Kurzfilm Adriatic Flyway

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit EuroNatur. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Zugvögel-Nachrichten

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Zerstörung im Sinne der Natur

Vogelschützer mehrerer Organisationen haben in der vergangenen Woche gemeinsam mit der örtlichen Polizei und der Feuerwehr illegale Jagdhütten im...

Lebensraumverlust auf dem Zugweg

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Zerstörung der Lebensräume bedroht Zugvögel auf ihrer Route entlang der Adria ++ Aktueller Brennpunkt: die Saline...

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Bauwahn im albanischen Pelikan-Paradies

Die Karavasta-Lagune an der albanischen Adria-Küste ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete auf dem Balkan. Ein Bauunternehmen plant, genau dort eine...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung