Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac, die an der Vjosa gebaut werden sollen, offen zu halten. Alarmiert ist der Ausschuss auch über den Ausbau der Wasserkraft in Nordmazedonien.

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Prominente Unterstützung: Auch Schauspieler und Umweltaktivist Leonardo DiCaprio setzt sich für den Schutz der Vjosa ein.

© Ulrich Eichelmann
<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die Vjosa im Gebiet des geplanten Wasserkraftwerks Pocem

© Gregor Subic

Während der jährlichen Sitzung des Ständigen Ausschusses der Berner Konventionen in Straßburg (3.-6. Dezember) wurden die albanischen Behörden erneut aufgefordert, alle Arbeiten an den beiden Wasserkraftprojekten Kalivac und Pocem auszusetzen, bis eine strategische Umweltverträglichkeitsprüfung und Studien zu den sozialen Auswirkungen erstellt wurden. Die Vjosa ist der letzte unverbaute Wildfluss in Europa (außerhalb Russlands). Bis heute fließt sie ohne künstliches Hindernis vom griechischen Pindos-Gebirge in die albanische Adria.

Bereits im Jahr 2018, als der Fall Vjosa vor der Berner Konvention eröffnet wurde, forderte der Ausschuss die Einstellung weiterer Planungsverfahren, doch die albanischen Behörden ignorierten die Forderung. In diesem Jahr nahm der Ausschuss mit Besorgnis von Plänen Kenntnis, die Schutzgebietsgrenzen im Bereich Vjosa-Narta (Vjosa-Mündung) zu verändern. Die Narta-Lagune ist ein potenzielles Emerald-Schutzgebiet (Schutzgebietskategorie der Berner Konvention).

Vertreter albanischer Behörden waren nicht anwesend, dafür jedoch die beiden Flussschützer Olsi Nika von der NGO EcoAlbania und Ulrich Eichelmann, Koordinator der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“. „Es ist ein positives Signal, dass die Botschaft der Berner Konvention gegenüber der albanischen Regierung klar und deutlich ist: Albanien bricht die Konvention, wenn sie diese Pläne umsetzen. Jetzt ist es an der albanischen Regierung, diesen Ratschlägen Folge zu leisten “, sagt Ulrich Eichelmann von Riverwatch.

Auch der Fall bezüglich der Entwicklung der Wasserkraft im Mavrovo-Nationalpark in Nordmazedonien bleibt offen. Zwei große Wasserkraftprojekte wurden dort bereits durch den Protest der Berner Konvention gestoppt. Trotzdem sind im Nationalpark noch einige kleinere Kraftwerke in Planung.

Nichtregierungsorganisationen sind sehr besorgt über die neue Energiestrategie des Landes, die derzeit öffentlich konsultiert wird und 230 MW installierte Leistung in Kleinwasserkraftwerken vorschlägt. Das entspricht etwa 50 Projekten, unter anderem im Gebiet des Mavrovo Nationalparks, aber auch in anderen möglichen Gebieten des Emerald-Netzwerks. Eine Expertenmission der Berner Konvention in die Region ist für 2020 geplant.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Flüssen.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Nachrichten zum Blauem Herzen Europas

Vorläufiges Aus für Kleinwasserkraftwerke in Bosnien-Herzegowina

++ Parlament verhängt historische Entscheidung für Flüsse in Bosnien-Herzegowina ++ Baustopp für Wasserkraftprojekte ++

Künstler für die Balkanflüsse

++ Anlässlich des World Music Days am 21. Juni erheben 40 KünstlerInnen ihre Stimme für die Blue Heart Kampagne zur Rettung der Balkanflüsse ++

Die „mutigen Frauen von Kruščica“ müssen erneut kämpfen

In Bosnien-Herzegowina rüsten sich die Bewohnerinnen des Dorfes Kruščica wieder für die Blockade ihres Flusses. Investoren haben angekündigt, den Bau...

Wasserkraftausbau in Bosnien-Herzegowina im Schutz der Ausgangssperre

++ Naturzerstörung in Zeiten der Pandemie nimmt zu ++ Investoren nutzen Coronakrise für illegalen Bau von Wasserkraftwerken ++ Einzigartige Flüsse auf...

Beschwerde gegen Serbien bei Energiegemeinschaft eingereicht

EuroNatur und drei weitere NGOs reichen bei der eurpäischen Energiegemeinschaft eine Beschwerde gegen Serbien ein, weil das Land es versäumt hat, die...

Widerstand der Wissenschaftsgemeinde gegen Ver-Dammung der Vjosa in Albanien

++ 776 Wissenschaftler verlangen in einer Petition ein Ende der Staudammprojekte an der Vjosa in Albanien ++ Die Wissenschaftler fordern von der...

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Europas Flüsse sind verdammt

++ Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns in ganz Europa ++ Über 8.700 neue Wasserkraftwerke geplant ++ Besonders auf dem Balkan sind die...

EuroNatur-Preis 2019 an die „mutigen Frauen von Kruščica“ verliehen

++ Engagierte Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ausgezeichnet ++ Staudamm-Boom bedroht die letzten Wildflüsse unseres Kontinents ++

Weiterer Sieg für Wildflüsse im Mavrovo-Nationalpark

++ Baugenehmigung für zwei Wasserkraftwerke in Nordmazedonien aufgehoben ++

Neue Studie: Subventionen für Wasserkraft am Westbalkan verwüsten die Umwelt und fließen in die Taschen einiger weniger

Kleinwasserkraftwerke erhalten in den Staaten des Westbalkans unverhältnismäßig hohe öffentliche Subventionen. Die Folgen sind große Umweltzerstörung...

Brücke blockiert – Fluss gerettet – mit EuroNatur-Preis ausgezeichnet

++ EuroNatur-Preis 2019 geht an die „mutigen Frauen von Kruščica“ ++ Über 500 Tage Brücke besetzt, um Wasserkraftwerke zu verhindern ++...

Open Air Kinoabend mit EuroNatur

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veranstaltet am Montag, 19. August 2019 im Hof der Geschäftsstelle in der Westendstraße 3 in...

Auszeichnung für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ EuroNatur-Preis 2019 geht an Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ++ Energiekonzerne wollen die letzten Wildflüsse Europas ausbeuten, doch...

Protestwelle gegen den Staudammwahn auf dem Balkan

++ Erstmalig fanden internationale Protestwochen für die Balkanflüsse statt ++ In zahlreichen Balkanstaaten gingen insgesamt bis zu tausend Menschen...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung