Artenschutz

Für den Erhalt von Braunbär, Luchs und Co.

© Dietmar Nill
Auch auf politischer Ebene setzt sich EuroNatur für den Schutz der Braunbären ein. © Dietmar Nill

Seit seiner Gründung steht EuroNatur für erfolgreichen Artenschutz in Europa. Neben unseren zahlreichen Projekten vor Ort machen wir uns auch auf politischer Ebene für den Erhalt bedrohter Tier- und Pflanzenarten stark. Dafür stehen wir in ständigen Kontakt mit Entscheidungsträgern nationaler und internationaler Politik und bringen uns mit unserem Wissen und unserer Erfahrung in politische Prozesse ein, um Gesetze und Maßnahmen im Sinne des Naturschutzes zu beeinflussen.

 

Lobbyarbeit für den Artenschutz
Seit 1998 ist der Direktor der naturschutzpolitischen Abteilung von EuroNatur, Lutz Ribbe, Mitglied des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA) und setzt sich in dieser Funktion für die Anliegen des Naturschutzes auf EU-Ebene ein. Darüber hinaus betreibt EuroNatur als Mitglied in wichtigen Gremien wie dem European Habitats Forum (EHF) intensiv Lobbyarbeit für den Naturschutz.

Mit diesen Strategien gelingt es uns immer wieder, die Position des Naturschutzes in der europäischen Politik zu stärken. Ein Beispiel ist die EU-Hygieneverordnung, bei der wir entscheidende Verbesserungen für die bedrohten Aasfresser erreichen konnten.

Link zur Unterseite „Nahrung für Aasfresser“

 

 

© EuroNatur
Mit Attrappen locken Vogeljäger an der Velika Plaza in Montenegro durchziehende Zugvögel an. © EuroNatur

Zugvogelschutz stärken

Auch für den Schutz der Zugvögel konnten wir auf politischer Ebene durch stetige Lobbyarbeit bereits einiges bewirken. Im Rahmen der Kampagne „Tatort Adria“  hat EuroNatur gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen in den Ländern an der östlichen Adriaküste Druck auf die Politiker ausgeübt. Vorrangiges Ziel war es, den Zugvogelschutz stärker gesetzlich zu verankern. Erste Erfolge gelangen in Montenegro und Kroatien: beide Länder haben ihre Jagdgesetzte zugunsten eines verbesserten Zugvogelschutzes überarbeitet.

Lesen Sie mehr zur Arbeit von EuroNatur für den Schutz der Zugvögel in Europa

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

#GivingTuesday: Mitmachen und Urwälder retten!

Der Countdown läuft: Am 28. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung