Bulgarien

Dringend notwendig: ein Wolfs-Managementplan

© Wolf Steiger
© Wolf Steiger

Wölfe in Bulgarien – Gejagte Jäger
Die Wolfsbestände in Bulgarien stehen unter großem Druck. Umfassende wissenschaftliche Studien unserer bulgarischen Partner haben ergeben, dass die Forstverwaltung die Wolfsbestände viel zu hoch schätzt und somit eine unverantwortlich hohe Zahl an Wölfen zum Abschuss freigibt. Obwohl der Wolf in Bulgarien nie ausgestorben war, gibt es bis heute noch keinen offiziellen Managementplan für ein konfliktfreies Zusammenleben zwischen Menschen und Wölfen.  


Gemeinsam Maßnahmen entwickeln
EuroNatur arbeitet gemeinsam mit seinen bulgarischen Partnern intensiv daran, die Situation für die Wölfe zu verbessern. Um konkrete Maßnahmen zum Schutz der Wölfe in Bulgarien zu entwickeln, haben unsere Partner begonnen, einen Wolfsmanagementplan für Bulgarien zu erarbeiten. In die Erstellung des Plans wurden von Anfang an sämtliche Interessengruppen – vom Umweltministerium über die Forstverwaltung, Jäger und Universitäten bis hin zu Naturschutzorganisationen – einbezogen, so dass dieser auch mit möglichst breiter Unterstützung realisiert werden kann.

 

Was unternimmt EuroNatur zum Schutz der Wölfe in Bulgarien?

  • Fundierte Wissensgrundlagen schaffen: Auf Grundlage verschiedener Untersuchungen wurde mit Hilfe eines Geographischen Informationssystems (GIS) ein Modell der Wolfsverbreitung für ganz Bulgarien erstellt. Dieses liefert belastbare Daten, wie viele Wölfe in Bulgarien tatsächlich leben.
  • Die Wölfe im Auge behalten: Mit kontinuierlichen Untersuchungen wollen wir die Wolfsbestände weiterhin zuverlässig erfassen und überwachen.
  • Populationen stabilisieren: Gemeinsam mit unseren Partnern machen wir uns für einen gesetzlichen Schutz der Wölfe stark.
  • Akzeptanz schaffen: Unsere Naturschutzpartner setzen sich täglich vor Ort dafür ein, die Wölfe in Bulgarien von ihrem schlechten Ruf zu befreien. Ein Erfolgsrezept dabei ist, die Probleme der Viehhalter ernst zu nehmen.
  • Vertrauen aufbauen: Bei Wolfsrissen sorgen unsere Partner vor Ort für schnelle und unbürokratische Hilfe. Darüber hinaus klären sie die Viehhalter über wirksame Schutzmaßnahmen gegen Wölfe auf und stellen Hütehunde kostenlos zur Verfügung.



Was wir bereits erreichen konnten – Eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • Gemeinsam mit unseren Partnern ist es uns gelungen, zuvor weitgehend verfeindete Interessensgruppen an einen Tisch zu bringen und die ersten Schritte zur Entwicklung eines Managementplans einzuleiten.
  • Die umfassenden Studien unserer Partner sorgten für belastbare Zahlen zum  Wolfsbestand in Bulgarien und trugen außerdem dazu bei, dass 29 der zunächst von der bulgarischen Regierung zurückgestellten Natura 2000-Gebiete inzwischen nachgemeldet wurden und damit auch der Schutz wertvoller Lebensräume für den Wolf sichergestellt wird.
  • Durch die umfassenden Maßnahmen zur Schadensverhütung und zum Ausgleich von Schäden durch Wolfsrisse konnten wir gemeinsam mit unseren Partnern schon erheblich dazu beitragen, Konflikte zwischen Viehhaltern und Wölfen abzubauen.


Partner: Balkani Wildlife Society, Fund for Wild Flora and Fauna (FWFF)

Förderung: EuroNatur-Spender und -Paten

 

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Wölfen. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Bewundert, gefürchtet, verfolgt: Das Verhältnis des Menschen zum Wolf ist seit Jahrtausenden gespalten. Helfen Sie uns, diese faszinierenden Tiere zu schützen.

Wolf-Nachrichten

„Bodensee-Wolf“ wurde erschossen

Der junge Wolf, der Anfang Juli tot aus dem Schluchsee bei Freiburg geborgen worden war, ist erschossen worden. Das ergab die Untersuchung des...

Wolfsbestand im westlichen Polen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen. Das belegen die...

„Bodensee-Wolf“ tot aufgefunden

Die Rückkehr des Wolfes nach Baden-Württemberg steht bisher unter keinem guten Stern. Nachdem Isegrim im Südwesten Deutschlands vor 150 Jahren...

Wolf am Bodensee gesichtet

In der vergangenen Woche hat ein Spaziergänger bei Überlingen am Bodensee einen Wolf gesichtet und fotografiert. Es handelt sich um den insgesamt...

Schützen Sie mit uns die Wölfe!

Die slowakischen Beskiden an der Grenze zu Polen sind ein wahres Bermudadreieck für Wölfe. Während die Jagd auf Meister Isegrim in den Nachbarländern...

Feuer frei auf Deutschlands Wölfe?

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt will den Schutz der Wölfe in Deutschland aufweichen. In einem Interview mit der Passauer Neuen Presse...

Das Boia Mica Tal in Fagaras: Europas wildestes Tal verdient Schutz

Das wahrscheinlich wildeste Tal im Herzen Europas wurde kürzlich in Rumänien entdeckt. Gleichzeitig warnt heute die rumänische Naturschutzorganisation...

Wolfsbestand im westlichen Polen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen. Das belegen die...

Erster lebender Wolf im Ländle

In Baden-Württemberg wurde der erste lebende Wolf seit 150 Jahren nachgewiesen. Spaziergänger hatten das Tier am vergangenen Wochenende mehrfach...

Erneut toter Wolf in Baden-Württemberg gefunden

Vergangenen Donnerstag entdeckten Autofahrer auf der Autobahn 8 in der Nähe von Merklingen einen toten Wolf. Damit ist bereits zum zweiten Mal...

Badischer Wolf war ein Schweizer

Der im Juni auf der A5 überfahrene Wolf ist aus der Ostschweiz zugewandert. Das teilte die FVA am vergangenen Montag in einer Pressemitteilung mit.

Wolfsbestand im westlichen Polen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen. Das belegen die...

EuroNatur begrüßt Rückkehr des Wolfes nach Baden-Württemberg

Nun ist es offiziell: Der Wolf ist seit 150 Jahren das erste Mal wieder in Baden-Württemberg aufgetaucht. Herzlich willkommen!

Ist der Wolf zurück im Südwesten?

An der A5 bei Lahr wurde in der vergangenen Woche der Kadaver eines großen Beutegreifers aufgefunden. Alle äußeren Anzeichen sprechen dafür, dass es...

Wolfsbestand in Westpolen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen.Weitere Hinweise...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung