Allianz gegen Staudamm an der Vjosa wächst

++ Forschungszentrum an der albanischen Vjosa eröffnet ++ Wissenschaftler üben scharfe Kritik an der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum geplanten Kalivaç-Staudamm ++ Albanischer Staatspräsident spricht sich für Vjosa-Nationalpark aus ++

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Der Flussbiologe Fritz Schiemer bei der Eröffnung des nach ihm benannten Forschungszentrums an der Vjosa</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Der Moment der Überraschung für den Namnesgeber: Das „Vjosa Research Center Fritz Schiemer" in Tepelena ist heute in Anwesenheit des albanischen Präsidenten Ilir Meta eingeweiht worden. Es dient Wissenschaftlern zur Erforschung dieses letzten großen Wildflusses in Europa und seiner Nebenflüsse.

 

© Taulant Haxhiasi
<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Politiker und Wissenschaftler stehen gemeinsam für die Vjosa ein</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Der Präsident Albaniens Ilir Meta (Mitte, grünes Hemd) und die Wissenschaftler am Ufer der Vjosa: Gemeinsam erheben sie ihre Stimme gegen den geplanten Kalivaç-Staudamm und für die Idee eines Vjosa-Nationalparks.

© Franc Zhudra

Tirana, Tepelena. Der albanische Staatspräsident Ilir Meta weihte heute gemeinsam mit Vertretern der Universitäten Tirana und Wien sowie dem Bürgermeister von Tepelena, Tërmet Peçi, das Vjosa-Forschungszentrum in der albanischen Kleinstadt Tepelena ein. Das Zentrum soll von Studenten und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland  genutzt werden, um diesen letzten großen Wildfluss Europas und seine Nebenflüsse zu erforschen. Große Ehre wurde dabei dem Wiener Professor Fritz Schiemer zuteil. Aufgrund seiner Verdienste für die Erforschung und den Schutz der Vjosa trägt das Forschungszentrum auf Vorschlag seiner albanischen Kollegen den Namen „Vjosa Research Center Fritz Schiemer.“

Fritz Schiemer erfuhr erst während der Eröffnungszeremonie von der Ehre: „Ich bin zutiefst gerührt. Die Auszeichnung im Verbund mit diesem großartigen Zentrum ist ein weiterer Ansporn für mich und meine Kollegen, diesen einmaligen Fluss zu retten und die drohenden Staudammprojekte zu verhindern. Die Vjosa ist ein natürliches Freilandlabor, einmalig in Europa.“

Albanischer Staatspräsident spricht sich für Nationalpark und gegen Kraftwerke aus
Im Anschluss an die Eröffnungszeremonie unternahmen die Wissenschaftler eine Bootsfahrt auf der Vjosa. Meta nutzte die Gelegenheit, am Ufer des Flusses für die Idee eines Vjosa-Nationalparks zu werben, anstatt den Fluss zu stauen. „Ich spreche mich für einen Vjosa-Nationalpark aus. Energie kann auf andere Weise erzeugt werden, vor allem durch Sonne und Wind. Es ist nicht notwendig, die Vjosa zu zerstören. Wir brauchen jedoch mehr Dialog zwischen den verschiedenen Interessengruppen, einschließlich der Regierungsinstitutionen, um die Zukunft dieses bemerkenswerten Flusses zu diskutieren.“

„Die Zukunft der Vjosa wird sich am geplanten Kalivaç-Staudamm entscheiden. Schaffen wir es, dieses Wasserkraftprojekt zu verhindern, stehen die Chancen für die Gründung von Europas erstem Wildfluss-Nationalpark sehr gut. Es ist wunderbar, dass die Unterstützer der Nationalparkidee immer mehr werden“, sagt Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer von Riverwatch und Koordinator der Kampagne „Save the Blue Heart of Europe“.

„Die Vjosa ist ein europäischer Schatz, den wir nicht verlieren dürfen. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir alles dafür tun, dass die Vision des Vjosa-Nationalparks Wirklichkeit wird“, sagt Annette Spangenberg, Projektkoordinatorin bei EuroNatur.

UVP Kalivaç ist eine Farce
Bereits einen Tag zuvor, am 24. September, fand in Tirana auf Einladung des Staatspräsidenten ein Runder Tisch zur Zukunft der Vjosa statt. Dort präsentierten Professor Schiemer und Professor Aleko Miho von der Universität Tirana im Namen von mehr als 50 Wissenschaftlern ihre Bewertung der UVP für das geplante Wasserkraftwerk Kalivaç – einem gewaltigen Staudammprojekt mit einer ca. 50 Meter hohen Staumauer, das die Vjosa auf einen Schlag zerstören würde.

Das Ergebnis der Experten in ihrer Stellungnahme ist eindeutig: „Der Bericht, in Auftrag gegeben vom türkisch-albanischen Staudamm-Konsortium, ist stark voreingenommen und bleibt deutlich hinter den wissenschaftlichen und rechtlichen Mindestanforderungen für eine solche Prüfung zurück. Der gesamte Bericht ist sehr mangelhaft, tiefgreifende Auswirkungen und Maßnahmen wurden unzureichend ausgewertet, beziehungsweise überhaupt nicht berücksichtigt. Das Schlimmste ist, dass die Daten, die wir in den letzten Jahren ausgewertet haben, missbräuchlich verwendet und daraus falsche Schlussfolgerungen gezogen wurden.“

„Die Umweltverträglichkeitsprüfung ist inakzeptabel. Unser Umweltminister muss diese UVP ablehnen und kann die Genehmigung zum Bau des Staudamms nicht auf ihrer Grundlage erteilen. Die Vjosa ist von internationaler Bedeutung und diese Prüfung ist eine Farce", sagt Aleko Miho von der Universität Tirana.

IUCN spricht sich ebenfalls für Vjosa-Nationalpark aus
Auch die IUCN - International Union for Conservation of Nature - hebt die internationale Bedeutung der Vjosa hervor. Andrej Sovinc, Vertreter der Weltkommission für Schutzgebiete der IUCN, erinnerte die Teilnehmer am Runden Tisch in Tirana daran, dass eine Ausrufung des Vjosa-Nationalparks neben dem Schutz des Flusses auch Einkommen für die umliegenden Gemeinden schaffen würde. „Die Vjosa wird nie für ihr Wasserkraftpotenzial bekannt sein, aber sie ist bereits jetzt als einer der letzten großen, unverbauten Flüsse Europas bekannt", schloss er seinen Vortrag.


Hintergrundinformationen:

  • Die Veranstaltungen zum Schutz der Vjosa fanden im Hinblick auf den bevorstehenden Weltflusstag am 27. September statt.
  • Hier können Sie den Bericht der Wissenschaftler über die Bewertung der Umweltverträglichkeitsprüfung zum geplanten Wasserkraftwerk Kalivaç herunterladen.
  • Die Vjosa in Albanien ist einer der letzten großen unverbauten Flüsse in Europa außerhalb Russlands. Während die albanische Regierung Staudämme an dem Fluss bauen will - beginnend mit dem Kalivaç-Staudamm - besteht die alternative Vision darin, den ersten Wildfluss-Nationalpark Europas zu errichten.
  • Die KampagneRettet das blaue Herz Europas will die wertvollsten Flüsse der Balkan-Halbinsel vor einem Tsunami aus ca. 3.000 Staudammprojekten schützen. Die Kampagne wird von den NGOs Riverwatch und EuroNatur koordiniert und zusammen mit lokalen Partnerorganisationen durchgeführt.


Kontakt:

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Flüssen.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Nachrichten zum Blauem Herzen Europas

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen der Bewilligung von Dammbauten an der...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Naturschutz für EU-Beitritt unabdingbar

Wasserkraft, Abholzungen, Biodiversität: Bericht der Kommission zu den EU-Beitrittskandidaten formuliert klare Anforderungen für den Naturschutz.

Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er...

Allianz gegen Staudamm an der Vjosa wächst

++ Forschungszentrum an der albanischen Vjosa eröffnet ++ Wissenschaftler üben scharfe Kritik an der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum geplanten...

Frist abgelaufen: Jetzt Flüsse konsequent schützen

Naturschutzorganisationen fordern von der Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina ein Moratorium für den Bau von Kleinwasserkraftwerken....

Aktivisten in Serbien legen Hand an gegen Wasserkraft

In der Region Stara Planina haben Einwohner des Dorfes Rakita zusammen mit Umweltschützern die Rohre eines im Bau befindlichen Wasserkraftwerks...

Fischarten im Mittelmeerraum durch Wasserkraftboom gefährdet

++ Neue Studie belegt: Wasserkraftwerke haben verheerenden Einfluss auf Fischbestände in Flüssen rund um das Mittelmeer ++ Zahlreiche Arten sind vom...

Vorläufiges Aus für Kleinwasserkraftwerke in Bosnien-Herzegowina

++ Parlament verhängt historische Entscheidung für Flüsse in Bosnien-Herzegowina ++ Baustopp für Wasserkraftprojekte ++

Künstler für die Balkanflüsse

++ Anlässlich des World Music Days am 21. Juni erheben 40 KünstlerInnen ihre Stimme für die Blue Heart Kampagne zur Rettung der Balkanflüsse ++

Die „mutigen Frauen von Kruščica“ müssen erneut kämpfen

In Bosnien-Herzegowina rüsten sich die Bewohnerinnen des Dorfes Kruščica wieder für die Blockade ihres Flusses. Investoren haben angekündigt, den Bau...

Wasserkraftausbau in Bosnien-Herzegowina im Schutz der Ausgangssperre

++ Naturzerstörung in Zeiten der Pandemie nimmt zu ++ Investoren nutzen Coronakrise für illegalen Bau von Wasserkraftwerken ++ Einzigartige Flüsse auf...

Beschwerde gegen Serbien bei Energiegemeinschaft eingereicht

EuroNatur und drei weitere NGOs reichen bei der eurpäischen Energiegemeinschaft eine Beschwerde gegen Serbien ein, weil das Land es versäumt hat, die...

Widerstand der Wissenschaftsgemeinde gegen Ver-Dammung der Vjosa in Albanien

++ 776 Wissenschaftler verlangen in einer Petition ein Ende der Staudammprojekte an der Vjosa in Albanien ++ Die Wissenschaftler fordern von der...

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung