Moorschutz in Europa

Verwunschen und bedroht

© Günter Bachmeier
Moorfrosch © Günter Bachmeier

In Deutschland sind heute etwa 99 Prozent aller Moore entwässert, abgebaut oder land- und forstwirtschaftlich genutzt. In Europa sind von den ehemals vorhandenen knapp 600.000 km2 weniger als 290.000 km2 Moor unentwässert geblieben. Das entspricht einem Verlust der Fläche Polens allein in Europa.

Wert erkannt, Gefahr längst nicht gebannt

Der hohe Wert der Moore als Kohlenstoff-Speicher und wertvoller Lebensraum für viele spezialisierte Arten ist unter Wissenschaftlern unstrittig und hat sich mittlerweile auch bis in Politikerkreise herumgesprochen. Daraus leitet sich eine globale Verpflichtung ab, den Schutz der Moore sicher zu stellen. Leider führt diese Einsicht oftmals noch nicht zu den dringend nötigen Konsequenzen – global ebenso wie in Europa.

Europa sollte zuerst vor der eigenen Haustüre kehren

Denn Worte und Taten der Politiker liegen oft meilenweit auseinander. Und bevor wir aus Europa irgendwelche Forderungen an Entwicklungs- und Schwellenländer stellen, müssen wir zuerst unsere eigenen Hausaufgaben gemacht haben. Wie sieht es aus mit dem Schutz der letzten verbliebenen Moore, die der immense Flächenverbrauch und die Ausdehnung der landwirtschaftlichen Nutzung in Europa übrig gelassen haben? Dazu befragte EuroNatur Prof. Dr. Hans Joosten, Generalsekretär der Internationalen Moorschutzgruppe (International Mire Conservation Group) und Professor für Moorkunde und Paläoökologie an der Universität Greifswald.

Link zum Interview mit Prof. Joosten (pdf-Datei, 620 kb)

© Gunther Willinger
Rundblätteriger Sonnentau © Gunther Willinger

EuroNatur-Projekte zum Moorschutz in Europa

Wie kaum eine andere Organisation konzentriert sich EuroNatur in seinen Projektaktivitäten auf den grenzüberschreitenden Naturschutz in Europa. Als international tätige Naturschutzstiftung haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, das europäische Naturerbe in seiner Vielfalt zu erhalten. Moorschutz spielt im Rahmen unserer Projekte eine wichtige Rolle.

Lesen Sie mehr über die Arbeit von EuroNatur zum Schutz der Moore Europas:

  • im Artikel „Das Dragoman-Moor in Bulgarien - Zwischen Rohrdommeln, Knoblauchkröten und Schachblumen“ (pdf-Datei 593 kb)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2020“ startet

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Neue Grenzen für Albaniens Schutzgebiete

Aktuell bereitet die albanische Regierung eine Neubewertung der Schutzgebietsgrenzen des Landes vor. In einem offenen Brief an die Regierung in Tirana...

Europas Flüsse sind verdammt

++ Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns in ganz Europa ++ Über 8.700 neue Wasserkraftwerke geplant ++ Besonders auf dem Balkan sind die...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Invasive gebietsfremde Arten stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und...

Neue Abholzungen und Brände bedrohen Domogled-Nationalpark

Holzfäller dringen immer weiter in die Waldwildnis des Nationalparks Domogled – Valea Cernei in den Südkarpaten vor. Zudem haben schwere Brände im...

Das Grüne Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ Der Fall der Mauer markiert die Geburtsstunde des Grünen Bandes Europa ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales...

Bär in Bayern gesichtet

Zunächst haben Kothaufen auf seine Anwesenheit hingewiesen, nun ist er in die Fotofalle getappt: Ein Braunbär wurde im Landkreis...

Morde in Rumäniens Urwäldern erschüttern die Öffentlichkeit

EuroNatur und Agent Green: Rumänien muss den Kampf gegen Mafia und Korruption im Forstsektor intensivieren

EuGH-Urteil: Keine Aufweichung des Wolfsschutzes

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen enge Grenzen gesetzt. Die Richter kamen in ihrem Urteil vom 10. Oktober...

EuroNatur-Preis 2019 an die „mutigen Frauen von Kruščica“ verliehen

++ Engagierte Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ausgezeichnet ++ Staudamm-Boom bedroht die letzten Wildflüsse unseres Kontinents ++

Weiterer Sieg für Wildflüsse im Mavrovo-Nationalpark

++ Baugenehmigung für zwei Wasserkraftwerke in Nordmazedonien aufgehoben ++

Neue Zahlen: Mehr Wolfsrudel in Westpolen

++ Ergebnisse des Wolfsmonitorings zeigen mindestens 95 sesshafte Rudel ++ Auch Sudetengebirge ist wieder Wolfsrevier ++

Rumänien: Neue Analyse enthüllt riesigen bedrohten Natur- und Urwaldschatz

EuroNatur und Agent Green: Europa muss die Waldzerstörung in Rumänien stoppen

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung