Mönchsrobbenschutz in Europa

Die Letzten ihrer Art

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus) am Strand</p><p> </p><p> </p><p> </p>
© CBD Habitat

Die Mönchsrobbe gehört zu den geheimnisvollsten Säugetieren Europas. Über die Lebensweise dieser Art ist nur wenig bekannt. Die einst im gesamten Mittelmeer und den angrenzenden Meeren vorkommenden Robben sind heute stark gefährdet. So erklärte die Weltnaturschutzorganisation (IUCN) die Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus) im Jahr 1985 zu einer der zwölf weltweit am meisten bedrohten Tierarten. Gemeinsam mit Partnern verschiedener Länder setzt sich EuroNatur seit vielen Jahren aktiv für den Schutz der Mönchsrobben ein.

Wodurch sind Mönchsrobben in Europa bedroht?
Vor allem Lebensraumzerstörung, aber auch Meeresverschmutzung und Überfischung machen den Mönchsrobben stark zu schaffen. Ungestörte Sand- und Felsküsten, Klippen und Grotten sind in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet selten geworden. Sporttaucher, Touristen und Fischer dringen bis in die abgelegensten Bereiche vor. Damit fehlen nicht nur wertvolle Ruheplätze, sondern auch die Aufzucht der Jungen ist gefährdet.

Wo macht sich EuroNatur für die Mönchsrobben stark?
Die derzeit größte Kolonie der Mittelmeer-Mönchsrobbe findet sich heute nicht im Mittelmeer, sondern am Cap Blanc, einer Halbinsel an der mauretanischen Atlantikküste. In der Kolonie leben schätzungsweise 40 % der Gesamtpopulation. Hier liegt einer der beiden Schwerpunkt der Arbeit von EuroNatur zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe. Neben der mauretanischen Atlantikküste ist Griechenland ein weiteres Kernverbreitungsgebiet. Seit Anfang der 1990er Jahre arbeitete EuroNatur auf der griechischen Insel Alonnisos für den Schutz der vor der Küste lebenden Mönchsrobben-Kolonie. Nach langer und beharrlicher Lobbyarbeit wurde im März 2007 als wichtiger Meilenstein endlich eine funktionsfähige Verwaltung für den Meeresnationalpark Nördliche Sporaden eingerichtet. Damit war das zentrale Projektziel erreicht und EuroNatur zog sich aus diesem Gebiet zurück.

Schutzmaßnahmen wirken
Die ergriffenen Maßnahmen zeigen Erfolg, welcher sich in den wachsenden Bestandzahlen und der Ausdehnung des Verbreitungsgebiets der Robben wiederspiegelt. Um diese positive Entwicklung weiterhin zu ermöglichen, engagieren sich EuroNatur und die griechische Partnerorganisation MOm seit 2017 gemeinsam für den Schutz und die Erforschung der Mönchsrobben in Griechenland und für die Ausbreitung in die nordöstlichen Gewässer der Adria.  

Was unternimmt EuroNatur für den Schutz der Mönchsrobben?

  • Bewahren, was noch da ist: Wir setzen uns mit unseren Partnern vor Ort dafür ein, die wenigen überlebensfähigen Populationen der Mönchsrobbe zu erhalten und Maßnahmen zu ihrem Schutz zu entwickeln.
  • Wertvolle Datengrundlagen schaffen: Untersuchungen zu den Beständen und zur Ökologie der Mönchsrobben sind eine wesentliche Grundlage für erfolgreiche Schutzmaßnahmen.
  • Für Nahrung sorgen: Die Einrichtung von fischfangfreien Schutzzonen und die nachhaltige Fischerei sorgen für ein verbessertes Nahrungsangebot der Mönchsrobben.
  • Lebensräume erhalten: Die Etablierung von Küsten- und Meeresschutzgebieten sorgt für wertvolle Ruheplätze, an denen die Mönchsrobben vor Störungen geschützt sind und ungefährdet ihre Jungen aufziehen können.
  • Perspektiven schaffen - für Mensch und Mönchsrobbe: Mit Aufklärungsarbeit und Maßnahmen zur regionalen Entwicklung gewinnen wir die Unterstützung der lokalen Bevölkerung für die Naturschutzprojekte.

Artikel "zurück in die Freiheit - Die Geschichte einer Auswilderung" im EuroNatur-Magazin 2/2019, S. 18-19

Zum Download (4 MB)

Projekte zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe

Mehr erfahren

Steckbrief Mittelmeer-Mönchsrobbe

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Geheimnisvoll und bedroht: Die Mittelmeer-Mönchsrobbe gehört zu den seltensten Säugetieren Europas. Helfen Sie uns, die letzten Bestände ihrer Art zu sichern.

Aktuelles

Schutz der Urwälder in Rumänien wird völlig vernachlässigt

++ Neuer Bericht zeigt: Urwälder werden nicht im Nationalen Katalog registriert ++ Behörden blockieren oder verlieren Studien und verhindern so den...

Brutrekord bei Krauskopfpelikanen

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur: Die Krauskopfpelikane in der albanischen Karavasta-Lagune stecken mitten im Brutgeschäft. Ihre Anzahl ist so hoch...

„Bärentöter-Bande“ verurteilt

In Nordspanien wurden die Mitglieder einer organisierten Wilderergruppe aus der Provinz Palencia wegen Verbrechens gegen die Umwelt verurteilt - ein...

Herausforderung Corona

Das Coronavirus verändert unser Leben; auch EuroNatur tut, was nötig ist, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. Die Büros leeren sich,...

Beschwerde gegen Serbien bei Energiegemeinschaft eingereicht

EuroNatur und drei weitere NGOs reichen bei der eurpäischen Energiegemeinschaft eine Beschwerde gegen Serbien ein, weil das Land es versäumt hat, die...

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich...

Erfolg für Rumäniens Urwälder: Abholzungsverbot im Nationalpark Domogled

Der rumänische Oberste Gerichtshof verbietet die weitere forstwirtschaftliche Nutzung der alten Wälder im Nationalpark Domogled-Valea Cernei. Das...

Weiblicher Balkanluchs besendert

Unsere Partner von der nordmazedonischen Naturschutzorganisation MES haben einen Balkanluchs besendert. Das Weibchen, auf den Namen Narcisa getauft,...

Widerstand der Wissenschaftsgemeinde gegen Ver-Dammung der Vjosa in Albanien

++ 776 Wissenschaftler verlangen in einer Petition ein Ende der Staudammprojekte an der Vjosa in Albanien ++ Die Wissenschaftler fordern von der...

EU wird für Rumäniens Urwälder aktiv

EU ergreift rechtliche Schritte gegen Rumäniens Behörden wegen illegaler Abholzungen der letzten Urwälder Europas.

 

Rumäniens Regierung zum Waldschutz aufgefordert

In einem gemeinsamen Brief an den Präsidenten, den Regierungschef und den Umweltminister Rumäniens fordern EuroNatur und andere...

Kommentar zur Waldpolitik der Europäischen Union

Bei der EU-Waldkonferenz vom 4.-5. Februar 2020 fand Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans deutliche Worte zum Waldschutz. Dennoch steht zu...

Konsequenter Schutz von Europas Urwäldern notwendig

Am 4. und 5. Februar findet in Brüssel die EU-Waldkonferenz statt, bei der die künftige Waldpolitik der EU diskutiert wird. In seiner Eröffnungsrede...

Abschuss von Waldrappen in Kroatien

Waldrappe gehören zu den seltensten Vögeln der Welt; es gibt nur noch winzige Restpopulationen im Nahen Osten sowie an Marokkos Atlantikküste. Mit...

Neue Spitze für das EuroNatur-Präsidium

++ Prof. Dr. Thomas Potthast neuer Präsident der EuroNatur-Stiftung ++ Dr. Anna-Katharina Wöbse übernimmt Amt der Vizepräsidentin++

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung