Klima und Landwirtschaft

Handlungsfeld von größter Wichtigkeit

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Eine extensive Landwirtschaft schützt nicht nur die Natur, sondern auch das Klima.

© Patrick Loertscher

Die Landwirtschaft trägt weltweit beträchtlich zum Ausstoß von Klimagasen wie Methan- und Lachgas bei. Trotzdem gibt es weder für Deutschland noch für die Mitgliedsstaaten der EU bindende politische Zielvorgaben, um die Emissionen aus der Landwirtschaft zu senken. Stickstoffhaltige Dünger, Überdüngung, verdichtete, sauerstoffarme Böden und Massentierhaltung bewirken, dass die konventionelle Landwirtschaft pro Hektar derzeit rund drei Mal so viele Treibhausgase verursacht wie der Ökolandbau.

Grünere Landwirtschaft gefordert
EuroNatur setzt sich seit Jahren mit politischer Lobbyarbeit dafür ein, die EU-Agrarsubventionen so zu verteilen, dass damit eine sozial gerechtere und ökologisch vertretbare Landwirtschaft gefördert wird. Dass eine solche Landwirtschaft auch das Klima schont, beweist inzwischen eine Reihe von wissenschaftlichen Studien. Dennoch werden die damit verbundenen positiven Effekte bei der Klimadebatte weitgehend ausgeklammert.

Stattdessen planen Bundesregierung und EU-Kommission den Ausbau von Biokraftstoffen bis zum Jahr 2020 und liefern damit ein weiteres Beispiel, wie vermeintlicher Klimaschutz die Natur gefährdet. Für Monokulturen aus Palmöl, das auch in Deutschland als „Agrarsprit“ und Brennstoff in Heizkraftwerken genutzt wird, werden weiterhin weltweit artenreiche Primärwälder abgeholzt. Zusätzlich kommt es beim intensiven Anbau der Energiepflanzen zu erheblichen Lachgasemissionen.

Das Beispiel Biokraftstoffe veranschaulicht, dass auf dem Weg zu diesem Ziel Naturschutz und Landnutzung nicht aus dem Blickfeld geraten dürfen. Vielmehr bedarf es eines politischen wie gesellschaftlichen Konsenses, dass Naturschutz gleich Klimaschutz ist.


Stellungnahme EWSA "Die Beziehungen zwischen dem Klimawandel und der Landwirtschaft in Europa", 2008 (120 K)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen der Bewilligung von Dammbauten an der...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...

Naturschutz für EU-Beitritt unabdingbar

Wasserkraft, Abholzungen, Biodiversität: Bericht der Kommission zu den EU-Beitrittskandidaten formuliert klare Anforderungen für den Naturschutz.

30 Jahre Wiedervereinigung – 31 Jahre Grünes Band

BUND, European Green Belt Association und Deutscher Kulturrat unterstützen Nominierung als UNESCO-Welterbe

Grünes Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ 30 Jahre Deutsche Wiedervereinigung ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales europäisches Friedensprojekt ++

Ohne Pestizide – für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Immer wieder werden Pestizidgegnerinnen und -gegner mit Klagen konfrontiert ++...

Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er...

Allianz gegen Staudamm an der Vjosa wächst

++ Forschungszentrum an der albanischen Vjosa eröffnet ++ Wissenschaftler üben scharfe Kritik an der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum geplanten...

Frist abgelaufen: Jetzt Flüsse konsequent schützen

Naturschutzorganisationen fordern von der Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina ein Moratorium für den Bau von Kleinwasserkraftwerken....

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Rendezvous mit Wasserfledermaus und Co.

Traditionell findet am letzten Wochenende im August die europaweite „Bat Night“ statt. Auch unsere Partner in Frankfurt an der Oder luden am 28....

Siegerbilder des EuroNatur-Fotowettbewerbs gekürt

Rund 3.400 Bilder von Europas Natur sind in diesem Jahr bei der Jury eingegangen – die Auswahl der zwölf besten Fotos kann sich sehen lassen.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung