EuroNatur-Umweltpreis 2007 geht an Dr. Luc Hoffmann

Ehrung für das Lebenswerk des herausragenden Naturschützers und Naturerbe-Mäzens auf der Insel Mainau

Preisträger Luc Hoffmann

© Peter Schmenger

 

Presseinformation vom 20. September 2007

 

Radolfzell. Der Naturschützer Dr. Luc Hoffmann erhielt am Donnerstag, 20.09.2007 den EuroNatur-Umweltpreis 2007. Geboren im Jahr 1923 in Basel, hat der promovierte Biologe den Großteil seines Lebens dem Naturschutz in Europa und weltweit gewidmet. Luc Hoffmann war maßgeblich an der Einrichtung des Camargue-Naturparks beteiligt, war 1961 Mitbegründer des WWF, Vizepräsident der Weltnaturschutzunion IUCN und in etlichen weiteren Naturschutzorganisationen tätig. Heute leitet Hoffmann seine eigene Stiftung, die MAVA-Naturschutzstiftung, und ist nach wie vor in der ganzen Welt für den Naturschutz unterwegs. Die feierliche Preisverleihung fand heute im Weißen Saal auf Schloss Mainau am Bodensee statt.

EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter begründete die Auszeichnung mit Hoffmanns außergewöhnlichem und lebenslangem Einsatz für den Schutz der Natur in Europa und weltweit. "Luc Hoffmann ist ein herausragender Naturschutz-Akteur und ein ungewöhnlich engagierter Naturerbe-Mäzen. Der internationale Naturschutz verdankt ihm außerordentlich viel. Zahlreiche Naturgebiete im Mittelmeerraum, in den Alpen und anderen Regionen der Welt konnten nur dank seines Engagements erhalten werden", so C.-P. Hutter. Das habe in der Öffentlichkeit bislang allerdings wenig Beachtung gefunden, vielleicht weil es nicht Luc Hoffmanns Art ist, seine eigenen Verdienste herauszustellen. "Deshalb war es uns ein besonderes Anliegen, Luc Hoffmann mit dem EuroNatur-Umweltpreis auszuzeichnen", betonte EuroNatur-Präsident Hutter.

Frühere Preisträger des EuroNatur-Umweltpreises sind unter anderem Prof. Dr. Klaus Töpfer, Karl Ludwig Schweisfurth, Prinz Charles, Michail Gorbatschow, Nelson Mandela und Dr. Hans Bibelriether. Der EuroNatur-Umweltpreis ist undotiert; mit ihm werden herausragende Leistungen für den Naturschutz gewürdigt.

Die Laudatio auf den Preisträger hielt Dr. Mario F. Broggi, der ehemalige Direktor des Eidgenössischen Forschungszentrums für Wald, Schnee und Landschaft (WSL). Darin charakterisierte er den Preisträger so: "Luc Hoffmann konnte und kann seine Passion für die Natur leben. Er wurde zum Naturschutz-Lobbyisten und Diplomaten, wobei seine Unermüdlichkeit und Zähigkeit bei der Vertretung der Naturanliegen hohen Respekt genießen." Luc Hoffmann ist im obersten Management des Welt-Naturschutzes, im Gegensatz zur breiten Öffentlichkeit, eine sehr bekannte Persönlichkeit. Eine Medienfigur wurde er hingegen nie. Dafür ist seine Bescheidenheit sprichwörtlich. Luc Hoffmann hat eine klare Mission. Sie lautet: "Erhaltung der evolutiven Vielfalt". Hierfür ist sein Einsatz auch heute noch grenzenlos.

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…