Erfolgreiche Bilanz zum 20jährigen Bestehen von EuroNatur

Claus-Peter Hutter übergibt zum Jahresende Präsidentenamt an Prof. Dr. Hartmut Vogtmann

EuroNatur-Präsident C.-P. Hutter

© Martin Schneider-Jacoby

 

Presseinformation vom 7. September 2007

 

Ludwigsburg/Radolfzell. Anlässlich des 20jährigen Bestehens der Umweltstiftung EuroNatur zog deren Präsident Claus-Peter Hutter eine erfolgreiche Bilanz. Trotz vieler Herausforderungen sei es gelungen, zahlreiche Modellprojekte zu realisieren und neue Maßstäbe in der internationalen Naturraumvernetzung zu setzen. Als größte Erfolge nannte Claus-Peter Hutter – der EuroNatur 1987 mit begründete und nun über 20 Jahre hinweg als ehrenamtlicher Präsident aufbaute und führte – die frühzeitige Unterstützung des Nationalparkprogramms in den heutigen neuen Bundesländern, den Schutz der Crau-Steinsteppe im Süden Frankreichs sowie die Etablierung der ersten Umwelt-Städtepartnerschaften in Europa. Weitere wichtige Erfolge in der Arbeit von EuroNatur sind neben zahlreichen umweltpolitischen Initiativen und Artenschutzprojekten die Etablierung der Naturfaser Abaca in Karosserieteilen der Mercedes-Modelle A- und B-Klasse sowie die Zusammenführung der Projektpartner zur Einführung eines Pflanzenölkochers in der Dritten Welt durch BSH Bosch und Siemens Hausgeräte.

Zugleich kündigte Hutter an, nach 20jähriger Tätigkeit für EuroNatur das Präsidentenamt zum Beginn des kommenden Jahres in andere Hände geben zu wollen. Nachdem sich EuroNatur in Deutschland und Europa einen festen Platz unter den Umweltorganisationen erarbeitet habe und mit einer engagierten ehren- und hauptamtlichen Mannschaft gefragter Ansprechpartner sei, wolle er sich anderen internationalen Aufgaben des Umweltschutzes zuwenden, wo dringend Hilfe gebraucht würde. 

Nachfolger werde der Agrarwissenschaftler und Ökolandbauexperte Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, welcher derzeit noch Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) ist und im Herbst pensioniert wird. "Es ist sehr erfreulich, dass ich den Mitgliedern des Präsidiums von EuroNatur mit Prof. Dr. Hartmut Vogtmann einen gleichermaßen kompetenten wie engagierten Nachfolger vorschlagen konnte." Vogtmann wurde vom EuroNatur-Präsidium bereits als Nachfolger von C.-P. Hutter gewählt und wird das Amt zum 1. Januar 2008 antreten. 

Hutter selbst will sich bei seinem ehrenamtlichen Engagement künftig stärker interkontinentalen Projekten des Klimaschutzes und der nachhaltigen Entwicklung sowie der Umweltbildung auch in der Dritten Welt widmen. Er wird als Ehrenpräsident von EuroNatur der Stiftung verbunden bleiben und auch verschiedene EuroNatur-Projekte fortführen. Der hauptamtlich als Leiter der Umweltakademie Baden-Württemberg tätige Naturschützer und Buchautor Claus-Peter Hutter gilt als Verfechter eines undogmatischen Umweltdialogs. So suchte er als einer der ersten namhaften Umweltschützer Deutschlands schon in den 80er Jahren die Kooperation mit der Wirtschaft und entwickelte, lange bevor der europäische Integrationsprozess zu einem breiten öffentlichen Thema wurde, weit beachtete internationale Naturschutz-Kampagnen wie "Natur ohne Grenzen", "Natürlich mobil" und "Ökologische Bausteine Europas". Immer wieder sucht Hutter den Schulterschluss mit anderen gesellschaftlichen Bereichen und kreierte so die Aktion "Gourmets for Nature", um das Thema gesunde Ernährung, umweltverträgliche Landwirtschaft und Naturschutz zusammenzubringen. Weite Beachtung fand auch der von C.-P. Hutter initiierte EuroNatur-Umweltpreis, welcher u.a. an Prinz Charles, Michail Gorbatschow, Nelson Mandela und den Hollywood-Regisseur Roland Emmerich verliehen wurde.

Nachdem sich EuroNatur mittlerweile als eine der angesehendsten Naturschutzstiftungen Europas etabliert habe, sieht Hutter – der sich als Ehrensenator der Universität Hohenheim u.a. auch am dortigen Tropenzentrum engagiert – angesichts des Klimawandels und der zunehmenden Verelendung in der Dritten Welt neue Herausforderungen in der Armutsbekämpfung und in interkontinentalen Klimaschutzprojekten.

 

Download Bild C.-P. Hutter (jpeg, 1,9 MB)

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe

EuroNatur

Bahnhofstraße 35

71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321

Fax: 07141-901183

E-Mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

www.euronatur.org

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++