Biotopverbundsysteme

Sicherung der Artenvielfalt

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Vor allem Tiere mit einem großen Raumbedarf wie der Luchs leiden unter der Zerschneidung ihrer Lebensräume.

© Joachim Flachs

Unzerschnittene, verkehrsarme Räume finden sich nur noch in wenigen Gebieten Europas. Die Zerschneidung und Isolierung von Lebensräumen ist ein erhebliches Problem für den Erhalt der Artenvielfalt. Durch das wachsende Verkehrsnetz werden unter anderem Großraubtiere und ihre Beutetiere nicht nur an ihrer Ausbreitung gehindert, sondern auch zunehmend Opfer von Verkehrsunfällen. Die Populationen werden zerschnitten und in derart kleine Gruppen aufgeteilt, dass sie langfristig nicht mehr überlebensfähig sind.

 


Transeuropäische Wildtiernetzwerke
EuroNatur setzt sich daher seit Jahren dafür ein, ein zusammenhängendes Netzwerk aus Schutzgebieten und Wanderkorridoren in Europa zu erhalten und aufzubauen, um das Überleben von Tier- und Pflanzenarten sowie ihren Lebensräumen nachhaltig zu sichern. Verkehrswege bereits im Vorfeld so zu planen, dass sie wertvolle Lebensräume von Wildtieren unangetastet lassen, ist sicherlich der beste Weg. Gemeinsam mit den Partnern vor Ort sucht EuroNatur den Dialog mit den Verkehrsplanern, Regionalverwaltungen und Ministerien, um beim Bau von Autobahnen und Schnellstraßen die naturverträglichsten Varianten durchzusetzen.

Mehr Informationen zum EuroNatur-Projekt Transeuropäische Wildtiernetzwerke (TEWN)

 

 

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die einzigartige Naturlandschaft der Albanischen Alpen am Grünen Band Balkan bietet vielen seltenen Pflanzen und Tieren einen wertvollen Lebensraum.

© Gabriel Schwaderer

Grünes Band Balkan
Zur Zeit des Kalten Krieges hat sich im Schatten des „Eisernen Vorhangs“ vom Eismeer bis ans Schwarze Meer ein zusammenhängendes Gebiet aus einzigartigen Lebensräumen erhalten und entwickelt. Innerhalb des Projekts „Grünes Band Europa“ arbeiten mehrere europäische Umwelt- und Naturschutzverbände daran, dieses ökologische Rückgrat des europäischen Naturschutzes dauerhaft zu erhalten.

Mit dem Teilprojekt "Grünes Band Balkan" hat EuroNatur gezielt für den südlichen Teil des Grünen Bandes Verantwortung übernommen. Ein wichtiger Schritt ist es dabei, die Entscheidungsträger der einzelnen Länder dafür zu gewinnen, die ökologisch wertvollen Gebiete entlang des Grünen Bandes unter Schutz zu stellen und die Ausweisung grenzüberschreitender Schutzgebiete zu erreichen. Damit diese Schutzgebiete nicht nur auf dem Papier existieren, setzt sich EuroNatur dafür ein, wirtschaftliche Perspektiven für die Menschen in den entsprechenden Gebieten zu entwickeln, die mit der Natur in Einklang stehen.

Mehr Informationen zum Projekt Grünes Band Balkan

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen der Bewilligung von Dammbauten an der...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...

Naturschutz für EU-Beitritt unabdingbar

Wasserkraft, Abholzungen, Biodiversität: Bericht der Kommission zu den EU-Beitrittskandidaten formuliert klare Anforderungen für den Naturschutz.

30 Jahre Wiedervereinigung – 31 Jahre Grünes Band

BUND, European Green Belt Association und Deutscher Kulturrat unterstützen Nominierung als UNESCO-Welterbe

Grünes Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ 30 Jahre Deutsche Wiedervereinigung ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales europäisches Friedensprojekt ++

Ohne Pestizide – für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Immer wieder werden Pestizidgegnerinnen und -gegner mit Klagen konfrontiert ++...

Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er...

Allianz gegen Staudamm an der Vjosa wächst

++ Forschungszentrum an der albanischen Vjosa eröffnet ++ Wissenschaftler üben scharfe Kritik an der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum geplanten...

Frist abgelaufen: Jetzt Flüsse konsequent schützen

Naturschutzorganisationen fordern von der Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina ein Moratorium für den Bau von Kleinwasserkraftwerken....

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Rendezvous mit Wasserfledermaus und Co.

Traditionell findet am letzten Wochenende im August die europaweite „Bat Night“ statt. Auch unsere Partner in Frankfurt an der Oder luden am 28....

Siegerbilder des EuroNatur-Fotowettbewerbs gekürt

Rund 3.400 Bilder von Europas Natur sind in diesem Jahr bei der Jury eingegangen – die Auswahl der zwölf besten Fotos kann sich sehen lassen.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung