Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Lokalaugenschein am Ort des Geschehens. An dieser Stelle sollte das Wasserkraftwerk „Pocem“ entstehen.

© EuroNatur

Wurden niemals offiziell über die Wasserkraftpläne informiert: die Anwohner aus dem betroffenen Dorf Kut.

© EuroNatur

Vertreter der Berner Konvention unterstreichen Naturschutzwert des Flusses

 

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Pläne zum Ausbau der Wasserkraftnutzung die Ziele der Berner Konvention gefährden. Die Berner Konvention ist eines der wichtigsten Naturschutzübereinkommen zum Schutz der Biodiversität in Europa. Auch Albanien hat die Konvention unterzeichnet.  Begleitet wurde die Exkursion von einem unabhängigen Experten. EuroNatur und ihre Partner hatten die Berner Konvention im Rahmen der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ wiederholt auf die akute Bedrohung der Vjosa durch Wasserkraftwerke aufmerksam gemacht.  Betroffen wären auch Arten und Lebensräume, die unter dem Schutz der Berner Konvention stehen – wie etwa die Narta-Lagune nahe der Mündung  der Vjosa in die Adria.

Bei dem Vororttermin in der vergangenen Woche unterstrich Iva Obretenova vom Sekretariat der Berner Konvention einmal mehr die Besonderheit der Vjosa:„Wissenschaftliche Analysen und Aussagen der lokalen Bevölkerung weisen darauf hin, dass das Flusssystem der Vjosa eine ausgesprochen hohe Biodiversität aufweist und es dort einzigartige Lebensräume und Ökosysteme von europäischer Bedeutung gibt. Die albanischen Behörden sollten für eine gründliche Untersuchung des Gebietes sorgen. Einige Flussabschnitte dürften Kandidaten für das europäische Emerald-Netzwerk sein.“ Emerald-Gebiete werden der Berner Konvention von den Ländern vorgeschlagen und können den gleichen Schutzstatus erreichen wie Natura 2000-Gebiete in EU-Ländern. 

Derzeit zeigt sich die albanische Regierung allerdings unbeeindruckt von ihren Verpflichtungen, das  europäische Naturerbe zu bewahren:  Zeitgleich mit dem Termin des Lokalaugenscheins der Berner Konvention wurde nach uns vorliegenden Informationen der Konzessionsvertrag für das Wasserkraftwerk „Kalivac“ unterzeichnet – ohne, dass die dazu notwendige Umweltgenehmigung vorläge. Es handelt sich um dieselbe türkische Firma, die auch die Baugenehmigung für das inzwischen vom albanischen Verwaltungsgericht gestoppte Wasserkraftwerk „Pocem“ erhalten hatte. Beide Wasserkraftwerke sind am Unterlauf der Vjosa geplant und würden  einen besonders wertvollen Abschnitt des Flusses zerstören.

„Dieser Schritt ist ein Schlag ins Gesicht der Berner Konvention“, kommentiert Theresa Schiller, die bei EuroNatur die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ koordiniert. „Glücklicherweise nimmt die Berner Konvention die Lage an der Vjosa ernst. Jetzt gilt es, die Gelegenheit zu nutzen: Die Berner Konvention muss der albanischen Regierung dringend die klare Empfehlung aussprechen, dieses einmalige europäische Naturerbe dauerhaft zu schützen, bevor es zu spät ist“, sagt Theresa Schiller. 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…