Erfolgreiche Bilanz zum 20jährigen Bestehen von EuroNatur

Claus-Peter Hutter übergibt zum Jahresende Präsidentenamt an Prof. Dr. Hartmut Vogtmann

EuroNatur-Präsident C.-P. Hutter

© Martin Schneider-Jacoby

 

Presseinformation vom 7. September 2007

 

Ludwigsburg/Radolfzell. Anlässlich des 20jährigen Bestehens der Umweltstiftung EuroNatur zog deren Präsident Claus-Peter Hutter eine erfolgreiche Bilanz. Trotz vieler Herausforderungen sei es gelungen, zahlreiche Modellprojekte zu realisieren und neue Maßstäbe in der internationalen Naturraumvernetzung zu setzen. Als größte Erfolge nannte Claus-Peter Hutter – der EuroNatur 1987 mit begründete und nun über 20 Jahre hinweg als ehrenamtlicher Präsident aufbaute und führte – die frühzeitige Unterstützung des Nationalparkprogramms in den heutigen neuen Bundesländern, den Schutz der Crau-Steinsteppe im Süden Frankreichs sowie die Etablierung der ersten Umwelt-Städtepartnerschaften in Europa. Weitere wichtige Erfolge in der Arbeit von EuroNatur sind neben zahlreichen umweltpolitischen Initiativen und Artenschutzprojekten die Etablierung der Naturfaser Abaca in Karosserieteilen der Mercedes-Modelle A- und B-Klasse sowie die Zusammenführung der Projektpartner zur Einführung eines Pflanzenölkochers in der Dritten Welt durch BSH Bosch und Siemens Hausgeräte.

Zugleich kündigte Hutter an, nach 20jähriger Tätigkeit für EuroNatur das Präsidentenamt zum Beginn des kommenden Jahres in andere Hände geben zu wollen. Nachdem sich EuroNatur in Deutschland und Europa einen festen Platz unter den Umweltorganisationen erarbeitet habe und mit einer engagierten ehren- und hauptamtlichen Mannschaft gefragter Ansprechpartner sei, wolle er sich anderen internationalen Aufgaben des Umweltschutzes zuwenden, wo dringend Hilfe gebraucht würde. 

Nachfolger werde der Agrarwissenschaftler und Ökolandbauexperte Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, welcher derzeit noch Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) ist und im Herbst pensioniert wird. "Es ist sehr erfreulich, dass ich den Mitgliedern des Präsidiums von EuroNatur mit Prof. Dr. Hartmut Vogtmann einen gleichermaßen kompetenten wie engagierten Nachfolger vorschlagen konnte." Vogtmann wurde vom EuroNatur-Präsidium bereits als Nachfolger von C.-P. Hutter gewählt und wird das Amt zum 1. Januar 2008 antreten. 

Hutter selbst will sich bei seinem ehrenamtlichen Engagement künftig stärker interkontinentalen Projekten des Klimaschutzes und der nachhaltigen Entwicklung sowie der Umweltbildung auch in der Dritten Welt widmen. Er wird als Ehrenpräsident von EuroNatur der Stiftung verbunden bleiben und auch verschiedene EuroNatur-Projekte fortführen. Der hauptamtlich als Leiter der Umweltakademie Baden-Württemberg tätige Naturschützer und Buchautor Claus-Peter Hutter gilt als Verfechter eines undogmatischen Umweltdialogs. So suchte er als einer der ersten namhaften Umweltschützer Deutschlands schon in den 80er Jahren die Kooperation mit der Wirtschaft und entwickelte, lange bevor der europäische Integrationsprozess zu einem breiten öffentlichen Thema wurde, weit beachtete internationale Naturschutz-Kampagnen wie "Natur ohne Grenzen", "Natürlich mobil" und "Ökologische Bausteine Europas". Immer wieder sucht Hutter den Schulterschluss mit anderen gesellschaftlichen Bereichen und kreierte so die Aktion "Gourmets for Nature", um das Thema gesunde Ernährung, umweltverträgliche Landwirtschaft und Naturschutz zusammenzubringen. Weite Beachtung fand auch der von C.-P. Hutter initiierte EuroNatur-Umweltpreis, welcher u.a. an Prinz Charles, Michail Gorbatschow, Nelson Mandela und den Hollywood-Regisseur Roland Emmerich verliehen wurde.

Nachdem sich EuroNatur mittlerweile als eine der angesehendsten Naturschutzstiftungen Europas etabliert habe, sieht Hutter – der sich als Ehrensenator der Universität Hohenheim u.a. auch am dortigen Tropenzentrum engagiert – angesichts des Klimawandels und der zunehmenden Verelendung in der Dritten Welt neue Herausforderungen in der Armutsbekämpfung und in interkontinentalen Klimaschutzprojekten.

 

Download Bild C.-P. Hutter (jpeg, 1,9 MB)

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe

EuroNatur

Bahnhofstraße 35

71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321

Fax: 07141-901183

E-Mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

www.euronatur.org

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…