Kroatien

Rapiden Bestandsrückgang aufhalten

© Joachim Flachs
© Joachim Flachs

Seit Beginn der 1970er Jahre haben die Bestände der Wölfe in den Wäldern Kroatiens rapide abgenommen. Gründe dafür sind die zunehmende Zerschneidung der Lebensräume durch Straßen- und Siedlungsbau. Darüber hinaus waren die Abschusszahlen aufgrund mangelnder Daten zu Bestandszahlen über Jahre hinweg viel zu hoch angesetzt und die Wölfe darüber hinaus immer wieder Opfer der Wilderei.

Konflikten vorbeugen
Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, ist es wichtig, wissenschaftlich belastbare Daten zum  Wolfsbestand zu erheben und Konflikte zwischen Menschen und Wolf im Vorfeld zu vermeiden. Denn auch in Kroatien gibt es immer wieder Verluste von Nutztieren, für die Wölfe verantwortlich gemacht werden.

 

Was unternimmt EuroNatur zum Schutz der Wölfe in Kroatien?

  • Fundierte Wissensgrundlagen schaffen: Wir unterstützen unsere Partner dabei, belastbare Daten zu den Wolfsbeständen sowie weitere wichtige Informationen, wie zum Beispiel Wanderbewegungen, Rudelgrößen und Todesursachen zu sammeln.
  • Populationen stabilisieren: Auf der Basis von wissenschaftlichen Studien beraten unsere Partner das Ministerium bei der Erstellung langfristiger Wolfsmanagementpläne mit dem Ziel, eine stabile Population aufrechtzuerhalten.
  • Lebensräume vernetzen: In Zusammenarbeit mit der Universität Zagreb entwickelt EuroNatur Konzepte, mit denen sich der negative Einfluss von Verkehrswegen auf Wildtiere wie den Wolf in Grenzen halten oder vermeiden lässt; z.B. durch den Bau von Querungshilfen wie Grünbrücken. Lesen Sie mehr zum EuroNatur-Projekt Transeuropäische Wildtiernetzwerke (TEWN).

 

Was wir bereits erreichen konnten – Eine Auswahl wichtiger Erfolge

  • Gemeinsam mit unseren kroatischen Partnern gelang es uns, einen gesetzlichen Schutz für den Wolf durchzusetzen und den übermäßigen Abschuss der Tiere zu stoppen.
  • Durch den Bau von mehreren Grünbrücken entlang kroatischer Autobahnen konnten die negativen Auswirkungen dieser Verkehrswege für Wildtiere wie den Wolf stark abgepuffert werden.
  • Mit Pilotprojekten zum Herdenschutz haben wir den Weg dafür geebnet, Konflikte zwischen Wolf und Mensch zu verringern bzw. zu vermeiden.
  • Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir einen Managementplan Wolf für Kroatien entwickelt, der regelmäßig aktualisiert wird.


Partner: Large Carnivore Conservation Project der Universität Zagreb

Förderung: EuroNatur-Spender und -Paten

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Wölfen. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Bewundert, gefürchtet, verfolgt: Das Verhältnis des Menschen zum Wolf ist seit Jahrtausenden gespalten. Helfen Sie uns, diese faszinierenden Tiere zu schützen.

Wolf-Nachrichten

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

„Bodensee-Wolf“ wurde erschossen

Der junge Wolf, der Anfang Juli tot aus dem Schluchsee bei Freiburg geborgen worden war, ist erschossen worden. Das ergab die Untersuchung des...

Wolfsbestand im westlichen Polen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen. Das belegen die...

„Bodensee-Wolf“ tot aufgefunden

Die Rückkehr des Wolfes nach Baden-Württemberg steht bisher unter keinem guten Stern. Nachdem Isegrim im Südwesten Deutschlands vor 150 Jahren...

Wolf am Bodensee gesichtet

In der vergangenen Woche hat ein Spaziergänger bei Überlingen am Bodensee einen Wolf gesichtet und fotografiert. Es handelt sich um den insgesamt...

Feuer frei auf Deutschlands Wölfe?

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt will den Schutz der Wölfe in Deutschland aufweichen. In einem Interview mit der Passauer Neuen Presse...

Das Boia Mica Tal in Fagaras: Europas wildestes Tal verdient Schutz

Das wahrscheinlich wildeste Tal im Herzen Europas wurde kürzlich in Rumänien entdeckt. Gleichzeitig warnt heute die rumänische Naturschutzorganisation...

Wolfsbestand im westlichen Polen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen. Das belegen die...

Erster lebender Wolf im Ländle

In Baden-Württemberg wurde der erste lebende Wolf seit 150 Jahren nachgewiesen. Spaziergänger hatten das Tier am vergangenen Wochenende mehrfach...

Erneut toter Wolf in Baden-Württemberg gefunden

Vergangenen Donnerstag entdeckten Autofahrer auf der Autobahn 8 in der Nähe von Merklingen einen toten Wolf. Damit ist bereits zum zweiten Mal...

Badischer Wolf war ein Schweizer

Der im Juni auf der A5 überfahrene Wolf ist aus der Ostschweiz zugewandert. Das teilte die FVA am vergangenen Montag in einer Pressemitteilung mit.

Wolfsbestand im westlichen Polen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen. Das belegen die...

EuroNatur begrüßt Rückkehr des Wolfes nach Baden-Württemberg

Nun ist es offiziell: Der Wolf ist seit 150 Jahren das erste Mal wieder in Baden-Württemberg aufgetaucht. Herzlich willkommen!

Ist der Wolf zurück im Südwesten?

An der A5 bei Lahr wurde in der vergangenen Woche der Kadaver eines großen Beutegreifers aufgefunden. Alle äußeren Anzeichen sprechen dafür, dass es...

Wolfsbestand in Westpolen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen.Weitere Hinweise...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung