Biotopverbundsysteme

Sicherung der Artenvielfalt

© Joachim Flachs
Vor allem Tiere mit einem großen Raumbedarf wie der Luchs leiden unter der Zerschneidung ihrer Lebensräume. © Joachim Flachs

Unzerschnittene, verkehrsarme Räume finden sich nur noch in wenigen Gebieten Europas. Die Zerschneidung und Isolierung von Lebensräumen ist ein erhebliches Problem für den Erhalt der Artenvielfalt. Durch das wachsende Verkehrsnetz werden unter anderem Großraubtiere und ihre Beutetiere nicht nur an ihrer Ausbreitung gehindert, sondern auch zunehmend Opfer von Verkehrsunfällen. Die Populationen werden zerschnitten und in derart kleine Gruppen aufgeteilt, dass sie langfristig nicht mehr überlebensfähig sind.

 


Transeuropäische Wildtiernetzwerke
EuroNatur setzt sich daher seit Jahren dafür ein, ein zusammenhängendes Netzwerk aus Schutzgebieten und Wanderkorridoren in Europa zu erhalten und aufzubauen, um das Überleben von Tier- und Pflanzenarten sowie ihren Lebensräumen nachhaltig zu sichern. Verkehrswege bereits im Vorfeld so zu planen, dass sie wertvolle Lebensräume von Wildtieren unangetastet lassen, ist sicherlich der beste Weg. Gemeinsam mit den Partnern vor Ort sucht EuroNatur den Dialog mit den Verkehrsplanern, Regionalverwaltungen und Ministerien, um beim Bau von Autobahnen und Schnellstraßen die naturverträglichsten Varianten durchzusetzen.

Mehr Informationen zum EuroNatur-Projekt Transeuropäische Wildtiernetzwerke (TEWN)

 

 

© Gabriel Schwaderer
Die einzigartige Naturlandschaft der Albanischen Alpen am Grünen Band Balkan bietet vielen seltenen Pflanzen und Tieren einen wertvollen Lebensraum. © Gabriel Schwaderer

Grünes Band Balkan
Zur Zeit des Kalten Krieges hat sich im Schatten des „Eisernen Vorhangs“ vom Eismeer bis ans Schwarze Meer ein zusammenhängendes Gebiet aus einzigartigen Lebensräumen erhalten und entwickelt. Innerhalb des Projekts „Grünes Band Europa“ arbeiten mehrere europäische Umwelt- und Naturschutzverbände daran, dieses ökologische Rückgrat des europäischen Naturschutzes dauerhaft zu erhalten.

Mit dem Teilprojekt "Grünes Band Balkan" hat EuroNatur gezielt für den südlichen Teil des Grünen Bandes Verantwortung übernommen. Ein wichtiger Schritt ist es dabei, die Entscheidungsträger der einzelnen Länder dafür zu gewinnen, die ökologisch wertvollen Gebiete entlang des Grünen Bandes unter Schutz zu stellen und die Ausweisung grenzüberschreitender Schutzgebiete zu erreichen. Damit diese Schutzgebiete nicht nur auf dem Papier existieren, setzt sich EuroNatur dafür ein, wirtschaftliche Perspektiven für die Menschen in den entsprechenden Gebieten zu entwickeln, die mit der Natur in Einklang stehen.

Mehr Informationen zum Projekt Grünes Band Balkan

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Tausende Weißstörche werden Opfer illegaler Vogeljagd

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr 25 Millionen illegal getötete Vögel, darunter Tausende Weißstörche ++ Internationale Kampagne zum...

Fotowettbewerb 2019 geht auf die Zielgerade

Der Countdown läuft: Am 31. März ist Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“.

375.386 Menschen fordern starkes EU-Recht für sauberes Wasser

In einem Bündnis haben zahlreiche europäische Umwelt- und Naturschutzverbände in den letzten Monaten für eine breite Beteiligung an einer öffentlichen...

Balkanflüsse im Europaparlament

Vertreterinnen des Blue Heart-Teams präsentierten im Rahmen der Veranstaltung „Rettet die Balkanflüsse: Widerstand gegen Wasserkraftwerke auf dem...

Schreibwettbewerb startet in dritte Runde

EuroNatur sucht wieder Ihre schönsten Gedichte und Kurzgeschichten. Beim diesjährigen Schreibwettbewerb lautet das Motto „Über Grenzen“.

Ein Meilenstein: Bankengipfel in Belgrad zum Schutz der Balkanflüsse

++ Mehr Transparenz bei Finanzierung von Wasserkraft notwendig ++ Treffen von Banken und Aktivisten ein Schritt zum Schutz der Balkanflüsse ++

Gemeinsam für eine naturnahe Save

Das Projekt SavaParks II ist angelaufen und wurde den Sava TIES-Projektpartnern vom 19.-21. Februar 2019 im kroatischen Slavonski Brod präsentiert....

Ausgewilderter Mönchsgeier in Griechenland vergiftet

Im Südwesten Griechenlands wurde der in Bulgarien ausgewilderte Mönchsgeier Ostrava tot aufgefunden. Das junge Geierweibchen ist sehr wahrscheinlich...

Albanien verstößt gegen Europäische Energiegemeinschaft

++ NGOs reichen Beschwerde gegen Albanien ein ++ Wasserkraftprojekte an der Vjosa verstoßen eindeutig gegen die Regeln der Europäischen...

Stimmungsmache gegen den Wolf beenden

Friedliches Miteinander von Wölfen und Menschen ist möglich - Aktuelle Debatte im Bundestag

 

Kraftwerkspläne an der Mur gestoppt

Gute Nachricht für die Mur: Der slowenische Umweltminister Jure Leben stoppt alle geplanten Kraftwerksbauten an der Mur. Diese Entscheidung sollte...

Zurück in die Freiheit

Unsere griechischen Partner von MOm haben Anfang Februar eine junge Mönchsrobbe wieder in der Ägäis ausgewildert. Zuvor haben sie den Meeressäuger...

Schutz der Saline Ulcinj Voraussetzung für EU-Beitritt Montenegros

++ EU fordert von Montenegro: Saline Ulcinj muss geschützt werden ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++

Fledermauszählung 2019

Entspanntes Abhängen bei den Fledermäusen in der Frankfurter Ostquellbrauerei: Fledermausschützer nutzen die kalte Jahreszeit, um die Winterbestände...

Zähler veranschaulicht illegale Abholzung rumänischer Urwälder in Echtzeit

++ Die rumänische EU-Präsidentschaft im Rampenlicht - und damit auch die Zerstörung der Urwälder ++ EuroNatur und Agent Green fordern Rumänien und die...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung