Krauskopfpelikan

Hilfe für die seltensten Pelikane der Welt

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>
© Ondrej Vizi

Der Krauskopfpelikan ist die seltenste Pelikanart weltweit. In Südosteuropa brütet dieser weiße Pelikan mit den mähnenartigen Kopf- und Halsfedern im Donaudelta sowie an einigen Seen auf dem Balkan. Zum Brüten ist er auf fischreiche, vom Menschen ungestörte Stillgewässer mit ausgedehnten Überschwemmungs- und Flachwasserbereichen angewiesen. Doch gerade diese Lebensräume sind in Europa selten geworden.  

Wo arbeitet EuroNatur zum Schutz der Krauskopfpelikane?

EuroNatur setzt sich dafür ein, die letzten Brutgebiete für den Krauskopfpelikan zu sichern und weitere stabile Brutkolonien aufzubauen. Einen Schwerpunkt bildet der Skutari-See im Grenzgebiet zwischen Albanien und Montenegro am Grünen Band Balkan. Mit seinen ausgedehnten Flachwasserbereichen und seinen schwimmenden, mit Schilf bewachsenen Torfinseln bietet er dem Krauskopfpelikan ideale Brutplätze. Doch die Realität sieht anders aus: Obwohl der montenegrinische Teil als Nationalpark ausgewiesen ist, wird dort auch weiterhin selbst in den Kernzonen gejagt und gefischt. EuroNatur setzt sich dafür ein, das zu ändern.

Montenegro: Bedrohte Krauskopfpelikane

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die größte Krauskopfpelikan-Kolonie lebt am Kleinen Prespa-See im Grenzgebiet zwischen Albanien, Mazedonien und Griechenland, wo mit über 1.000 Paaren mittlerweile ein Fünftel der Weltpopulation vorkommt. Während direkte Schutzmaßnahmen für die Kolonie dort von anderen Naturschutzorganisationen durchgeführt werden, kümmert sich EuroNatur um die Verbesserung des Schutzes dieser ökologisch wertvollen Region am Grünen Band Balkan (lesen Sie hier mehr).

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

 

Was machen EuroNatur und seine Partner zum Schutz der Krauskopfpelikane am Skutari-See?

  • Neue Brutplätze schaffen: Wir unterstützen den Nationalpark Skutari bei der Schaffung von Nestunterlagen auf Torfinseln so, dass sie ideale Bedingungen zum Brüten bieten. 
  • Die Pelikane im Blick behalten: Die Brutkolonien werden regelmäßig und zuverlässig erfasst. Die gewonnen Daten liefern wertvolle Argumente für weitere Schutzmaßnahmen.
  • Den Bruterfolg langfristig sichern: Die Entwicklung einer großen, zusammenhängenden Schutzzone am Grünen Band soll unter anderem die letzten Brutpaare des Krauskopfpelikans am Skutari-See vor Störungen schützen und den Bruterfolg langfristig garantieren.
  • Konkrete Schutzkonzepte entwickeln: Zwar ist der gesamte See als Ramsar-Gebiet und der montenegrinische Teil zusätzlich als Nationalpark geschützt, doch eine konkrete Umsetzung der Schutzbestimmungen auf der Seefläche fehlte bislang. EuroNatur hat ein konkretes  Zonierungskonzept für den Skutari-See entworfen und gemeinsam mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit Richtlinien für die Zonierung erarbeitet.


Partner: Noé Conservation, Nationalpark-Verwaltung Skutari-See, Tour du Valat, The Association for Protection of Aquatic Wildlife in Albania (APAWA), The Montenegrin Centre for Research and Protection of Birds (CZIP), Naturhistorisches Museum Montenegro, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Gemeinden im Norden des Skutari-Sees

Förderung: Critical Ecosystem Partnership Fund (CEPF), EuroNatur-Spender und -Paten



Lesen Sie mehr zu den EuroNatur-Projektgebieten Skutari-See und Prespa/Ohrid.

 

Artikel "Krausköpfe im Aufwind" im EuroNatur Magazin 2/2015, S. 16-17

Zum Download (5 MB)

Kurzfilm „Skadar“ über die einzigartige Seenlandschaft und Vogelwelt am Skutari-See auf Vimeo

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Zugvogelpatenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Zugvögel-Nachrichten

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Premiere in Kroatien: Tiervergifter vor Gericht

Anfang des Jahres sind mehrere Wild- und Haustiere in Kroatien vergiftet worden. Nun wurde offiziell Strafanzeige gegen eine 52-jährige Person...

Saline Ulcinj: Ein Jahr lang unter Naturschutz – wenig geschehen

Die Saline Ulcinj in Montenegro wurde vor einem Jahr zum Naturpark erklärt – ein großer Erfolg für uns und unsere Partner. Was auf dem Papier gut...

Brutrekord bei Krauskopfpelikanen

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur: Die Krauskopfpelikane in der albanischen Karavasta-Lagune stecken mitten im Brutgeschäft. Ihre Anzahl ist so hoch...

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich...

Abschuss von Waldrappen in Kroatien

Waldrappe gehören zu den seltensten Vögeln der Welt; es gibt nur noch winzige Restpopulationen im Nahen Osten sowie an Marokkos Atlantikküste. Mit...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Stromleitungen: Tödliche Gefahr für Zugvögel

++ Herbstlicher Vogelzug hat begonnen ++ Hochspannungsleitungen fordern weltweit Millionen Opfer unter Zugvögeln ++ Internationale Kampagne zum...

Open Air Kinoabend mit EuroNatur

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veranstaltet am Montag, 19. August 2019 im Hof der Geschäftsstelle in der Westendstraße 3 in...