Allianz für die Alpen

Eine Allianz für die Alpen

© Gunther Willinger
Gefährdete Vielfalt: Bergwiese mit Thymian und Klappertopf. © Gunther Willinger

Felsen, Geröllfelder, Seen, Moore, Bachläufe, Bergwälder sowie artenreiche Wiesen und Weiden – die landschaftliche Vielfalt der Alpen macht sie zu einem Hotspot der Biodiversität in Europa und zu einem wichtigen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Auch für den Tourismus ist dieser Naturraum von großer Bedeutung. 



Die Berglandwirtschaft verschwindet
Die extensive landwirtschaftliche Nutzung von Almen, Streuwiesen und Magerrasen leistet einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der großen Artenvielfalt in den Alpen. Diese Form der Bewirtschaftung ist jedoch sehr arbeitsintensiv und wirft häufig nur geringe Erträge ab. So geben immer mehr Landwirte die Bewirtschaftung ihrer Flächen auf und die wertvollen Offenlebensräume wachsen nach und nach zu. Die verbleibenden Betriebe konzentrieren sich zunehmend auf die Flächen in den zugänglicheren Lagen und bewirtschaften diese zum Teil unter hohem Einsatz von Maschinen und Düngemitteln.



Gemeinsam für eine nachhaltige Landwirtschaft in den Alpen
Die derzeitige Ausrichtung der EU-Agrarpolitik begünstigt diesen Strukturwandel wesentlich. Diese fördert seit Jahren eine auf Hochleistung getrimmte Landwirtschaft, die möglichst viele und möglichst billige Nahrungsmittel produzieren soll. Eine Chance, dies zu ändern, bietet die anstehende Agrarreform.

Im Herbst 2011 startete EuroNatur die von der Mava-Stiftung geförderte Initiative „Allianz für Landwirtschaft und Naturschutz in den Alpen“. Darin haben sich rund 20 Bauern- und Naturschutzverbände zusammengeschlossen, um für eine Erhaltung der Berglandwirtschaft einzutreten. Gemeinsam schalten sich die Organisationen in die Diskussion über die EU-Agrarpolitik nach dem Jahr 2013 ein und versuchen, diese in ihrem Sinn zu beeinflussen. Als Grundlage dafür hat EuroNatur in Zusammenarbeit mit den Partnern der Allianz ein Positionspapier erarbeitet. Darin analysieren und bewerten die Verbände den von der EU-Kommission vorgelegten Gesetzestext und zeigen konkrete Verbesserungsvorschläge auf.

Mehr Informationen zum Projekt sowie die Forderungen der Verbändeallianz für eine zukunftsfähige Berglandwirtschaft finden Sie im Positionspapier „Alpine Vielfalt erhalten“ (pdf-Datei, 2,2 Mb).

 

Mehr über die Allianz für Landwirtschaft und Naturschutz 

 

Förderung: MAVA-Stiftung



Das Positionspapier steht in den folgenden fünf Sprachen zum Download bereit:

  • deutsch
  • englisch
  • französisch
  • italienisch
  • slowenisch


© Titelfoto: Werner Layer
© Titelfoto: Werner Layer

 

Alpine Vielfalt erhalten (PDF 2,2 MB)

Forderungen der Allianz für Landwirtschaft
und Naturschutz in den Alpen für
eine zukunftsfähige Berglandwirtschaft

(Vollversion)  


© Josef Timar/EuroNatur
© Josef Timar/EuroNatur

 

Maintain alpine diversity (PDF 2,2 MB)

Demands of the Alliance for Agriculture
and Nature Conservation in the Alps for
viable and sustainable mountain farming

(Vollversion)  

 


© Martin Schneider-Jacoby
© Martin Schneider-Jacoby

 

Préserver la diversité dans les Alpes (PDF 1,2 MB)
Recommandations de l’Alliance pour l’agriculture
et la protection de la nature dans les Alpes en
vue d’une agriculture de montagne durable

(Kurzfassung)


© EuroNatur
© EuroNatur

 

Conservare la diversità alpina (PDF 1,2 MB)
Richieste dell’Alleanza per l’agricoltura e la
protezione della natura nelle Alpi per
un’agricoltura di montagna capace di futuro

(Kurzfassung)


© Davorka Kitonic
© Davorka Kitonic

 

Ohraniti alpsko raznolikost (PDF 1,4 MB)
Zahteve Zveze za kmetijstvo in varstvo narave
v Alpah za oživitev hribovskega kmetijstva

(Kurzfassung)


Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Der „Fall Vjosa“ geht in die nächste Runde

Nachdem das albanische Verwaltungsgericht Anfang Mai den Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ vorerst verbot, haben vergangenen Freitag die albanische...

Deutsche Welle nimmt Balkanluchse ins Visier

Der Balkanluchs gehört zu den seltensten Katzen der Erde. Um sein Aussterben zu verhindern, arbeiten Naturschützer unter anderem aus dem Kosovo und...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Bewahren Sie mit uns das Blaue Herz Europas!

Kürzlich haben wir einen wichtigen Etappensieg errungen: Der albanische Verwaltungsgerichtshof hat den geplanten Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ an...

Motivsuche am Grünen Band Balkan

Neun Fotowettbewerbe – ein Ziel: Das schönste Bild des Grünen Bandes Balkan! Im Rahmen einer internationalen Fotowettbewerbsaktion laden neun...

Breites Votum für eine nachhaltige Landwirtschaft

In den vergangenen Wochen konnten Europas Bürger über die zukünftige Ausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU abstimmen. Weit über...

Illegale Tötung von Bären in Spanien nimmt wieder zu

Der Druck auf Spaniens Petze im Westteil des Kantabrischen Gebirges wächst weiter. Kürzlich wurden erneut zwei tote Bären in der Provinz Asturien...

Neuer Rekord beim Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

So viele Einsendungen gab es noch nie: 1.130 Hobby- und Profifotografen aus 41 Ländern haben rund 4.000 Bilder von Europas Natur eingeschickt.

Natur- und Familienerlebnis Mettnau

Am Samstag, den 20. Mai 2017 wird zum ersten Mal der Umwelt- und Klimaschutztag in Radolfzell am Bodensee begangen. Der Stand von EuroNatur im...

Bedrohte Botschafterin

Am 10. Mai ist Weltzugvogeltag ++ Eine der Botschafter-Arten in diesem Jahr ist die gefährdete Knäkente

Pelikane im Brutfieber

Bei den Krauskopfpelikanen am Skutari-See ist die Brutsaison im vollen Gange. Dicht an dicht sitzen die großen Vögel auf ihren Nestern – so viele wie...

Staudammprojekt vorläufig gestoppt

++ Albanisches Gericht stoppt Staudammprojekt an der Vjosa ++ Erfolg für Naturschutz und für Anwohner ++

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

30 Jahre EuroNatur, das sind 30 Jahre couragierte Naturschutzarbeit unter dem Motto „Menschen und Natur verbinden“. Lesen Sie in unserem aktuellen...

Wissenschaftler für die Vjosa

++ Forscherteam aus Österreich, Albanien, Deutschland und Slowenien untersucht Europas letzten Wildfluss ++ Pressekonferenz auf Flussinsel ++

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung