Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich gegen den Vogelmord ein ++

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Vogeljagd, Erlenzeisig, Wilderer</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Dieser Erlenzeisig wurde Opfer eines Wilderers. Die Vogeljäger machen nicht nur Jagd auf Wasservögel, sondern schießen auch Greif- und Singvögel. Für manche Vogelarten ist dies ein bestandsgefährdender Faktor.

© Nikola Stanojevic

Radolfzell, Novi Sad. Die Bestände vieler Zugvogelarten gehen seit einigen Jahren dramatisch zurück. Neben den Auswirkungen des Klimawandels und der Verschlechterung der Lebensräume in den Rastgebieten ist hierfür auch die Verfolgung durch den Menschen verantwortlich. In Europa ist die Situation besonders entlang des Adria-Zugwegs dramatisch. EuroNatur und ihre Partner setzen sich hier – insbesondere in Serbien – seit vielen Jahren gegen den illegalen Vogelmord ein.

Schätzungsweise an die 200.000 Vögel lassen jedes Jahr in Serbien ihr Leben. Sie werden abgeschossen, vergiftet oder gefangen. Darunter streng geschützte Arten wie die Turteltaube, Vogel des Jahres 2020. Unter den Wilderern befinden sich viele EU-Ausländer, vor allem Italiener; die illegale Vogeljagd ist ein organisiertes Verbrechen. Lange Zeit blieben die serbischen Behörden tatenlos und waren der Meinung, Wildtierkriminalität spiele im Land keine Rolle.

Dank des unermüdlichen Einsatzes der Vogelschutzorganisation BPSSS, langjähriger Partner von EuroNatur, hat sich die Meinung bei den Verantwortlichen geändert. Im vergangenen Jahr wurde eine spezielle Polizeieinheit gegründet, die Umweltverbrechen wie die illegale Vogeljagd bekämpfen soll. „So etwas hat es zuvor im Land noch nicht gegeben“, sagt Dr. Stefan Ferger, Projektleiter bei EuroNatur. „Wir werden Zeuge einer langsamen, aber beständigen Veränderung in Serbien, ebenso wie in anderen Balkanstaaten. Die Behörden beginnen, die Lage ernst zu nehmen und kommen ihren Verpflichtungen allmählich nach. Für Europas Zugvögel ist das eine gute Nachricht“, so Ferger.

Hintergrundinformationen:

Rückfragen: Christian Stielow, E-Mail: christian.stielow(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 15

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Zugvögel-Nachrichten

Saline Ulcinj: Ein Jahr lang unter Naturschutz – wenig geschehen

Die Saline Ulcinj in Montenegro wurde vor einem Jahr zum Naturpark erklärt – ein großer Erfolg für uns und unsere Partner. Was auf dem Papier gut...

Brutrekord bei Krauskopfpelikanen

Von Frühjahrsmüdigkeit keine Spur: Die Krauskopfpelikane in der albanischen Karavasta-Lagune stecken mitten im Brutgeschäft. Ihre Anzahl ist so hoch...

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich...

Abschuss von Waldrappen in Kroatien

Waldrappe gehören zu den seltensten Vögeln der Welt; es gibt nur noch winzige Restpopulationen im Nahen Osten sowie an Marokkos Atlantikküste. Mit...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Stromleitungen: Tödliche Gefahr für Zugvögel

++ Herbstlicher Vogelzug hat begonnen ++ Hochspannungsleitungen fordern weltweit Millionen Opfer unter Zugvögeln ++ Internationale Kampagne zum...

Open Air Kinoabend mit EuroNatur

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veranstaltet am Montag, 19. August 2019 im Hof der Geschäftsstelle in der Westendstraße 3 in...

Erfolg für den Naturschutz: Saline Ulcinj zum Naturpark erklärt

++ Salzgarten in Montenegro wird endlich geschützt ++ Über 15 Jahre hat die Stiftung EuroNatur für das wichtige Zugvogelgebiet gekämpft ++

Europäisches Storchendorftreffen in Češinovo-Obleševo

Die Weißstörche in der nordmazedonischen Gemeinde Češinovo-Obleševo profitieren vom reichhaltigen Angebot der Reisfelder rund um das 2013 von...

100.000 Unterschriften für Vogelparadies an der Adria

++ 90.000 Unterschriften an Montenegros Premierminister Duško Marković übergeben ++ Dauerhafter Schutz des Salzgartens an der Adria ist Bedingung für...

Tausende Weißstörche werden Opfer illegaler Vogeljagd

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr 25 Millionen illegal getötete Vögel, darunter Tausende Weißstörche ++ Internationale Kampagne zum...

Ausgewilderter Mönchsgeier in Griechenland vergiftet

Im Südwesten Griechenlands wurde der in Bulgarien ausgewilderte Mönchsgeier Ostrava tot aufgefunden. Das junge Geierweibchen ist sehr wahrscheinlich...

Schutz der Saline Ulcinj Voraussetzung für EU-Beitritt Montenegros

++ EU fordert von Montenegro: Saline Ulcinj muss geschützt werden ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++

Vergiftungen bedrohen Geierbestände auf dem Balkan

In den letzten zwanzig Jahren sind mindestens 465 Geier auf dem Balkan Opfer von Vergiftungen geworden. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine...

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung