Amelie Huber - Projektleiterin

Amelie Huber
© Kerstin Sauer

Frei fließende Flüsse haben es Amelie Huber angetan – spätestens seit ihrer ersten Forschungsreise 2011 in den indischen Himalaya. Dort, im Einzugsgebiet eines der längsten Flüsse der Erde, des Brahmaputras, befasste sich die Sozialwissenschaftlerin über mehrere Jahre mit den gesellschaftlichen Auswirkungen des globalen Wasserkraftbooms. Mit ihrer Promotion in Politischer Ökologie am Institut für Umweltwissenschaften und -technologien in Barcelona fokussierte sie sich auf die sozialen Konflikte, die entstehen, wenn die politischen Aspekte von Umweltproblemen ignoriert werden.

Bei den Balkan Rivers Days 2015 in Belgrad lernte die gebürtige Allgäuerin nicht nur die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ kennen. Sie erfuhr auch erstmals, dass Europas letzte freifließende Flüsse auf dem Balkan ebenfalls massiv vom Wasserkraftausbau bedroht sind.

Heute streitet Amelie Huber als Projektleiterin bei EuroNatur selbst für den Schutz der letzten intakten Flusslandschaften Europas. Als Teil des Fließgewässer-Teams betreut sie seit 2020 die Anti-Wasserkraft-Plattform und unterstützt den internationalen Widerstand gegen den unkontrollierten Ausbau von Wasserkraftwerken im Mittelmeerraum. Einer ihrer Schwerpunkte ist die Koordination der Initiative „Lawyers for Rivers“ – ein wachsendes, grenzübergreifendes Netzwerk aus Umweltanwältinnen und -anwälten, die Rechtsverstöße im Zusammenhang mit Wasserkraftprojekten aufdecken und gerichtlich dagegen vorgehen. „Die Verlinkung wissenschaftlicher Expertise mit dem handlungsorientierten, politischen Ansatz von Umweltaktivismus – das ist genau das, was mich an der Naturschutzarbeit von EuroNatur inspiriert“, sagt sie.


 

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…