Biotopverbundsysteme

Sicherung der Artenvielfalt

© Joachim Flachs
Vor allem Tiere mit einem großen Raumbedarf wie der Luchs leiden unter der Zerschneidung ihrer Lebensräume. © Joachim Flachs

Unzerschnittene, verkehrsarme Räume finden sich nur noch in wenigen Gebieten Europas. Die Zerschneidung und Isolierung von Lebensräumen ist ein erhebliches Problem für den Erhalt der Artenvielfalt. Durch das wachsende Verkehrsnetz werden unter anderem Großraubtiere und ihre Beutetiere nicht nur an ihrer Ausbreitung gehindert, sondern auch zunehmend Opfer von Verkehrsunfällen. Die Populationen werden zerschnitten und in derart kleine Gruppen aufgeteilt, dass sie langfristig nicht mehr überlebensfähig sind.

 

 


Transeuropäische Wildtiernetzwerke
EuroNatur setzt sich daher seit Jahren dafür ein, ein zusammenhängendes Netzwerk aus Schutzgebieten und Wanderkorridoren in Europa zu erhalten und aufzubauen, um das Überleben von Tier- und Pflanzenarten sowie ihren Lebensräumen nachhaltig zu sichern. Verkehrswege bereits im Vorfeld so zu planen, dass sie wertvolle Lebensräume von Wildtieren unangetastet lassen, ist sicherlich der beste Weg. Gemeinsam mit den Partnern vor Ort sucht EuroNatur den Dialog mit den Verkehrsplanern, Regionalverwaltungen und Ministerien, um beim Bau von Autobahnen und Schnellstraßen die naturverträglichsten Varianten durchzusetzen.

Mehr Informationen zum EuroNatur-Projekt Transeuropäische Wildtiernetzwerke (TEWN)



© Gabriel Schwaderer
Die einzigartige Naturlandschaft der Albanischen Alpen am Grünen Band Balkan bietet vielen seltenen Pflanzen und Tieren einen wertvollen Lebensraum. © Gabriel Schwaderer

Grünes Band Balkan
Zur Zeit des Kalten Krieges hat sich im Schatten des „Eisernen Vorhangs“ vom Eismeer bis ans Schwarze Meer ein zusammenhängendes Gebiet aus einzigartigen Lebensräumen erhalten und entwickelt. Innerhalb des Projekts „Grünes Band Europa“ arbeiten mehrere europäische Umwelt- und Naturschutzverbände daran, dieses ökologische Rückgrat des europäischen Naturschutzes dauerhaft zu erhalten.

Mit dem Teilprojekt "Grünes Band Balkan" hat EuroNatur gezielt für den südlichen Teil des Grünen Bandes Verantwortung übernommen. Ein wichtiger Schritt ist es dabei, die Entscheidungsträger der einzelnen Länder dafür zu gewinnen, die ökologisch wertvollen Gebiete entlang des Grünen Bandes unter Schutz zu stellen und die Ausweisung grenzüberschreitender Schutzgebiete zu erreichen. Damit diese Schutzgebiete nicht nur auf dem Papier existieren, setzt sich EuroNatur dafür ein, wirtschaftliche Perspektiven für die Menschen in den entsprechenden Gebieten zu entwickeln, die mit der Natur in Einklang stehen.

Mehr Informationen zum Projekt Grünes Band Balkan

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

#GivingTuesday: Mitmachen und Urwälder retten!

Der Countdown läuft: Am 28. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung