Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern. Der Peilsender wird der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) zwei Jahre wertvolle Daten für die Wissenschaft liefern.

Die scheuen Luchse bekommen selbst Experten nur selten zu Gesicht. Der Peilsender des Luchskuders verrät aber, wo sich das Tier gerade aufhält.

© Wolf Steiger

Einst waren Luchse in ganz Mitteleuropa verbreitet, ehe sie vom Menschen auch im Schwarzwald ausgerottet wurden. Vor rund vierzig Jahren wurden die scheuen Pinselohren in der Schweiz wieder angesiedelt, von wo aus sie in den vergangenen Jahren auch vereinzelt im Schwarzwald auftauchten. Bei allen nachgewiesenen Luchsen, so auch bei dem kürzlich besenderten, handelte es sich um männliche Tiere, sogenannte „Kuder“. Diese legen bei ihrer Suche nach neuen Revieren deutlich weitere Strecken zurück als ihre weiblichen Artgenossen.

Durch die Daten, die der Peilsender des Luchskuders nun liefert, können die Luchsforscher von der FVA nachvollziehen, welche Wege sich am besten für eine sichere Querung des dicht besiedelten Hochrheintals eignen. Die Experten rechnen in naher Zukunft fest mit einer erhöhten Wanderaktivität des Schwarzwaldluchses – in den kommenden Tagen beginnt nämlich die Paarungszeit der eleganten Katzen.

Wie sich EuroNatur für den Schutz der Pinselohren, insbesondere der seltenen Unterart des Balkanluchses einsetzt, erfahren Sie hier.
 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Mega-Staudamm Skavica: Albanisches Gericht prüft Sondergesetz für US-Bauunternehmen Bechtel

++ Verfassungsbeschwerde von NGOs zur Verhandlung zugelassen ++ Erster Meilenstein im Kampf gegen einen der größten Stauseen Europas ++ Tausende von…

Gegenwind für albanischen Flughafen wird stärker

++ Berner Konvention fordert Albanien auf, den Flughafenbau nahe der Narta-Lagune zu stoppen ++ Großprojekt im Vjosa-Delta gefährdet tausende Zugvögel…

EU-Kommission nimmt den Wolf ins Visier

Ursula von der Leyen warnt vor angeblich „gefährlichen Wölfen“ – Naturschutzorganisationen kritisieren irreführende Aussagen und unseriöse…

Rumänische Urwälder: EuroNatur fordert Abholzungsmoratorium

+++ Offener Brief an Kommissar Sinkevičius fordert Moratorium für Holzeinschlag in Schutzgebieten, um Zerstörung der rumänischen Wälder zu stoppen +++…

Umstrittener Flughafenbau in albanischem Schutzgebiet wirft Schatten bis München

++ Betreiberfirma Munich Airport International (MAI) steht in Verbindung mit illegalem Flughafen Vlora ++ Bau entsteht in Schutzgebiet mit besonderer…

Schwimmen für die Mönchsrobbe

Die kroatische Freiwasserschwimmerin Dina Levačić ist in der Adria im potentiellen Mönchsrobbenrevier geschwommen. Mit der Aktion wollte sie auf die…

Wolfnachwuchs im Schwarzwald bestätigt

++ Fotofallenbild aus der Gemeinde Schluchsee liefert Nachweis für Nachwuchs ++ Erstes Wolfsrudel seit über 150 Jahren in Baden-Württemberg ++

Maßnahmen an der Oder völlig unzureichend – Klage gegen Landesregierung

Ein Bündnis aus sieben Umweltverbänden hat Klage beim Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg gegen den Bewirtschaftungsplan Oder und das…

Storchendorftreffen im polnischen Tykocin

Es war ein Jubiläum in feierlichem Zeremoniell: Zum 20. Mal kamen Vertreter der Europäischen Storchendörfer zusammen, zum ersten Mal in der polnischen…