Klimaschutz mit Mooren

Natürliche Kohlenstoffspeicher

© Borut Stumberger
© Borut Stumberger

Moore sind keinesfalls ein zu vernachlässigender Nebenschauplatz im Kampf gegen den Klimawandel. Im Gegenteil: Die Bedeutung der Moore für den Klimaschutz wird global und auch in Deutschland bisher noch deutlich unterschätzt. Moore bedecken nur 3 Prozent der Erde, aber speichern doppelt soviel Kohlenstoff wie alle Wälder zusammen. In deutschen Mooren werden durch Trockenlegung und Abbau jährlich 42 Millionen Tonnen an CO2 freigesetzt und erhöhen dadurch den Treibhauseffekt. Das entspricht rund 4,5 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen Deutschlands. Nur intakte Moore können Kohlenstoff speichern. Doch nur noch knapp ein Prozent der Moore in Deutschland kann man als „natürlich“ bezeichnen.

 

 

© Bundesamt für Naturschutz - BfN
Seminargebäude auf Vilm © Bundesamt für Naturschutz - BfN

An einem Tisch - für eine bessere Zukunft

Vom 30.3. bis 1.4.2009 brachte EuroNatur im Rahmen eines Arbeitstreffens Vertreter der Verbände des Garten- und Landschaftsbaus an einen Tisch, um über Alternativen zur Torfnutzung in Deutschland zu diskutieren. Zentrales Thema waren die Möglichkeiten der Produktion und des Einsatzes von Torfersatzsubstraten. Schon heute könnten Komposte, Holzfasern und Rinde zumindest im Hobby-Freilandbereich ein vollwertiger Ersatz für Torf sein. Leider ist diese Erkenntnis noch viel zu wenig verbreitet. Vielversprechend ist auch der an der Universität Greifswald entwickelte Ansatz des „Sphagnumfarming“. Hier wird auf geschädigten Moorflächen nachhaltig Torfmoos produziert, das dann als Ersatzsubstrat für den Gartenbau dienen kann.

Um die Zerstörung der letzten Hochmoore zu verhindern, müssen auf EU-Ebene dringend entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Besonders in der Agrarpolitik muss es ein Umdenken geben: Niedermoorflächen dürfen nicht weiter durch land- und forstwirtschaftliche intensive Nutzung geschädigt und zerstört werden.

Gastgeber und Mitveranstalter der Veranstaltung war das Bundesamt für Naturschutz.


Die Vorträge des Workshops stehen hier für Sie zum Download bereit:

"Strategien des Moorschutzes in Mecklenburg-Vorpommern": Dr. Uwe Lenschow, Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern

Zum Download (2 MB)

"Torf, Umwelt, Klima": Prof. Dr. Hans Joosten, Universität Greifswald

Zum Download (824 KB)

"Moorschutz ist Klimaschutz": Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Zum Download (535 KB)

"Torfverwendung im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau": Dr. Michael Henze, Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V.

Zum Download (2 MB)

"Die Zukunft von Komposten für den Einsatz in Substraten und Blumenerden unter Berücksichtigung neuer Komposte aus der Biomasseverwertung": Dr. Anke Boisch, VKN – Vertriebsgesellschaft Kompostprodukte Nord mbH

Zum Download (407 KB)

"Moorschutz ist Klimaschutz": Naturschutzbund Deutschland

Zum Download (1 MB)

"Sphagnum farming": Franziska Gahlert, Greta Gaudig, Universität Greifswald

Zum Download (12 MB)

"Die ästhetische Entdeckung des Moors in Literatur und Kunst": Prof. Dr. Ludwig Fischer, Universität Hamburg

Zum Download (51 KB)

"Torf- und Humuswirtschaft in Deutschland": Alois Zollner, Deutsche Gesellschaft für Moor- und Torfkunde e.V.

Zum Download (531 KB)
So wird Ihr Garten torffrei

Tipps für die Auswahl der Erde für Ihren Garten finden Sie hier.

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Skandalöse Abholzungen in Rumänien enthüllt

Die dritte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt, dass die Waldvernichtung im rumänischen Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark...

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung