Ziele des Projekts

Für eine "Energiewende von unten"

© Bledi Hoxha
Auch die Nutzung von Biomasse bietet Chancen zur Steigerung der Ressourceneffizienz. © Bledi Hoxha

In der Wojwodschaft Podlassien sollten die gesellschaftlich relevanten Kräfte sensibilisiert und motivert werden, aktiv mit dem Marshallamt eine „Energiewende von unten“ anzugehen. In partizipatorischen Prozessen sollte eine gemeinsame von der Öffentlichkeit getragene Zielfindung für eine neue, innovative regionale Energiepolitik erreicht werden. Außerdem solltenentsprechende Modellprojekte entwickelt und mit der Umsetzung begonnen werden.

Im Februar 2016 wurde das Projekt offiziell abgeschlossen.  Es gliederte sich in drei Arbeitsbereiche:

1.)  Entwicklung und Umsetzung einer Öffentlichkeits- und Bewusstseinsbildungsarbeit gemeinsam mit dem verantwortlichem Marshallamt sowie den Kommunen; in der Argumentation wurde regionalwirtschaftlichen Fragen eine ebenso hohe Bedeutung eingeräumt wie energie- sowie klimapolitischen Aspekten.

2.)    Mitwirkung bei der Entwicklung von planerisch-rechtlichen sowie ökonomischen Rahmenbedingungen zum Auf- und Ausbau entsprechender Programm- und Projektstrukturen zur Förderung erneuerbarer Energien; dabei stand in der Region die strategische Ausrichtung des Operationalen Programms zur EU-Förderperiode 2014-2020 und die spätere Nutzung potentieller Strukturfondsmittel im Vordergrund.


3.)   Projektierung und möglichst Realisierung konkreter, angepasster Modellprojekte; diese sollten sich nicht primär auf den Strombereich konzentrieren, sondern besonders auch den Wärmebereich umfassen, der immer noch vom Einsatz von Kohle geprägt ist. Bei der Nutzung von Biomasse sollte größter Wert auf die vorrangige Nutzung von Reststoffen und eine effektive Nutzung entstehender Wärme gelegt werden.


Die einzelnen Projektschritte und die Erfolge des Projekts sind im 45- seitigen Abschlussbericht beschrieben. EuroNatur setzt seine Arbeit in der Region auch nach Projektabschluss fort.



Partner: Marschallamt Bialystok, Politechnika Bialystok, Stadt Lapy, Energievision Frankenwald, Stadt und Stadtwerke Wunsiedel

Förderung: Umweltbundesamt (UBA) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUB)


Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

#GivingTuesday: Mitmachen und Urwälder retten!

Der Countdown läuft: Am 28. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Schützen Sie mit uns Rumäniens Urwälder!

Auch in diesen Minuten spielt sich in Rumänien ein Naturschutzdrama ab: Die Holzindustrie zerstört die letzten großen Urwälder Europas! Gemeinsam mit...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung