An Deutschlands Autobahnen und Bundesstraßen wird zuviel gepflanzt

Geldverschwendung durch unnötige Pflanzungen

Autobahnkreuz, (c) Schwaderer, G.

© Gabriel Schwaderer

Presseinformation vom 14. März 2007

 

 

Stuttgart.  Durch unnötige Pflanzungen entlang von Autobahnen und Bundesstraßen werden in Deutschland Steuergelder verschwendet, welche an anderer Stelle für sinnvolle Naturschutzmaßnahmen fehlen; dies kritisierte jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur. Beim Bau und Ausbau von Fernstraßen würden vielfach sinnlos und in viel zu geringem Abstand Büsche und Bäume gepflanzt, welche schon nach wenigen Jahren mit großem Aufwand wieder durchforstet und zum größten Teil abgesägt werden, betont man bei EuroNatur. "In vielen Fällen wäre es vollkommen ausreichend, einige Initialpflanzungen vorzunehmen und es die Natur selbst machen zu lassen, anstatt für Pflanzung und aufwendige Pflege Steuergelder zu verschwenden", so Stiftungs-Präsident Claus-Peter Hutter.

Den Verkehrsteilnehmern werde Natur- und Land­schaftsschutz vorgegaukelt, wo er in diesem Ausmaß überhaupt nicht notwendig sei. So entsteht der Eindruck, dass die aufwendigen Pflanz- und Rodungs­arbeiten auf Forderungen des Umweltschutzes zurück­gehen, was in den meisten Fällen nicht zutreffend sei. Als Ursache für den übertriebenen Pflanz- und Pflegeaufwand sieht die Stiftung EuroNatur die gesetzliche Kostenregelung, nach der sich die Honorare der Planer nach der verbauten Summe berechnen. Es gehöre nicht viel Phantasie dazu, sich auszumalen, dass niemand ein Interesse daran habe, nur die ökologisch wirklich notwendigen Maßnahmen durchzuführen.

Die Gelder wären besser investiert, wenn man an geeigneter Stelle neue Lebensräume wie Feuchtge­biete, Hecken und Gehölze schaffe. Dies würde der Natur mehr helfen und auch bei der Landschaftspla­nung und beim Landschaftsbau Arbeitsplätze auf sinnvolle Art fördern, betont man bei EuroNatur. Die Stiftung fordert einen sinnvolleren Einsatz der für Pflanzungen und deren Pflege ausgegebenen Gelder und fordert im Sinne "echter Nachhaltigkeit" mehr ökologische Effizienz unter Einbeziehung wirtschaftlicher Aspekte.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäische Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstraße 35; 71638 Ludwigsburg

Tel. 07141 / 920321; Fax  07141 / 901183

E-Mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…