Klimaschutz mit Mooren

Natürliche Kohlenstoffspeicher

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>
© Borut Stumberger

Moore sind keinesfalls ein zu vernachlässigender Nebenschauplatz im Kampf gegen den Klimawandel. Im Gegenteil: Die Bedeutung der Moore für den Klimaschutz wird global und auch in Deutschland bisher noch deutlich unterschätzt. Moore bedecken nur 3 Prozent der Erde, aber speichern doppelt soviel Kohlenstoff wie alle Wälder zusammen. In deutschen Mooren werden durch Trockenlegung und Abbau jährlich 42 Millionen Tonnen an CO2 freigesetzt und erhöhen dadurch den Treibhauseffekt. Das entspricht rund 4,5 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen Deutschlands. Nur intakte Moore können Kohlenstoff speichern. Doch nur noch knapp ein Prozent der Moore in Deutschland kann man als „natürlich“ bezeichnen.

 

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Seminargebäude auf Vilm

© Bundesamt für Naturschutz - BfN

An einem Tisch - für eine bessere Zukunft

Vom 30.3. bis 1.4.2009 brachte EuroNatur im Rahmen eines Arbeitstreffens Vertreter der Verbände des Garten- und Landschaftsbaus an einen Tisch, um über Alternativen zur Torfnutzung in Deutschland zu diskutieren. Zentrales Thema waren die Möglichkeiten der Produktion und des Einsatzes von Torfersatzsubstraten. Schon heute könnten Komposte, Holzfasern und Rinde zumindest im Hobby-Freilandbereich ein vollwertiger Ersatz für Torf sein. Leider ist diese Erkenntnis noch viel zu wenig verbreitet. Vielversprechend ist auch der an der Universität Greifswald entwickelte Ansatz des „Sphagnumfarming“. Hier wird auf geschädigten Moorflächen nachhaltig Torfmoos produziert, das dann als Ersatzsubstrat für den Gartenbau dienen kann.

Um die Zerstörung der letzten Hochmoore zu verhindern, müssen auf EU-Ebene dringend entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Besonders in der Agrarpolitik muss es ein Umdenken geben: Niedermoorflächen dürfen nicht weiter durch land- und forstwirtschaftliche intensive Nutzung geschädigt und zerstört werden.

Gastgeber und Mitveranstalter der Veranstaltung war das Bundesamt für Naturschutz.


Die Vorträge des Workshops stehen hier für Sie zum Download bereit:

"Strategien des Moorschutzes in Mecklenburg-Vorpommern": Dr. Uwe Lenschow, Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern

Zum Download (2 MB)

"Torf, Umwelt, Klima": Prof. Dr. Hans Joosten, Universität Greifswald

Zum Download (824 KB)

"Moorschutz ist Klimaschutz": Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Zum Download (535 KB)

"Torfverwendung im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau": Dr. Michael Henze, Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V.

Zum Download (2 MB)

"Die Zukunft von Komposten für den Einsatz in Substraten und Blumenerden unter Berücksichtigung neuer Komposte aus der Biomasseverwertung": Dr. Anke Boisch, VKN – Vertriebsgesellschaft Kompostprodukte Nord mbH

Zum Download (407 KB)

"Moorschutz ist Klimaschutz": Naturschutzbund Deutschland

Zum Download (1 MB)

"Sphagnum farming": Franziska Gahlert, Greta Gaudig, Universität Greifswald

Zum Download (12 MB)

"Die ästhetische Entdeckung des Moors in Literatur und Kunst": Prof. Dr. Ludwig Fischer, Universität Hamburg

Zum Download (51 KB)

"Torf- und Humuswirtschaft in Deutschland": Alois Zollner, Deutsche Gesellschaft für Moor- und Torfkunde e.V.

Zum Download (531 KB)
So wird Ihr Garten torffrei

Tipps für die Auswahl der Erde für Ihren Garten finden Sie hier.

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Fischarten im Mittelmeerraum durch Wasserkraftboom gefährdet

++ Neue Studie belegt: Wasserkraftwerke haben verheerenden Einfluss auf Fischbestände in Flüssen rund um das Mittelmeer ++ Zahlreiche Arten sind vom...

Verbot von Bleischrot scheitert an Julia Klöckners Ministerium

Das europaweite Verbot von Jagd mit Bleischrot an Gewässern ist vergangene Woche gescheitert – am Widerstand des Bundesministeriums für Ernährung und...

EU Kommission warnt Rumänien: Illegale Abholzung stoppen oder Klage vor Gericht

Die Europäische Kommission fordert die rumänischen Behörden auf, unverzüglich gegen die illegale Abholzung von Ur- und Naturwäldern in rumänischen...

Petition zur Rettung der rumänischen Paradieswälder übergeben

++ Über 122.000 Unterschriften an Staatssekretäre des rumänischen Umweltministeriums überreicht ++ Forderung nach umfassendem Schutz der Ur- und...

Vorläufiges Aus für Kleinwasserkraftwerke in Bosnien-Herzegowina

++ Parlament verhängt historische Entscheidung für Flüsse in Bosnien-Herzegowina ++ Baustopp für Wasserkraftprojekte ++

Großer Erfolg für Europas Flüsse

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) bleibt in ihrer aktuellen Fassung erhalten, das hat Virginijus Sinkevičius, EU-Umweltkommissar,...

Saline Ulcinj: Ein Jahr lang unter Naturschutz – wenig geschehen

Die Saline Ulcinj in Montenegro wurde vor einem Jahr zum Naturpark erklärt – ein großer Erfolg für uns und unsere Partner. Was auf dem Papier gut...

In Albanien blüht der illegale Tierhandel

Ausgestopfte Balkanluchse, Braunbären in Käfigen, Wildgerichte auf der Speisekarte: Trotz eines Jagdverbots werden in Albanien etliche Wildtiere...

Künstler für die Balkanflüsse

++ Anlässlich des World Music Days am 21. Juni erheben 40 KünstlerInnen ihre Stimme für die Blue Heart Kampagne zur Rettung der Balkanflüsse ++

Die „mutigen Frauen von Kruščica“ müssen erneut kämpfen

In Bosnien-Herzegowina rüsten sich die Bewohnerinnen des Dorfes Kruščica wieder für die Blockade ihres Flusses. Investoren haben angekündigt, den Bau...

Pestizide: Nein Danke! EuroNatur-Preis für Gemeinde Mals

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der Obstanbauregion...

Endlich eine klare Ansage: EuroNatur begrüßt Biodiversitätsstrategie für EU

++ Europäische Kommission stellt Biodiversitätsstrategie vor ++ Zukünftig sollen 10 Prozent der Landesfläche unter striktem Schutz stehen ++ Für...

Europas größtes Flussschutzgebiet kurz vor Anerkennung

Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur könnte bald Europas größtes Flussschutzgebiet entstehen. Nachdem auch Österreich grünes Licht gegeben hat,...

EuroNatur-Projektgebiete in Nordmazedonien sollen Schutzstatus erhalten

Erfreuliche Nachricht: Das Shar-Gebirge in Nordmazedonien könnte bald Nationalpark werden. Darauf haben EuroNatur und ihre Partner lange...

Fotodokumentation zu Abholzungen in rumänischen Schutzgebieten veröffentlicht

EuroNatur und Agent Green präsentieren eine Fotodokumentation, die tiefe Einblicke in die schockierende Realität der Ur- und Naturwälder in Rumäniens...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung