Agrarministerkonferenz plädiert für reine Pflanzenölkraftstoffe

Funktionierendes EuroNatur-Modellprojekt in Polen: Der deutsche Anbauberater Dietmar Brand, der polnische Projektmitarbeiter Dr. Piotr Banaszuk und Landwirt Grzegorz Sokol in einem Feld mit Mischfruchtanbau.

© Claus Schenk/ CAPRICORNFILM

Ein sehr wichtiges Signal für die Pflanzenölbranche und für den Naturschutz

 

Pressemitteilung vom 4. Oktober 2012

 

Radolfzell.   „Wir begrüßen den länderübergreifenden Vorstoß der deutschen Agrarminister, reine Pflanzenölkraftstoffe in definierten Absatzmärkten stärker zu etablieren“, sagt Lutz Ribbe, Manager im ZIM-NEMO Netzwerkprojekt agrarANTRIEB sowie Naturschutz-politischer Direktor von EuroNatur. Im Rahmen der Agrarministerkonferenz (AMK) erging auf Initiative von Rheinland-Pfalz die Bitte an das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), die Steuerbefreiung in der Land- und Forstwirtschaft fortzuführen sowie auf weitere umweltsensible Bereiche auszudehnen. Zudem plädieren die Agrarminister für Förderungen zur Aus- und Umrüstung von Traktoren und sonstigen Landmaschinen auf den Betrieb mit Pflanzenöl. 

Dieser Beschluss der Landesagrarminister erging nur wenige Tage, nachdem Niederösterreich ein 100-Pflanzenöltraktoren-Förderprogramm verkündet hatte; die Ausweitung auf Gesamtösterreich ist in Vorbereitung. Österreich hat mit Wirkung zum 31. Dezember 2012 die Agrardieselrückvergütung abgeschafft und setzt nun stattdessen auf den Einsatz reiner, unverarbeiteter Pflanzenöle in der Landwirtschaft (siehe hierzu: http://www.lk-noe.at).

„Wir hoffen, dass das BMELV den Beschluss der Agrarministerkonferenz aufgreift und Umsetzungsinitiativen startet. Wir halten den Einsatz reiner Pflanzenöle als Kraftstoff in der Land- und Forstwirtschaft derzeit für die einzig denkbare Alternative zum fossilen Öl. Die Landwirtschaft könnte so der erste Sektor werden, der energieautark wird und seinen eigenen Kraftstoffbedarf ökologisch-nachhaltig produziert“. Aber auch andere Einsatzgebiete wie z. B. Wasserschutz- oder Forstgebiete, verlangen nach höchster Sensibilität für die Umwelt.“

Die Initiative von Rheinland-Pfalz hat zum Ziel, mit der Förderung von mit Pflanzenöl angetriebenen Traktoren und sonstigen Landmaschinen eine Verbesserung der Absatzmöglichkeiten von Pflanzenöl zu erreichen und damit zugleich die Situation kleiner, regionaler Ölmühlen zu verbessern. Kraftstoffe aus reinen Pflanzenölen, die nicht mit Biodiesel zu verwechseln sind, verfügen über außerordentlich geringe Treibhausgas-emissionen: Sie lassen sich durch naturverträgliche Anbaumethoden wie etwa in Mischfruchtsystemen nachhaltig herstellen. Zudem liefert der Ölsaatenanbau hochwertiges Eiweißfutter für die Tierhaltung, da bei der Ernte ein Drittel als Öl und zwei Drittel als Presskuchen anfallen. Kleine, geschlossene Kreisläufe bei Anbau sowie Verarbeitung in dezentralen Ölmühlen stärken den Mittelstand in der Region und schützen über die kurzen Transportwege zusätzlich Klima und Umwelt. „Das ist ein sehr wichtiges Signal für die gesamte Pflanzenölbranche und für den Naturschutz“, so Ribbe. Der Bericht des BMELV wird für die Amtschefkonferenz im Januar 2013 erwartet.



Hintergrundinformation:

agrarANTRIEB ist ein vom Bundeswirtschaftsministerium (BmWi) gefördertes ZIM-NEMO Netzwerkprojekt mit dem Ziel, reine Pflanzenöle als Kraftstoffe in der Landwirtschaft zu implementieren und damit die Wiederbelebung des Bio-Reinkraftstoffmarktes zu fördern. Verschiedene Branchenteilnehmer sind hierzu als Netzwerkpartner versammelt und arbeiten an dem Konzept Hofeigenes Pflanzenöl – Wir füttern unsere Schlepper selbst. Koordiniert wird agrarANTRIEB von der Naturschutzstiftung EuroNatur. Für nähere Informationen siehe: www.agrarantrieb.de

 

Kontakt: 

Lutz Ribbe, ZIM-NEMO Netzwerkprojekt agrarANTRIEB, Konstanzer Straße 22 – D-78315 Radolfzell, Lutz.Ribbe@euronatur.org 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…