An Deutschlands Autobahnen und Bundesstraßen wird zuviel gepflanzt

Geldverschwendung durch unnötige Pflanzungen

Autobahnkreuz, (c) Schwaderer, G.

© Gabriel Schwaderer

Presseinformation vom 14. März 2007

 

 

Stuttgart.  Durch unnötige Pflanzungen entlang von Autobahnen und Bundesstraßen werden in Deutschland Steuergelder verschwendet, welche an anderer Stelle für sinnvolle Naturschutzmaßnahmen fehlen; dies kritisierte jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur. Beim Bau und Ausbau von Fernstraßen würden vielfach sinnlos und in viel zu geringem Abstand Büsche und Bäume gepflanzt, welche schon nach wenigen Jahren mit großem Aufwand wieder durchforstet und zum größten Teil abgesägt werden, betont man bei EuroNatur. "In vielen Fällen wäre es vollkommen ausreichend, einige Initialpflanzungen vorzunehmen und es die Natur selbst machen zu lassen, anstatt für Pflanzung und aufwendige Pflege Steuergelder zu verschwenden", so Stiftungs-Präsident Claus-Peter Hutter.

Den Verkehrsteilnehmern werde Natur- und Land­schaftsschutz vorgegaukelt, wo er in diesem Ausmaß überhaupt nicht notwendig sei. So entsteht der Eindruck, dass die aufwendigen Pflanz- und Rodungs­arbeiten auf Forderungen des Umweltschutzes zurück­gehen, was in den meisten Fällen nicht zutreffend sei. Als Ursache für den übertriebenen Pflanz- und Pflegeaufwand sieht die Stiftung EuroNatur die gesetzliche Kostenregelung, nach der sich die Honorare der Planer nach der verbauten Summe berechnen. Es gehöre nicht viel Phantasie dazu, sich auszumalen, dass niemand ein Interesse daran habe, nur die ökologisch wirklich notwendigen Maßnahmen durchzuführen.

Die Gelder wären besser investiert, wenn man an geeigneter Stelle neue Lebensräume wie Feuchtge­biete, Hecken und Gehölze schaffe. Dies würde der Natur mehr helfen und auch bei der Landschaftspla­nung und beim Landschaftsbau Arbeitsplätze auf sinnvolle Art fördern, betont man bei EuroNatur. Die Stiftung fordert einen sinnvolleren Einsatz der für Pflanzungen und deren Pflege ausgegebenen Gelder und fordert im Sinne "echter Nachhaltigkeit" mehr ökologische Effizienz unter Einbeziehung wirtschaftlicher Aspekte.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäische Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstraße 35; 71638 Ludwigsburg

Tel. 07141 / 920321; Fax  07141 / 901183

E-Mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…