Fotowettbewerb

Preisträger 2021

Hier finden Sie die Aufnahmen der Gewinner des diesjährigen Fotowettbewerbs "Naturschätze Europas", der in Kooperation mit der Zeitschrift natur, der Gelsenwasser AG und dem Fotofachgeschäft LichtBlick in Konstanz veranstaltet wurde. Ein herzliches Dankeschön an alle Fotografinnen und Fotografen fürs Mitmachen!

Hinweis: Aufgrund gleicher Punktzahl von der Jury gibt es jeweils zwei dritte und zwei elfte Plätze.
Tipp: Durch klicken auf die Bilder können Sie größere Ansichten öffnen.


"Hier kommt die Maus"

Waldmaus mit Futter im Sprung

1. Preis: "Hier kommt die Maus"

1. Preis: Julian Rad

Obwohl die Waldmaus eines unserer häufigsten Säugetiere ist, ist sie schwer zu beobachten. Sobald die Tage kühler werden, sammelt der kleine Nager Nüsse und Samen, die er für den Winter in seiner Nahrungskammer lagert. Nahezu jeden Abend im Herbst besuchte der Fotograf die Waldmaus nahe ihres Baus; nach unzähligen Versuchen gelang es ihm endlich, ein scharfes Bild von der Maus im Sprung festzuhalten.


Neugieriger Begleiter

Neugieriger Polarfuchs

2. Preis: Neugieriger Begleiter

2. Preis: Bob (Roberto) Barilani

Polarfüchse schwanken oft zwischen Neugierde und Scheu. Bei diesem Exemplar auf Spitzbergen überwog ersteres. Interessiert beobachtet der Polarfuchs den Fotografen. Eher als dessen Ausrüstung hat den kleinen Beutegreifer aber wohl der Geruch eines in der Landschaft liegenden Rentierkadavers angelockt. Aas ist eine willkommene Nahrungsergänzung für die opportunen Polarfüchse.


"Wasch mir den Pelz..."

Braunbär schüttelt sich Wasser aus dem Fell

3. Preis: "Wasch mir den Pelz..."

3. Preis: Bence Máté

So ein Bärenfell kann ganz schön viel Wasser aufnehmen. Braunbären sind alles andere als wasserscheu, aber nach einem ausgiebigen Bad schätzen sie es doch, wieder einen trockenen Pelz zu haben. Diese Aufnahme gelang dem Fotografen in den rumänischen Karpaten. Dort leben mit Abstand die meisten Vertreter von Ursus arctos in Europa, ca. 7.600.


Putzzierde

Odinshühnchen bei Gefiederpflege

3. Preis: Putzzierde

3. Preis: Saverio Gatto

Das Odinshühnchen zeichnet sich durch eine für Vögel ungewöhnliche Lebensweise aus: Bei ihnen sucht sich das prächtiger gefärbte Weibchen aktiv den Partner aus und wirbt um ihn in einem auffälligen Balzflug. Dieses Odinshühnchen bei der Gefiederpflege fing der Fotograf auf dem isländischen See Myvatn ein – einem Eldorado für Ornithologinnen und Fotografen.


Streit unter Drosseln

Amsel und Wacholderdrossel zanken sich im Schnee

5. Preis: Streit unter Drosseln

5. Preis: Oliver Richter

Äpfel, die auf Streuobstwiesen liegengelassen wurden, stellen im Winter für viele Tiere eine wichtige Nahrungsquelle dar – um die nicht selten ein heftiger Streit entbrennt; in diesem Fall zwischen Amsel und Wacholderdrossel. Die beiden Streitdrosseln haben sich aber schnell wieder vertragen und das süße Obst einträglich nebeneinander verspeist.


Frühjahrsputz

Schwarzspecht baut Nest aus

6. Preis: Frühjahrsputz

6. Preis: Heiko Arjes

Wo gehobelt wird, da fallen Späne…Schwarzspechte sind die Zimmermeister des Waldes. Dieser Vertreter seiner Art hat sich eine mit einem Pilz befallene, morsche Schnittfläche an einer Buche für seinen Wohnungsbau ausgesucht. Jetzt, im zeitigen Frühjahr, wird es Zeit, das Holzhaus bezugsfertig für den Nachwuchs zu machen.


