Moorschutz in Europa

Verwunschen und bedroht

© Günter Bachmeier
Moorfrosch © Günter Bachmeier

In Deutschland sind heute etwa 99 Prozent aller Moore entwässert, abgebaut oder land- und forstwirtschaftlich genutzt. In Europa sind von den ehemals vorhandenen knapp 600.000 km2 weniger als 290.000 km2 Moor unentwässert geblieben. Das entspricht einem Verlust der Fläche Polens allein in Europa.


Wert erkannt, Gefahr längst nicht gebannt

Der hohe Wert der Moore als Kohlenstoff-Speicher und wertvoller Lebensraum für viele spezialisierte Arten ist unter Wissenschaftlern unstrittig und hat sich mittlerweile auch bis in Politikerkreise herumgesprochen. Daraus leitet sich eine globale Verpflichtung ab, den Schutz der Moore sicher zu stellen. Leider führt diese Einsicht oftmals noch nicht zu den dringend nötigen Konsequenzen – global ebenso wie in Europa.


Europa sollte zuerst vor der eigenen Haustüre kehren

Denn Worte und Taten der Politiker liegen oft meilenweit auseinander. Und bevor wir aus Europa irgendwelche Forderungen an Entwicklungs- und Schwellenländer stellen, müssen wir zuerst unsere eigenen Hausaufgaben gemacht haben. Wie sieht es aus mit dem Schutz der letzten verbliebenen Moore, die der immense Flächenverbrauch und die Ausdehnung der landwirtschaftlichen Nutzung in Europa übrig gelassen haben? Dazu befragte EuroNatur Prof. Dr. Hans Joosten, Generalsekretär der Internationalen Moorschutzgruppe (International Mire Conservation Group) und Professor für Moorkunde und Paläoökologie an der Universität Greifswald.

Link zum Interview mit Prof. Joosten (pdf-Datei, 620 kb)

 

 

 

© Gunther Willinger
Rundblätteriger Sonnentau © Gunther Willinger

EuroNatur-Projekte zum Moorschutz in Europa

Wie kaum eine andere Organisation konzentriert sich EuroNatur in seinen Projektaktivitäten auf den grenzüberschreitenden Naturschutz in Europa. Als international tätige Naturschutzstiftung haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, das europäische Naturerbe in seiner Vielfalt zu erhalten. Moorschutz spielt im Rahmen unserer Projekte eine wichtige Rolle.

Lesen Sie mehr über die Arbeit von EuroNatur zum Schutz der Moore Europas:

im Faltblatt „Livanjsko Polje – Moor am Mittelmeer“ (pdf-Datei 439 kb)

im Artikel „Das Dragoman-Moor in Bulgarien - Zwischen Rohrdommeln, Knoblauchkröten und Schachblumen“ (pdf-Datei 593 kb)

im Beitrag „Narew – Amazonien Polens“

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Globalisierung gerecht gestalten

Der Agrarhandel ist weder fair noch frei, vielmehr schädigt die landwirtschaftliche Exportstrategie Mensch, Tier und Natur, betonen die Verfasser des...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung