Biotopverbundsysteme

Sicherung der Artenvielfalt

© Joachim Flachs
Vor allem Tiere mit einem großen Raumbedarf wie der Luchs leiden unter der Zerschneidung ihrer Lebensräume. © Joachim Flachs

Unzerschnittene, verkehrsarme Räume finden sich nur noch in wenigen Gebieten Europas. Die Zerschneidung und Isolierung von Lebensräumen ist ein erhebliches Problem für den Erhalt der Artenvielfalt. Durch das wachsende Verkehrsnetz werden unter anderem Großraubtiere und ihre Beutetiere nicht nur an ihrer Ausbreitung gehindert, sondern auch zunehmend Opfer von Verkehrsunfällen. Die Populationen werden zerschnitten und in derart kleine Gruppen aufgeteilt, dass sie langfristig nicht mehr überlebensfähig sind.

 

 


Transeuropäische Wildtiernetzwerke
EuroNatur setzt sich daher seit Jahren dafür ein, ein zusammenhängendes Netzwerk aus Schutzgebieten und Wanderkorridoren in Europa zu erhalten und aufzubauen, um das Überleben von Tier- und Pflanzenarten sowie ihren Lebensräumen nachhaltig zu sichern. Verkehrswege bereits im Vorfeld so zu planen, dass sie wertvolle Lebensräume von Wildtieren unangetastet lassen, ist sicherlich der beste Weg. Gemeinsam mit den Partnern vor Ort sucht EuroNatur den Dialog mit den Verkehrsplanern, Regionalverwaltungen und Ministerien, um beim Bau von Autobahnen und Schnellstraßen die naturverträglichsten Varianten durchzusetzen.

Mehr Informationen zum EuroNatur-Projekt Transeuropäische Wildtiernetzwerke (TEWN)

 

 

 

© Gabriel Schwaderer
Die einzigartige Naturlandschaft der Albanischen Alpen am Grünen Band Balkan bietet vielen seltenen Pflanzen und Tieren einen wertvollen Lebensraum. © Gabriel Schwaderer

Grünes Band Balkan
Zur Zeit des Kalten Krieges hat sich im Schatten des „Eisernen Vorhangs“ vom Eismeer bis ans Schwarze Meer ein zusammenhängendes Gebiet aus einzigartigen Lebensräumen erhalten und entwickelt. Innerhalb des Projekts „Grünes Band Europa“ arbeiten mehrere europäische Umwelt- und Naturschutzverbände daran, dieses ökologische Rückgrat des europäischen Naturschutzes dauerhaft zu erhalten.

Mit dem Teilprojekt "Grünes Band Balkan" hat EuroNatur gezielt für den südlichen Teil des Grünen Bandes Verantwortung übernommen. Ein wichtiger Schritt ist es dabei, die Entscheidungsträger der einzelnen Länder dafür zu gewinnen, die ökologisch wertvollen Gebiete entlang des Grünen Bandes unter Schutz zu stellen und die Ausweisung grenzüberschreitender Schutzgebiete zu erreichen. Damit diese Schutzgebiete nicht nur auf dem Papier existieren, setzt sich EuroNatur dafür ein, wirtschaftliche Perspektiven für die Menschen in den entsprechenden Gebieten zu entwickeln, die mit der Natur in Einklang stehen.

Mehr Informationen zum Projekt Grünes Band Balkan

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung