Amelie Huber - Projektleiterin

Amelie Huber
© Kerstin Sauer

Frei fließende Flüsse haben es Amelie Huber angetan – spätestens seit ihrer ersten Forschungsreise 2011 in den indischen Himalaya. Dort, im Einzugsgebiet eines der längsten Flüsse der Erde, des Brahmaputras, befasste sich die Sozialwissenschaftlerin über mehrere Jahre mit den gesellschaftlichen Auswirkungen des globalen Wasserkraftbooms. Mit ihrer Promotion in Politischer Ökologie am Institut für Umweltwissenschaften und -technologien in Barcelona fokussierte sie sich auf die sozialen Konflikte, die entstehen, wenn die politischen Aspekte von Umweltproblemen ignoriert werden.

Bei den Balkan Rivers Days 2015 in Belgrad lernte die gebürtige Allgäuerin nicht nur die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ kennen. Sie erfuhr auch erstmals, dass Europas letzte freifließende Flüsse auf dem Balkan ebenfalls massiv vom Wasserkraftausbau bedroht sind.

Heute streitet Amelie Huber als Projektleiterin bei EuroNatur selbst für den Schutz der letzten intakten Flusslandschaften Europas. Als Teil des Fließgewässer-Teams betreut sie seit 2020 die Anti-Wasserkraft-Plattform und unterstützt den internationalen Widerstand gegen den unkontrollierten Ausbau von Wasserkraftwerken im Mittelmeerraum. Einer ihrer Schwerpunkte ist die Koordination der Initiative „Lawyers for Rivers“ – ein wachsendes, grenzübergreifendes Netzwerk aus Umweltanwältinnen und -anwälten, die Rechtsverstöße im Zusammenhang mit Wasserkraftprojekten aufdecken und gerichtlich dagegen vorgehen. „Die Verlinkung wissenschaftlicher Expertise mit dem handlungsorientierten, politischen Ansatz von Umweltaktivismus – das ist genau das, was mich an der Naturschutzarbeit von EuroNatur inspiriert“, sagt sie.


 

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…