Ionisches Meer und die Östliche Adria

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Robbenschützer unserer griechischen Partnerorganisation MOm halten rund um Korfu Ausschau nach geeigneten Höhlen.

© Panos Dendrinos/MOm

Mönchsrobbenschutz in Griechenland
Griechenland ist das Kernverbreitungsgebiet der Mönchsrobben im Mittelmeer. Die langen Küstenstreifen stellen einen optimalen Lebensraum dar und dennoch können viele der Höhlen, die sich für die Rast und die Aufzucht der Jungen eignen würden, von den Robben aufgrund massiver Störungen durch den Menschen nicht genutzt werden. Für den Schutz der stark bedrohten Mönchsrobben muss unsere griechische Partnerorganisation MOm auf verschiedenen Ebenen agieren. Dazu gehören Forschungsarbeiten, um wertvolle Lebensräume ausfindig zu machen und zu schützen, die Versorgung verletzter und verwaister Tiere sowie Umweltbildungsmaßnahmen für Fischer und für die lokale Bevölkerung. 

Die allmähliche Rückeroberung alter Gebiete
Die Bemühungen zeigen Erfolge; die Zahl der Mönchsrobben in griechischen Gewässern wächst wieder und auf der Suche nach geeigneten Aufzuchtgebieten erobert die noch immer sehr seltene Art langsam frühere Lebensräume zurück. EuroNatur und MOm reagieren darauf und treffen Vorbereitungsmaßnahmen, welche die natürliche Ausbreitung der Mönchsrobbe vom nördlichen Ionischen Meer in die östliche Adria fördern. Geplante Maßnahmen sind unter anderem die Bildung eines Netzwerks aus Experten, die Untersuchung von Küstenabschnitten im Hinblick auf ihre Eignung als Mönchsrobbenhabitat und die Aufklärung der Bevölkerung.

 

Was wir im Einzelnen erreichen konnten – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:
• Identifizierung wichtiger Höhlen entlang der Inselküsten im Ionischen Meer, die den Robben als wichtige Rastplätze zur Aufzucht der Jungen dienen können.
• Durch wissenschaftliche und strukturierte Datenaufnahmen wurden Informationen über die Lebensweise der Mönchsrobbe gewonnen, welche die Grundlage für effektive Schutzmaßnahmen darstellen.   
• Bildung eines Netzwerks, um die Ausbreitung der Mönchsrobbe in der östlichen Adria zu fördern.

 

Partner: MOm/Hellenic Society for the research and protection of the monk seal

Förderung: EuroNatur-Spender und -Paten

Steckbrief Mittelmeer-Mönchsrobbe

Mehr erfahren

Mönchsrobbenschutz in Griechenland - Meeresnationalpark Nördliche Sporaden

Mehr erfahren

Mönchsrobbenschutz am Cap Blanc (Atlantikküste Mauretaniens)

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Geheimnisvoll und bedroht: Die Mittelmeer-Mönchsrobbe gehört zu den seltensten Säugetieren Europas. Helfen Sie uns, die letzten Bestände ihrer Art zu sichern.

Aktuelles

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Verpasste Chancen für den Artenschutz

EuroNatur und Bankwatch haben gemeinsam mit nationalen Partnern einen Bericht zu den Biodiversitätsbemühungen von zehn Regierungen aus Mittel- und...

EuroNatur eröffnet Dependance in Brüssel

EuroNatur stellt sich mit einer neuen Dependance in Brüssel nach der Schließung des naturschutzpolitischen Büros in Rheinbach bei Bonn neu auf.

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...