Badespaß

weibliche Mönchsgrasmücke

7. Preis: Badespaß

7. Preis: Johann Scherzer

Die Sommer in der ungarischen Niedermoorlandschaft des Hanság können ziemlich heiß und trocken sein. Tiere sind daher dankbar für jede Wasserstelle, an denen sie trinken, Lehm für den Nestbau sammeln oder ausgiebig baden können. Erkennen Sie, welcher Vogel auf diesem Foto dem Badespaß frönt? Es ist eine weibliche Mönchsgrasmücke, häufigste Vertreterin aus der Gattung der Grasmücken. 


Federputz

Zwei Blauracken

8. Preis: Federputz

8. Preis: Bernd Stein

Vögel sind reinliche Tiere. Beim Putzen ziehen sie Feder für Feder durch ihren Schnabel und stellen das Gefieder adrett auf. Dass diese Blauracke besonders anziehend aussehen möchte, verwundert nicht, sitzt direkt nebenan auf dem Ast schließlich der Partner, bzw. die Partnerin. Weibchen und Männchen der prächtig gefärbten Blauracke lassen sich rein äußerlich nicht unterscheiden.


Der Jongleur

Seidenschwanz verspeist Weißdorn-Beere

9. Preis: Der Jongleur

© Hans Cronert

9. Preis: Hans Cronert

Geradezu artistisch verleibt sich dieser Seidenschwanz eine gefrorene Frucht des Weißdorns ein. Überreife Früchte gehören im Winter zur Leibspeise der prächtigen Vögel; um den darin enthaltenen Alkohol schnell abbauen zu können, haben die Seidenschwänze eine überproportional große Leber. Dennoch kommt es immer wieder zu vereinzelten „Alkoholflügen


Wachablösung

Zwei Deutsche Wespen vor ihrer Baumhöhle

10. Preis: Wachablösung

10. Preis: John Cobham

Entgegen ihrem Namen hat die Deutsche Wespe ein Verbreitungsgebiet, das weit über Mitteleuropa hinausgeht. Diese beiden Arbeiterinnen hat der Fotograf im Nordwesten Englands vor dem Eingang zu ihrem Nest entdeckt. Beide Exemplare waren eifrig damit beschäftigt, das Innere des Nests zu reinigen, bzw. Nahrung herbeizuschaffen.  


Abendstimmung auf 2.600 Meter Höhe

Berggipfel Pyrenäen

11. Preis: Abendstimmung auf 2.600 Meter Höhe

11. Preis: Javier Lozano Sierra

Kurz vor Sonnenuntergang an einem Gletschersee in den spanischen Pyrenäen: Heftiger Wind treibt die Wolken vor sich her, zwischendurch bricht immer mal die Sonne durch die Wolkendecke und taucht den Ibón de Marmorés in mystisches Licht. Die rötliche Färbung auf Schnee und Eis rührt vom Saharasand her, der in den Pyrenäen manchmal parallel mit Schnee niedergeht.


Die Natur meldet sich zurück

Drohnenaufnahme von ehemaligem Bergabbaugebiet

11. Preis: Die Natur meldet sich zurück

11. Preis: Oliver Richter

Was auf den ersten Blick wie ein Flussdelta in den Tropen aussieht, ist in Wahrheit die Aufnahme einer Bergbaufolgelandschaft in Sachsen. Dieses Bild macht Hoffnung, denn es zeigt, dass die Wiederherstellungskräfte der Natur hoch sind: Selbst in geschundenen und ausgebeuteten Landschaften kann wieder neues Leben entstehen.


Kalender kaufen

Naturschätze Europas 2022
© Fritz Eichmann

Die 12 prämierten Bilder des diesjährigen Wettbewerbs können Sie auch im großformatigen Wandkalender "EuroNatur - Naturschätze Europas 2022" bewundern, den Sie exklusiv über die EuroNatur-Service GmbH bestellen können. Lieferbar ist er ab Oktober 2021.

Zum EuroNatur-Shop


Ab Dezember 2021 wieder Fotos einreichen

Ab Anfang Dezember 2021 finden Sie auf dieser Seite die Ausschreibung zur neuen Ausgabe des Fotowettbewerbs "Naturschätze Europas".  

Über die Ausschreibung des Naturfoto-Wettbewerbs 2022 werden wir im Newsletter und in den sozialen Medien informieren.

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter

Folgen Sie uns bei FacebookTwitter und Instagram.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…