6. Pan-Europäische Konferenz zum Grünen Band Europa

Die letzten intakten Lebensräume für den Balkanluchs decken sich vermutlich weitgehend mit dem Verlauf des Grünen Bandes Balkan.

© Jörg Pukownik

Europaweiter Lebensraumverbund über 12.500 Kilometer Länge

Presseinformation vom 26. Juni 2012


Radolfzell/Nürnberg/Mavrovo.   Als derzeit faszinierendste und ambitionierteste Naturschutzinitiative Europas leistet das „Grüne Band Europa“ einen zentralen Beitrag für den Erhalt und die Entwicklung der Grünen Infrastruktur für Europa. Mehr als 100 Vertreterinnen und Vertreter von Ministerien und Nichtregierungsorganisationen aus den 24 Ländern am Grünen Band Europa kommen vom 28. bis 30. Juni in Mavrovo (FYR Mazedonien) zusammen, um ein starkes Signal für den grenzüberschreitenden Naturschutz in Europa auszusenden.

Veranstaltet wird die „6. Grünes Band Europa -Konferenz“ von den international tätigen Organisationen Naturschutzstiftung EuroNatur und Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit finanzieller Unterstützung des Bundesamtes für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. 

„Die Naturschätze am Grünen Band langfristig durch die Ausweisung von National- und Naturparken zu schützen, ist eine vordringliche Aufgabe des Naturschutzes in Europa. Wir appellieren an alle Regierungen der Länder am Grünen Band Europa, diese wichtigen Teile des europäischen Naturerbes zu sichern. Große und naturzerstörende Infrastrukturprojekte, die den europaweiten Lebensraumverbund zerschneiden und gefährden, dürfen nicht genehmigt werden“, fordert Christel Schroeder, Präsidentin der EuroNatur Stiftung, zum Auftakt der Konferenz.

Der BUND-Bundesvorsitzende Prof. Dr. Hubert Weiger sagt: „Das Europäische Grüne Band hat herausragende Bedeutung für die biologische Vielfalt, die Etablierung einer ‘Grünen Infrastruktur‘ durch den Kontinent, die Sicherung unseres gemeinsamen europäischen Geschichtserbes und als völkerverbindendes Element für ein friedliches Europa. Es sollte geprüft werden, ob es als UNESCO-Welterbe geeignet ist.“

Dr. Uwe Riecken, zuständiger Abteilungsleiter beim Bundesamt für Naturschutz, sagt: „Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Grünen Band in Deutschland und Europa erfahren eine starke politische Rückendeckung. Dies unterstreicht die Koalitionsvereinbarung der aktuellen Bundesregierung, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Initiative Grünes Band Europa zu unterstützen."

Wesentliche Teile des Grünen Bands genießen zwar bereits formalen Schutz, aber längst noch nicht alle. Noch immer gibt es bedeutende Naturschätze entlang der früheren Grenze zwischen Ost und West, die als wichtige Rückzugsräume für bedrohte Tier- und Pflanzenarten dringend geschützt werden müssen.

Vor allem die Balkanhalbinsel ist bis heute ein Problemgebiet: Selbst in bestehenden Nationalparken und strikten Naturreservaten werden die Schutzziele dort bislang nur unzureichend verfolgt und die Entwicklung der Naturräume wird nur unbefriedigend vorangetrieben. Denn es fehlen die nötigen Verwaltungen, die sich um diese wichtigen Aufgaben kümmern können. Gleichzeitig wird der Nutzungsdruck auf die kostbaren Naturschätze, sowohl auf dem Balkan wie auch in den zentraleuropäischen und nördlichen Regionen des Grünen Bandes, durch große Infrastrukturprojekte wie Staudämme, Skigebiete, Windparks und Fernstraßen sowie durch Rohstoffabbau und Holzeinschlag immer massiver.



Hintergrundinformationen:

Die Initiative Grünes Band Europa hat sich das Ziel gesetzt, den einstigen Eisernen Vorhang, der Europa über Jahrzehnte trennte, als einen europaweiten Lebensraumverbund auf einer Länge von 12.500 Kilometern zu erhalten und zu entwickeln.

Mehr Informationen unter:

www.euronatur.org/Gruenes-Band-Europa.1054.0.html

www.europeangreenbelt.org


Rückfragen:

EuroNatur, Konstanzer Str. 22, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 - 92 72 10, Fax: 07732 - 92 72 22, E-Mail: info@euronatur.org, Internet: www.euronatur.org, 
Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer, Pressekontakt: Katharina Grund


BUND-Projektbüro Grünes Band, Hessestr. 4, 90443 Nürnberg, Tel.: 0911 – 575294-10, E-Mail: gruenesband@bund-naturschutz.de, Internet: www.gruenesband.info, Ansprechpartnerin: Dr. Liana Geidezis.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…