Vogeljagd Balkan

Tatort Adria

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Angschossener Rotschenkel in der Saline Ulcinj in Montenegro</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Angschossener Rotschenkel in der Saline Ulcinj in Montenegro.

© EuroNatur

Solange die Zugrouten der Zugvögel nicht sicher sind, können auch die aufwändigsten Schutzmaßnahmen in den Brutgebieten keinen langfristigen Erfolg bewirken. Kaum einer kennt hierzulande das Problem der Vogeljagd auf dem Balkan. Doch gerade dort ist die Situation äußerst kritisch: Insgesamt werden in den fünf Ländern (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Albanien, Montenegro) entlang der Adria-Zugroute (Adriatic Flyway) jährlich schätzungsweise weit über zwei Millionen Vögel geschossen.

Wenn es an der Adria knallt, wird es auf unseren Äckern still!

Unter den Opfern sind nicht nur seltene Wat- und Wasservögel wie Kranich und Löffler. Auch weltweit bedrohte Greifvogelarten und Arten wie Feldlerche und Wachtel, die aus unseren Kulturlandschaften nur schwer wegzudenken sind, lassen hier ihr Leben.
 

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird ein Video von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Rastlos unterwegs

Nach einem kräftezehrenden Flug über das Mittelmeer kommen die Tiere völlig erschöpft an der Küste an, wo sie anstatt Ruhe zu finden bereits von den Jägern erwartet werden. Nicht nachhaltige Jagdgesetze, fehlende Schutzbestimmungen für wichtige Vogellebensräume und die Missachtung gesetzlicher Grundlagen sowie die Jagd in Schutzgebieten stehen in beinahe allen Ländern entlang der Adria-Zugroute auf der Tagesordnung.

Fotogalerie

Zum Öffnen der Galerie klicken Sie bitte auf eines der Bilder.

Was machen EuroNatur und seine Partner?

  • Oasen der Ruhe schaffen: Wir setzen uns für die Unterschutzstellung weiterer wichtiger Feucht- und Rastgebiete entlang der Adria-Zugroute ein.
  • Gesetzliche Grundlage verbessern: Wir kämpfen für eine Verbesserung der Jagdgesetze in den Ländern entlang der Adria-Zugroute. Ein Mittel sind Kampagnen wie „Tatort Adria – Vogeljagd auf dem Balkan“, die den internationalen Druck auf die Jäger, Ministerien und Gerichte der jeweiligen Länder erhöhen.
  • Ein Netzwerk aus Vogelbeobachtern aufbauen: Wir sorgen massiv für eine stärkere Überwachung der wichtigen Rastgebiete - sowohl hinsichtlich der Vogelbestände als auch hinsichtlich der Jagdaktivitäten, um die Wilderei zu bekämpfen.
  • Aufklärungsarbeit leisten: Ziel ist es, die Jäger ins Boot zu holen und so die illegale Jagd gemeinsam mit den organisierten Jägern zu bekämpfen.
  • Naturschutz zum Anfassen bieten: Durch Studienreisen mit Jägern und Verantwortlichen zeigen wir handfeste Alternativen zur Vogeljagd auf. Ziel der Reisen sind Vorzeigegebiete wie Slano Kopovo oder der Naturpark Lonjsko Polje, in denen die Zusammenarbeit mit den Jägern bereits vorbildlich funktioniert.
  • Vogelbeobachtung statt Vogeljagd: Die östliche Adriaküste bietet attraktive Urlaubsziele. Der Naturtourismus - speziell die Vogelbeobachtung - ist eine Alternative zu Vogeljagd und Lebensraumzerstörung, die zugleich wirtschaftliche Perspektiven für die Menschen schafft. Dieses Potenzial nutzen wir. 


Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • In Montenegro, Albanien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina sind, zum Leidwesen der Wilderer, mittlerweile regelmäßig einheimische Vogelschützer im Gelände präsent.
  • Montenegro und Kroatien haben ihre Jagdgesetze überarbeitet. Am Naturstrand Velika Plaza im Bojana-Buna-Delta an der montenegrinischen Küste gab es im Frühjahr 2010 das erste Mal seit Beginn der Arbeit von EuroNatur keine organisierte Vogeljagd mehr.
  • Zahlreiche neue Schutzgebiete und Jagdbanngebiete wurden eingerichtet.
  • Im Naturpark Hutovo Blato, einem Brennpunkt der Vogeljagd, gehen seit 2013 erstmals regelmäßig Ranger auf Patrouille, um die Einhaltung des Jagdverbots zu kontrollieren. Die positive Wirkung ist unübersehbar. Die Zahl der dort rastenden Zugvögel ist seither schier explodiert. Zudem gibt es Grund zur Hoffnung, dass sich die Situation dauerhaft verbessert. Im September 2015 haben neben EuroNatur die Naturparkverwaltung, der örtliche Jagdclub sowie lokale Naturschutzorganisationen eine offizielle Absichtserklärung unterschrieben, die Vogelwelt im Naturpark zu schützen.


Partner: Partnerorganisationen in Slowenien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Kroatien, Montenegro, Mazedonien und Albanien

Förderung: Mava-Stiftung, Ludwig-Raue-Gedächtnisstiftung, EuroNatur-Spender und -Paten.

Faltblatt "Wo die Vögel vom Himmel fallen - Den Wilderern in Albanien auf der Spur", Januar 2021"

Zum Download (532 KB)

Artikel "Gefährliche Mission - Den Wilderern in Albanien auf der Spur" im EuroNatur-Magazin 4/2020, S. 5-7

Zum Download (4 MB)

Interview mit Bestseller-Autor Jonathan Franzen zu seiner Recherchereise in die Brennpunktgebiete der Vogeljagd auf dem Balkan, EuroNatur-Magazin 3-2013

Zum Download (610 KB)

Vogelschützer Milan Ružić im Visier der Wilderer. Eine packende Geschichte aus Serbien.

Mehr erfahren

Interview zum Vogelmord in Serbien mit Milan Ružić von der serbischen NGO BPSSS

Mehr erfahren

Kurzfilm „Wetlands on Fire - Feuchtgebiete unter Beschuss“ auf youtube

Mehr erfahren

ARD-Beitrag "Vogelmord im Naturpark" vom 5.11.2011

Mehr erfahren

Weitere Videos zum Thema „Tatort Adria – Vogeljagd auf dem Balkan“

Mehr erfahren

"Singvögel - Flug in den Tod" von Bestseller-Autor Jonathan Franzen, National Geographic, Juli 2013

Mehr erfahren

Weitere Artikel und Berichte rund um das Thema „Tatort Adria – Vogeljagd auf dem Balkan“

Mehr erfahren

  

Reisen Sie in die Naturparadiese an der östlichen Adria

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>
© Peter Schmenger

Ein Erfolg versprechendes Mittel im Kampf gegen die Vogeljagd ist der Naturtourismus. Er bietet den Menschen vor Ort neue Perspektiven. Der EuroNatur-Reiseführer "Adria-Ostküste" ist im Online-Shop der EuroNatur-Service GmbH erhältlich. Er bietet wertvolle Tipps für eine Reise in kaum bekannte Naturparadiese Europas.


 

 

 

 

Zurück zur Übersicht

 

  

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Zugvogelpatenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Zugvögel-Nachrichten

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung...

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler...

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere...

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht...

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen...

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Premiere in Kroatien: Tiervergifter vor Gericht

Anfang des Jahres sind mehrere Wild- und Haustiere in Kroatien vergiftet worden. Nun wurde offiziell Strafanzeige gegen eine 52-jährige Person...

Saline Ulcinj: Ein Jahr lang unter Naturschutz – wenig geschehen

Die Saline Ulcinj in Montenegro wurde vor einem Jahr zum Naturpark erklärt – ein großer Erfolg für uns und unsere Partner. Was auf dem Papier gut...

Brutrekord bei Krauskopfpelikanen

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur: Die Krauskopfpelikane in der albanischen Karavasta-Lagune stecken mitten im Brutgeschäft. Ihre Anzahl ist so hoch...

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich...

Abschuss von Waldrappen in Kroatien

Waldrappe gehören zu den seltensten Vögeln der Welt; es gibt nur noch winzige Restpopulationen im Nahen Osten sowie an Marokkos Atlantikküste. Mit...