Nördliche Sporaden

Ein Nationalpark für die Meeressäuger

© Annette Spangenberg
Mönchsrobbenhöhle im Meeresnationalpark Nördliche Sporaden © Annette Spangenberg

Die größte Robbenkolonie im Mittelmeer konnte sich im Meeresnationalpark Nördliche Sporaden halten. Die vielen verstreuten, kleineren und größeren Inseln des Sporaden-Archipels bieten Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Seitdem das Gebiet 1992 als Meeresnationalpark ausgewiesen wurde, konnte sich der Bestand der Meeressäuger dort stabilisieren. Dies ist unter anderem auch ein Verdienst der Küstenfischer, die sich beim Fischfang an die strengen Vorgaben halten und Störungen melden.


Langersehnte Parkverwaltung eingerichtet
Trotz der Kooperation mit den Küstenfischern, war der Bestand der Mittelmeerrobbe aber weiterhin stark bedroht. Denn jahrelang gab es keine handlungsfähige Schutzgebietsverwaltung, die eine ständige Überwachung der Kernzonen des Nationalparks sicherstellte. So drangen mehrmals im Jahr größere Fischfangflotten in den Park ein und fischten in wenigen Stunden ganze Meeresabschnitte leer. Mit beharrlicher Überzeugungsarbeit erreichten EuroNatur und seine griechische Partnerorganisation Mitte 2007, dass die griechische Regierung für eine dauerhafte staatliche Finanzierung der Meeresnationalparks sorgte. Somit konnte auch die langersehnte Parkverwaltung auf der Insel Alonnisos eingerichtet werden – eine wichtige Voraussetzung, um weitreichende Managementkonzepte und Schutzmaßnahmen zu erarbeiten und umzusetzen. Somit wurde auch das Ziel erreicht, das Projekt in die Selbständigkeit zu führen.


Was wir im Einzelnen erreichen konnten – Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Als EuroNatur Anfang der 1990er Jahre mit seiner Arbeit in Griechenland begann, hatte der Meeresnationalpark Nördliche Sporaden nur vorläufigen Charakter. Gemeinsam mit unseren griechischen Partnern konnten wir 1992 die gesetzliche Verankerung des Nationalparks durchsetzen.
  • In langjähriger Lobbyarbeit konnten wir die griechische Regierung dazu bewegen, ein langfristiges Finanzierungskonzept für den Nationalpark zu entwickeln und eine handlungsfähige Nationalparkverwaltung einzurichten.
  • Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir Maßnahmen entwickelt, die zusätzliche Verdienstmöglichkeiten für Küstenfischer schaffen, z.B. sanfter Tourismus.
  • Mit Umweltbildungsmaßnahmen und Aufklärungsarbeit haben wir bei der lokalen Bevölkerung die Akzeptanz für den Schutz der Mönchsrobbe erhöht, u.a. haben wir eine Unterrichtseinheit über die Mönchsrobbe und das Ökosystem Mittelmeer erarbeitet, die an griechischen Schulen im Unterricht eingesetzt wurde.


Partner: Ecological and Cultural Movement of Alonnisos (ECMA)

Förderung: Fondation pour les Animaux du Monde, EuroNatur-Spender und –Paten

Steckbrief Mittelmeer-Mönchsrobbe

Mehr erfahren

Mönchsrobbenschutz an der Mauretanischen Atlantikküste - Cap Blanc

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Geheimnisvoll und bedroht: Die Mittelmeer-Mönchsrobbe gehört zu den seltensten Säugetieren Europas. Helfen Sie uns, die letzten Bestände ihrer Art zu sichern.

Aktuelles

Globalisierung gerecht gestalten

Der Agrarhandel ist weder fair noch frei, vielmehr schädigt die landwirtschaftliche Exportstrategie Mensch, Tier und Natur, betonen die Verfasser des...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung