Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Der Mavrovo-Nationalpark in Mazedonien ist eine naturbelassene Landschaft und Refugium für zahlreiche seltene Arten. © Theresa Schiller
Doch die Idylle ist bedroht; Bauarbeiten haben bereits begonnen. © Theresa Schiller
Ana Colovic-Lesoska (Eko-svest) präsentiert den Mavrovo-Fall in der Sitzung des Ständigen Ausschusses der Berner Konvention in Straßburg. © Aleksandra Bujaroska

Radolfzell/Skopje/Straßburg. Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat auf seiner 37. Sitzung seine Besorgnis über die noch bestehenden Pläne von Wasserkraftwerken im mazedonischen Mavrovo-Nationalpark geäußert. Der Ausschuss fordert die Regierung in Skopje auf, den Bau aller Wasserkraftprojekte gemäß einer Empfehlung aus dem Jahr 2015 auszusetzen.

Eine von der Organisation Bankwatch veröffentlichte Studie zu den ökologischen Folgen für Flusssysteme, an denen Wasserkraftwerke gebaut werden, weist eindeutig darauf hin, dass auch kleine Staudammprojekte schwere Schäden am Ökosystem verursachen. „Solche Projekte haben in Naturschutzgebieten nichts zu suchen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Fluss nach so einem gravierenden Eingriff wieder erholt, ist gleich Null“, erklärt Ana Colovic Lesoska von Eko-svest.

Nach einer mehrjährigen Kampagne mazedonischer und internationaler Naturschutzorganisationen haben die Europäische Bank für Wiederaufbau und die Weltbank ihre Finanzierung für die beiden großen, im Mavrovo-Nationalpark geplanten Kraftwerke Boskov Most und Lukovo Pole zurückgezogen. Allerdings steht die Entscheidung der mazedonischen Regierung, die beiden umstrittenen Projekte  formell auszusetzen, noch aus. Ein kürzlich von der Regierung vorgelegter Bericht deutet obendrein an, dass diese zwar keine neuen Konzessionen für Wasserkraftwerke vergibt, aber auch keine Maßnahmen ergreift, um die Entwicklung für die Projekte zu stoppen, die bereits genehmigt wurden.

Angesichts der Verzögerungstaktik der Regierung in Skopje – in der vergangenen Sitzungswoche hat sie keinen Vertreter nach Straßburg entsandt – hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention seine Forderung nochmals bekräftigt, Staudammprojekte im Nationalpark auszusetzen. „Wasserkraftwerke stehen im krassen Widerspruch zum Erhalt der Biodiversität und gehören nicht in Schutzgebiete wie den Mavrovo-Nationalpark“, sagt Theresa Schiller von der international tätigen Naturschutzorganisation EuroNatur.

In der bereits erwähnten Empfehlung der Berner Konvention von 2015 wurde die mazedonische Regierung aufgefordert, den Status des Mavrovo-Nationalparks als streng geschütztes Gebiet nochmals zu bestätigen. Der daraufhin erfolgte Gesetzentwurf bedarf allerdings der Überarbeitung: „Dieses Gesetz kollidiert sowohl mit den Bestimmungen der Berner Konvention, als auch mit dem nationalen Naturschutzgesetz. Anstatt dem Schutz und der Förderung der Biodiversität in Mavrovo Vorrang einzuräumen, lässt es die Möglichkeit für den Bau neuer Wasserkraftwerke im Gebiet des Nationalparks offen. Die Regierung in Skopje sollte das Gesetz entsprechend den Richtlinien und Empfehlungen der IUCN ändern“, sagt Aleksandra Bujaroska von der mazedonischen NGO Front 21/42.

