Michael Fantinato - Büromanagement und Verwaltung

EuroNatur-Mitarbeiter Michael Fantinato
© Kerstin Sauer

Den größten Teil seines Lebens hat Michael Fantinato in Deutschland verbracht, doch er selbst sagt: „In Kopf und Herz bin ich immer Slowene geblieben und ich bin stolz darauf, Wurzeln auf dem Balkan zu haben.“

Seit 2020 unterstützt der gelernte Kaufmann für Bürokommunikation das Team von EuroNatur im Büromanagement und fühlt sich dabei „endlich angekommen“. „Mit meiner Arbeit bei EuroNatur möchte ich meiner Heimat Slowenien etwas zurückgeben und aus der Ferne Gutes bewirken“, begründet er dieses Gefühl, bei EuroNatur am richtigen Platz zu sein. Es gebe viel zu wenige Organisationen, die sich – wie EuroNatur – für den Schutz der Naturschätze auf dem Balkan engagieren. Slowenien bestehe gefühlt fast nur aus Bergen, Blumen und Wäldern, einfach aus sagenhafter Natur, die erhalten werden müsse.

 „Es macht mich glücklich, wenn ich als Büromanager bei EuroNatur meinen Kolleginnen und Kollegen den Rücken freihalten kann und dazu beitrage, dass der Laden reibungslos läuft.“ Michael Fantinato ist unter anderem für die Buchung von Projektreisen zuständig und unterstützt bei der Organisation von Veranstaltungen. Wer sich in der EuroNatur-Zentrale meldet, landet in den meisten Fällen bei ihm oder bei Manuela Fundinger. Wenn jemand EuroNatur mit einer Testamentsspende bedenkt, übernimmt Michael Fantinato die formale Abwicklung des Nachlasses und auch die Finanzberichte der EuroNatur-Projektpartner gehen über seinen Tisch. Gemeinsam mit seiner Frau Ines Fantinato prüft er, ob Spenden und Fördermittel korrekt verwendet wurden.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…