Dreiländereck Polen, Tschechien und Slowakei (Beskiden)

© Wolf Steiger
© Wolf Steiger

Grenzgänger schützen
Wölfe sind territoriale Tiere mit großen Streifgebieten. Nicht selten überschreiten sie Ländergrenzen, viele Wölfe sind auch genau in den Grenzgebieten beheimatet. Die Wölfe der Karpaten gelangen beim Überschreiten der Grenzen schnell von einem Managementsystem ins andere. Das erschwert einerseits die einheitliche Datenaufnahme, die für die zuverlässige Abschätzung der Bestände dringend erforderlich ist. Anderseits kann das  Überschreiten einer Grenze für den Wolf fatal sein, da er möglicherweise von einer geschützten Spezies in dem einen Land zum jagdbaren Wild im anderen Land wird. Dies ist beispielsweise in den westlichen Karpaten (Beskiden) der Fall: Während Wölfe in Polen und Tschechien unter ganzjährigem Schutz stehen, gibt es in der Slowakei eine jährliche Abschussquote für Wölfe.

Schutz durch Forschung und Öffentlichkeitsarbeit 
EuroNatur und seine Partner in den drei Ländern setzen sich für eine Ausweitung der Schutzgebiete und ein angemessenes Management in den Grenzregionen ein. Dafür müssen zum einen Daten erhoben werden um herauszufinden, wie viele Wölfe es gibt und wo diese leben. Zum anderen muss in den zum Teil dicht besiedelten Freizeit- und Tourismus-Hotspots viel Aufklärungsarbeit geleistet werden, damit sich die Menschen auf den teilweise neuen Nachbarn Wolf einstimmen können. In der Slowakei wird zudem mittelfristig auf ein ganzjähriges Jagdverbot hingearbeitet, um den Wolf dort zu schützen und seine weitere Ausbreitung nach Tschechien zu ermöglichen.

 

Was unternimmt EuroNatur für die Wölfe der Karpaten?

  • Fundierte Wissensgrundlagen schaffen: Durch Wolfsmonitoring werden zuverlässige Daten zu der Verbreitung, dem Populationsbestand und der Reproduktionsrate der Wölfe in den Grenzgebieten erhoben. Dieses Wissen ist notwendig, um angepasste Wolfsschutz- und Managementmaßnahmen zu entwickeln.
  • Akzeptanz erhöhen: Wir unterstützen unsere Partner bei ihrer Aufklärungsarbeit, mit der sie bei der Bevölkerung, Nutztierhaltern und Jägern Akzeptanz für den Schutz von Wölfen schaffen.
  • Politik: Gemeinsam mit unseren Partnern setzen wir uns dafür ein, den Schutzstatus der Wölfe zu erhalten und zu verbessern.    
  • Lebensräume schützen: Die Schutzgebiete entlang der Grenzen konnten durch die Bemühungen der Partner ausgeweitet werden. Durch die regelmäßigen Kontrollgänge in den Schutzzonen wurden die illegalen Aktivitäten innerhalb der Gebiete minimiert.


Partner: Carpathian Wildlife society (CWS), Hnuti DUHA Olomouc (Friends of the Earth Czech Republic), Association for Nature “Wolf” WILK

Förderung: EuroNatur-Spender und –Paten


Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Wölfen. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Bewundert, gefürchtet, verfolgt: Das Verhältnis des Menschen zum Wolf ist seit Jahrtausenden gespalten. Helfen Sie uns, diese faszinierenden Tiere zu schützen.

Wolf-Nachrichten

EuGH-Urteil: Keine Aufweichung des Wolfsschutzes

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen enge Grenzen gesetzt. Die Richter kamen in ihrem Urteil vom 10. Oktober...

Neue Zahlen: Mehr Wolfsrudel in Westpolen

++ Ergebnisse des Wolfsmonitorings zeigen mindestens 95 sesshafte Rudel ++ Auch Sudetengebirge ist wieder Wolfsrevier ++

Stimmungsmache gegen den Wolf beenden

Friedliches Miteinander von Wölfen und Menschen ist möglich - Aktuelle Debatte im Bundestag

 

Naturschutztage am Bodensee

Auch in diesem Jahr bieten die Naturschutztage am Bodensee ein vielseitiges Programm. Sie finden vom 3. bis zum 6. Januar 2019 im Milchwerk in...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

„Bodensee-Wolf“ wurde erschossen

Der junge Wolf, der Anfang Juli tot aus dem Schluchsee bei Freiburg geborgen worden war, ist erschossen worden. Das ergab die Untersuchung des...

Wolfsbestand im westlichen Polen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen. Das belegen die...

„Bodensee-Wolf“ tot aufgefunden

Die Rückkehr des Wolfes nach Baden-Württemberg steht bisher unter keinem guten Stern. Nachdem Isegrim im Südwesten Deutschlands vor 150 Jahren...

Wolf am Bodensee gesichtet

In der vergangenen Woche hat ein Spaziergänger bei Überlingen am Bodensee einen Wolf gesichtet und fotografiert. Es handelt sich um den insgesamt...

Feuer frei auf Deutschlands Wölfe?

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt will den Schutz der Wölfe in Deutschland aufweichen. In einem Interview mit der Passauer Neuen Presse...

Das Boia Mica Tal in Fagaras: Europas wildestes Tal verdient Schutz

Das wahrscheinlich wildeste Tal im Herzen Europas wurde kürzlich in Rumänien entdeckt. Gleichzeitig warnt heute die rumänische Naturschutzorganisation...

Wolfsbestand im westlichen Polen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen. Das belegen die...

Erster lebender Wolf im Ländle

In Baden-Württemberg wurde der erste lebende Wolf seit 150 Jahren nachgewiesen. Spaziergänger hatten das Tier am vergangenen Wochenende mehrfach...

Erneut toter Wolf in Baden-Württemberg gefunden

Vergangenen Donnerstag entdeckten Autofahrer auf der Autobahn 8 in der Nähe von Merklingen einen toten Wolf. Damit ist bereits zum zweiten Mal...

Badischer Wolf war ein Schweizer

Der im Juni auf der A5 überfahrene Wolf ist aus der Ostschweiz zugewandert. Das teilte die FVA am vergangenen Montag in einer Pressemitteilung mit.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung