Amelie Huber - Projektleiterin

Amelie Huber
© Kerstin Sauer

Frei fließende Flüsse haben es Amelie Huber angetan – spätestens seit ihrer ersten Forschungsreise 2011 in den indischen Himalaya. Dort, im Einzugsgebiet eines der längsten Flüsse der Erde, des Brahmaputras, befasste sich die Sozialwissenschaftlerin über mehrere Jahre mit den gesellschaftlichen Auswirkungen des globalen Wasserkraftbooms. Mit ihrer Promotion in Politischer Ökologie am Institut für Umweltwissenschaften und -technologien in Barcelona fokussierte sie sich auf die sozialen Konflikte, die entstehen, wenn die politischen Aspekte von Umweltproblemen ignoriert werden.

Bei den Balkan Rivers Days 2015 in Belgrad lernte die gebürtige Allgäuerin nicht nur die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ kennen. Sie erfuhr auch erstmals, dass Europas letzte freifließende Flüsse auf dem Balkan ebenfalls massiv vom Wasserkraftausbau bedroht sind.

Heute streitet Amelie Huber als Projektleiterin bei EuroNatur selbst für den Schutz der letzten intakten Flusslandschaften Europas. Als Teil des Fließgewässer-Teams betreut sie seit 2020 die Anti-Wasserkraft-Plattform und unterstützt den internationalen Widerstand gegen den unkontrollierten Ausbau von Wasserkraftwerken im Mittelmeerraum. Einer ihrer Schwerpunkte ist die Koordination der Initiative „Lawyers for Rivers“ – ein wachsendes, grenzübergreifendes Netzwerk aus Umweltanwältinnen und -anwälten, die Rechtsverstöße im Zusammenhang mit Wasserkraftprojekten aufdecken und gerichtlich dagegen vorgehen. „Die Verlinkung wissenschaftlicher Expertise mit dem handlungsorientierten, politischen Ansatz von Umweltaktivismus – das ist genau das, was mich an der Naturschutzarbeit von EuroNatur inspiriert“, sagt sie.


 

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…