Zusätzlich beschloss der Ausschuss während der Sitzung in Straßburg, den Balkanluchs in die Liste der streng geschützten Arten aufzunehmen. Als tierisches Nationalsymbol Mazedoniens ist der Balkanluchs nur noch im westlichen Teil des Landes zu finden, hauptsächlich im Mavrovo-Nationalpark. Die Unterart des Eurasischen Luchses ist vom Aussterben bedroht; weniger als 50 Individuen streifen durch die Bergwälder Mazedoniens. Wissenschaftliche Daten, die Anfang dieses Jahres von der Macedonian Ecological Society veröffentlicht wurden, zeigen, dass sich die seltene Katze erfolgreich im Mavrovo-Nationalpark fortpflanzt. Dies unterstreicht noch einmal die Notwendigkeit eines umfassenden Schutzes und eines sorgfältigen Management des Gebiets.

 

Hintergrundinformationen:
• Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ hat den Schutz der wertvollsten Flüsse auf dem Balkan zum Ziel. Sie wird von den NGOs EuroNatur und Riverwatch koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen aus den Balkanländern durchgeführt. In Mazedonien mit Eko-svest und Front 21/42. Mehr unter www.balkanrivers.net/de

• Aktuelle Informationen zum Schutzstatus des Balkan-Luchses finden Sie hier.

Rückfragen:
EuroNatur: Christian Stielow, E-Mail: christian.stielow(at)euronatur.org, phone +49 7732 9272 15
Front 21/42: Aleksandra Bujaroska, E-Mail:  aleksandra.bujaroska@front.org.mk, phone +38978433713

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Luchsen. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Europas Luchse werden verfolgt und gewildert, ihre Lebensräume geplündert und zerstört. Doch wir können etwas dagegen tun! Unterstützen Sie uns dabei, die eleganten Pinselohren zu schützen.

Luchs-Nachrichten

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Mayas Mutterglück

Großartige Neuigkeiten aus Mazedonien: Ein Balkanluchsbaby hat das Licht der Welt erblickt! Zum ersten Mal seit Beginn der Schutzbemühungen von...

Deutsche Welle nimmt Balkanluchse ins Visier

Der Balkanluchs gehört zu den seltensten Katzen der Erde. Um sein Aussterben zu verhindern, arbeiten Naturschützer unter anderem aus dem Kosovo und...

„Maya“ trägt nun Halsschmuck

Im mazedonischen Stogovo-Gebirge ist es Naturschützern gelungen, einen weiblichen Balkanluchs zu fangen und mit einem Peilsender zu versehen. Die...

Das Boia Mica Tal in Fagaras: Europas wildestes Tal verdient Schutz

Das wahrscheinlich wildeste Tal im Herzen Europas wurde kürzlich in Rumänien entdeckt. Gleichzeitig warnt heute die rumänische Naturschutzorganisation...

Keine Wasserkraftwerke im Mavrovo Nationalpark!

Am Mittwoch hat eine internationale Allianz aus Kajakfahrern, Anglern, Anwohnern und Naturschützern gegen den Bau von Staudämmen im Mavrovo...

Wie grün ist Wasserkraft?

Warum wird Wasserkraft ihrem grünen Image nicht gerecht? Im Interview mit SWRinfo gibt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer Antworten auf...

Nachwuchs der seltenen Balkanluchse in Albanien nachgewiesen

In Albanien gibt es eine zweite Teilpopulation der seltenen Balkanluchse. Das konnten Wissenschaftler jetzt nachweisen. Vergangene Woche wurde im...

#Giving Tuesday: Aktion für den Luchs

Morgen ist #Giving Tuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, sich sozial zu engagieren. EuroNatur beteiligt...

Seltenste Katze der Erde endlich auf Roter Liste

Kann man sich darüber freuen, dass eine Art auf der Roten Liste auftaucht? In diesem Fall ja. Die Weltnaturschutzunion IUCN hat den Balkanluchs als...

Symposium zum Schutz des Balkanluchses

Auf dem internationalen Symposium zum Schutz des Balkanluchses vom 21. bis 22. Oktober kamen internationale Experten im Dajti Nationalpark in Albanien...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung