Agrarministerkonferenz plädiert für reine Pflanzenölkraftstoffe

Funktionierendes EuroNatur-Modellprojekt in Polen: Der deutsche Anbauberater Dietmar Brand, der polnische Projektmitarbeiter Dr. Piotr Banaszuk und Landwirt Grzegorz Sokol in einem Feld mit Mischfruchtanbau.

© Claus Schenk/ CAPRICORNFILM

Ein sehr wichtiges Signal für die Pflanzenölbranche und für den Naturschutz

 

Pressemitteilung vom 4. Oktober 2012

 

Radolfzell.   „Wir begrüßen den länderübergreifenden Vorstoß der deutschen Agrarminister, reine Pflanzenölkraftstoffe in definierten Absatzmärkten stärker zu etablieren“, sagt Lutz Ribbe, Manager im ZIM-NEMO Netzwerkprojekt agrarANTRIEB sowie Naturschutz-politischer Direktor von EuroNatur. Im Rahmen der Agrarministerkonferenz (AMK) erging auf Initiative von Rheinland-Pfalz die Bitte an das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), die Steuerbefreiung in der Land- und Forstwirtschaft fortzuführen sowie auf weitere umweltsensible Bereiche auszudehnen. Zudem plädieren die Agrarminister für Förderungen zur Aus- und Umrüstung von Traktoren und sonstigen Landmaschinen auf den Betrieb mit Pflanzenöl. 

Dieser Beschluss der Landesagrarminister erging nur wenige Tage, nachdem Niederösterreich ein 100-Pflanzenöltraktoren-Förderprogramm verkündet hatte; die Ausweitung auf Gesamtösterreich ist in Vorbereitung. Österreich hat mit Wirkung zum 31. Dezember 2012 die Agrardieselrückvergütung abgeschafft und setzt nun stattdessen auf den Einsatz reiner, unverarbeiteter Pflanzenöle in der Landwirtschaft (siehe hierzu: http://www.lk-noe.at).

„Wir hoffen, dass das BMELV den Beschluss der Agrarministerkonferenz aufgreift und Umsetzungsinitiativen startet. Wir halten den Einsatz reiner Pflanzenöle als Kraftstoff in der Land- und Forstwirtschaft derzeit für die einzig denkbare Alternative zum fossilen Öl. Die Landwirtschaft könnte so der erste Sektor werden, der energieautark wird und seinen eigenen Kraftstoffbedarf ökologisch-nachhaltig produziert“. Aber auch andere Einsatzgebiete wie z. B. Wasserschutz- oder Forstgebiete, verlangen nach höchster Sensibilität für die Umwelt.“

Die Initiative von Rheinland-Pfalz hat zum Ziel, mit der Förderung von mit Pflanzenöl angetriebenen Traktoren und sonstigen Landmaschinen eine Verbesserung der Absatzmöglichkeiten von Pflanzenöl zu erreichen und damit zugleich die Situation kleiner, regionaler Ölmühlen zu verbessern. Kraftstoffe aus reinen Pflanzenölen, die nicht mit Biodiesel zu verwechseln sind, verfügen über außerordentlich geringe Treibhausgas-emissionen: Sie lassen sich durch naturverträgliche Anbaumethoden wie etwa in Mischfruchtsystemen nachhaltig herstellen. Zudem liefert der Ölsaatenanbau hochwertiges Eiweißfutter für die Tierhaltung, da bei der Ernte ein Drittel als Öl und zwei Drittel als Presskuchen anfallen. Kleine, geschlossene Kreisläufe bei Anbau sowie Verarbeitung in dezentralen Ölmühlen stärken den Mittelstand in der Region und schützen über die kurzen Transportwege zusätzlich Klima und Umwelt. „Das ist ein sehr wichtiges Signal für die gesamte Pflanzenölbranche und für den Naturschutz“, so Ribbe. Der Bericht des BMELV wird für die Amtschefkonferenz im Januar 2013 erwartet.



Hintergrundinformation:

agrarANTRIEB ist ein vom Bundeswirtschaftsministerium (BmWi) gefördertes ZIM-NEMO Netzwerkprojekt mit dem Ziel, reine Pflanzenöle als Kraftstoffe in der Landwirtschaft zu implementieren und damit die Wiederbelebung des Bio-Reinkraftstoffmarktes zu fördern. Verschiedene Branchenteilnehmer sind hierzu als Netzwerkpartner versammelt und arbeiten an dem Konzept Hofeigenes Pflanzenöl – Wir füttern unsere Schlepper selbst. Koordiniert wird agrarANTRIEB von der Naturschutzstiftung EuroNatur. Für nähere Informationen siehe: www.agrarantrieb.de

 

Kontakt: 

Lutz Ribbe, ZIM-NEMO Netzwerkprojekt agrarANTRIEB, Konstanzer Straße 22 – D-78315 Radolfzell, Lutz.Ribbe@euronatur.org 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…