Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava Parks II - Freedom for Sava den wichtigsten Interessengruppen vorgestellt.

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>
<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Der Schwerpunkt der Studie "Renaturierung der Save – von Brežice bis Rugvica" liegt auf einem 53 km langen Flussabschnitt, in dem viele Umweltrobleme für die lokale Bevölkerung und die Biodiversität festgestellt wurden. Dazu gehören sinkende Grundwasserspiegel, gefährdete Wasserquellen, instabile Brücken- und Gebäudefundamente und der Verlust natürlicher Lebensräume am Fluss. Die Lösung besteht darin, den Fluss innerhalb der bestehenden Dämme zu verbreitern und die Ufererosion zu aktivieren, um den Mangel an Sedimenten auszugleichen und den Grundwasserspiegel und die natürlichen Lebensräume zu regenerieren. Auf diese Weise würde ein attraktives Landschaftsbild entstehen, das das touristische Potenzial dieses Gebiets erheblich steigern würde. Die Studie wurde von der REVITAL Integrative Naturraumplanung GmbH (Österreich) erstellt. "Die Studie für die Sanierung der Save zeigt eine neue Perspektive für die Verbesserung des Zustands des Flusses, des damit verbundenen Grundwasserspiegels sowie für die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung im Großraum Zagreb - alles im Einklang mit der Natur", sagt Aljosa Duplic, der Direktor des Kroatischen Instituts für Umwelt und Natur.

Im Rahmen der Studie "Sava.Restore – Verbinden von Auen für einen gesunden Auwald" analysierten Experten die Wälder von Bosut (Serbien) und Spačva (Kroatien) - insgesamt mehr als 70.000 ha Auwald. Das Gebiet leidet unter sinkendem Grundwasser, was zum Waldsterben führt. Gleichzeitig handelt es sich um ein sehr niedrig gelegenes Gebiet, das einen großen Rückhalteraum für Hochwasser bieten könnte. Wenn überschüssiges Wasser aus der Save in den Wald geleitet würde, hätte dies positive Auswirkungen auf die Wirtschaft, die Artenvielfalt, den Hochwasserschutz und die Klimaresistenz. Diese Studie wurde von E.C.O. (Österreich) entwickelt. "Das Konzept für den Wald von Spacva-Bosut ist eine interessante Basisstudie. Es ist schon seit einiger Zeit bekannt, dass die Probleme im Wald angegangen werden müssen. Jetzt wird es wichtig sein, dass sich alle Beteiligten weiter austauschen, um die beste Option für die Wiederherstellung des Gebiets zu finden", sagt Bojan Tubic vom öffentlichen Unternehmen Vojvodina Sume.

Zusammenfassungen der beiden Studien sind bereits öffentlich zugänglich, während die vollständigen Studien in den nächsten Wochen verfügbar sein werden.

 

Das Projekt wird von der Aage V. Jensen Foundation finanziert.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Flüssen.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Nachrichten zum Blauem Herzen Europas

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...

Schon ein Damm kann den Fluss zerstören

Eine jüngst erschienene Studie stellt den hohen Wert des Vjosa-Flusssystems in Albanien als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für...

Naturschützer fordern politische Unterstützung aus der EU für Vjosa-Nationalpark in Albanien

++ Der neue Slogan „Vjosa National Park Now“ ist ein Appell, Europas letzten großen Wildfluss zu schützen ++

Albanien vor der Wahl: Nationalpark oder Zerstörung der Vjosa

Die Zukunft von Europas größtem unberührten Fluss steht auf dem Spiel

Vjosa: Umweltverbände legen Antrag für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark vor

++ Wegen Tatenlosigkeit der albanischen Regierung werden nun die Naturschutzorganisationen aktiv ++ Vjosa-Nationalpark könnte 2023 Realität werden ++

Kein grünes Licht für Kleinwasserkraft in der EU-Finanztaxonomie

Gemeinsam mit über 130 NGOs und Experten fordert EuroNatur die Europäische Kommission auf, im Kampf gegen die Klimakrise auf die Wissenschaft zu...