Ausgewählte Aktivitäten

Sonne, Wind und Biogas

EuroNatur hat - primär in Zusammenarbeit mit seinen Projektpartnern, der „Energievision Frankenwald e.V.“ , der „Energievision Franken GmbH“ sowie der Stadt Wunsiedel und den Stadtwerken Wunsiedel  – damit begonnen, in Podlasien einzelne Projekte zu entwickeln und umzusetzen.

  • Zuerst wurde geprüft, ob in der Region ausreichend Potentiale an Erneuerbaren Energien vorhanden sind.
© OSEC
Potenziale der Solarnutzung in Polen. Quelle: OSEC (2008) © OSEC


  • Unter anderem wurde dies vertiefend am Beispiel der Stadt Lapy untersucht. Das mit Unterstützung des BMUB erstellte „Energie- und Klimakonzept für die Stadt und Landgemeinde Lapy“ (polnischen Fassung: „Koncepcja ochrony klimatu i wykorzystania energii“) macht sehr deutlich, dass ausreichend Potentiale verfügbar sind, um die Wärme- und Stromversorgung in der Region perspektivisch zu 100% durch Erneuerbare Energieträger decken zu können.  In diesem Zusammenhang wurde mit „Wind-Power-to-Heat“ ein völlig neuer, innovativer Ansatz entwickelt, um die Nahwärmeversorgung der Stadt Lapy von Kohle auf Erneuerbare Energien umzustellen.  Der „Wind-Power-to-Heat“ Ansatz hat zum Ziel drei Bürgerwindanlagen zu bauen, den gewonnenen Strom über Industriewärmepumpen in Wärme zu verwandeln und diese in großen Behältern zwischen zu speichern und damit die Wärmeversorgung der am städtischen Nahwärmesystem angeschlossenen Häuser zu garantieren. Die „Wind-Power-to-Heat“ Idee wurde im Rahmen des Projektes zuerst in einem kleinen Dorf im südlichen Teil der Woiwodschaft Podlasien, in Perlejewo, ins Spiel gebracht. Dort suchte der Bürgermeister nach wirtschaftlichen Alternativen zum Einsatz von Kohle und fossilem Öl. Die innerhalb des Projektes vorgenommenen Grobanalysen und -berechnungen stimmen sehr optimistisch.Sie haben das Interesse der EU Kommission und des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) geweckt; derzeit (Stand Mitte 2016) wird im BMWi eine Ausschreibung für eine Machbarkeitsstudie vorbereitet, um die technischen und wirtschaftlichen Detailfragen endgültig zu klären.
© Energievision Frankenwald e.V.
Potentielles Nahwärmenetz in Perlejewo. © Energievision Frankenwald e.V.


  • Das Projekt hat entscheidend dazu beigetragen, die Debatte um die Nutzung von Biogas in der Region in eine völlig neue Richtung zu lenken. Standen bislang große Anlagen mit einer Dimension von 1, 2 oder gar 3 MW Leistung, basierend auf Mais im Vordergrund, ist mittlerweile die Erkenntnis gereift, dass die Fehler, die in Deutschland beim Ausbau von Biogas gemacht wurden, u.a. was das Garsubstrat als auch die (Nicht-)Nutzung der Wärme angeht, in Podlasien nicht wiederholt werden sollten. Mit dazu beigetragen hat das Deutsche Biomasse-Forschungszentrum in Leipzig , das die Unterschiede zwischen Groß- und Kleinanlagen herausgearbeitet hat. Außerdem hat das DBFZ an der Konzeption einer 40kW Modell- und Forschungsbiogasanlage mitgearbeitet, die von der Politechnika auf einem Biobetrieb südwestlich von Bialystok erstellt und im Frühsommer 2016 in Betrieb genommen wurde. Darin werden ausschließlich landwirtschaftliche Reststoffe vergoren, die Wärme wird vollständig - im Sommer zur Trocknung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen, im Winter zu Heizzwecken - genutzt.
© Piotr Banaszuk
Die erste „bäuerliche“ Kleinbiogasanlage Polens, die Reststoffe im Trockenfermentationsverfahren vergärt. © Piotr Banaszuk
  • Ein zweites Kooperationsprojekt mit der Politechnika Bialystok bestand darin, Überlegungen für die Substitution von Dieselkraftstoff in landwirtschaftlichen Maschinen anzustellen und umzusetzen. Zu diesem Zweck wurde – wiederum auf einem kleinen Biobetrieb - eine kleine Ölpresse installiert, die motortaugliches Pflanzenöl herstellen kann. Der Traktor des Landwirts wurde für die Nutzung von reinem Pflanzenöl umgerüstet. Somit ist dieser Projektteil auch eine direkte Umsetzung des von der EU-Kommission mit finanzierten europäischen Forschungsprojektes „2ndVegOil - 2nd Generation Vegetable Oil“. Mehr Infos hierzu unter http://www.2ndvegoil.eu/ 

© Lutz Ribbe
Einweihung der Ölpresse des ökologisch wirtrschaftenden Landwirts Zembrowski im Herbst 2015. © Lutz Ribbe


  • Die Förderung durch das BMU/ UBA erlaubte es, den polnischen Projektpartnern verschiedene Studienaufenthalte in Deutschland zu ermöglichen. Gerade diese praxisorientierten Aufenthalte erwiesen sich als besonders zielführend. Zum Teil wurde darüber ausführlich im regionalen Fernsehen berichtet (s.u.a. TV Beitrag: https://tv.wrotapodlasia.pl/itv/100678/Dobre_praktyki_niemieckie_OZE2.html ).



© Lutz Ribbe
Polnische Delegation auf Studienreise im Bioenergiedorf Effelter. © Lutz Ribbe


  • Ein weiteres Resultat der Studienaufenthalte sind zwei Fernsehbeiträge, die der Journalist Robert Glowacki im Auftrag des Marshallamtes bei Reisen in Deutschland erstellt hat. Diese Dokumentationen wurden zunächst im polnischen Fernsehen ausgestrahlt, anschließend auf CD-ROM vervielfältigt und in podlasischen Schulen zu Unterrichtszwecken eingesetzt. Die Beiträge „Energia odnawialna“ (dt. „Erneuerbare Energien“) und „Biogazownia jako źródło energii“ (dt. „Biogas als Energiequelle“) von Robert Glowacki (in polnischer Sprache) können Sie in der Mediathek des polnischen Regionalsenders Wrota Podlasia ansehen.


  • Zentraler Bestandteil des Projektes war es außerdem, mit den Einwohnern sowie den Verantwortlichen aus Verwaltung und Politik engen Kontakt zu halten. Zahlreiche Vorträge  und drei große Konferenzen mit jeweils über 200 Teilnehmern trugen entscheidend dazu bei. Diese wurden in Zusammenarbeit mit dem Marshallamt, der Politechnika Bialystok und der „Podlassischen Stiftung für Regionalentwicklung“ organisiert. Unter konferencjaoze.eu/edycja1/ sind sämtliche Vorträge in deutscher und polnischer Sprache verfügbar.




Partner: Marschallamt Bialystok, Politechnika Bialystok, Stadt Lapy, Energievision Frankenwald, Stadt und Stadtwerke Wunsiedel

Förderung: Umweltbundesamt (UBA) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung