„Agrarpolitik muss grüner und gerechter werden!“

Heute startet die Internationale Grüne Woche in Berlin, die noch bis zum 30. Januar dauert. Ein wichtiges Thema der politischen Fachveranstaltungen, die im Rahmen der Messe stattfinden, wird die bevorstehende Agrarreform sein. Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung fordert Lutz Ribbe, naturschutzpolitischer Direktor von EuroNatur, eine grünere und gerechtere Landwirtschaft.

Selten geworden: Der Weidegang von Milchkühen

© Katharina Grund

Auf den Milchtüten im Supermarkt lächeln uns Kühe auf der Weide entgegen, doch mit der Realität hat dieses idyllische Bild nur wenig zu tun. Befördert durch die EU-Agrarpolitik der letzten Jahrzehnte setzen europäische Landwirte mehr und mehr auf Massentierhaltung und Monokulturen. Auf der Strecke bleiben dabei die kleinbäuerlichen Betriebe sowie Tier-, Natur- und Umweltschutz. Koordiniert von EuroNatur hat sich in Deutschland ein Bündnis von inzwischen 30 Verbänden aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen zusammengetan, um für eine sozial gerechtere und ökologisch verträglichere  Landwirtschaft einzutreten.

Dass eine Neuausrichtung der Gemeinsamen  Agrarpolitik (GAP) notwendig ist, hat auch die EU-Kommission erkannt. Im November 2010 veröffentlichte die Kommission ihre Vorschläge für die anstehende Agrarreform. Darin hat sie einige Forderungen der Verbände aufgegriffen. Ribbe ruft die Regierung auf, die Pläne aus Brüssel zu unterstützen: „Wenn die EU ihre Subventionspolitik, wie angekündigt, ökologischer gestalten will, dann sollte Deutschland das nicht – wie es geschieht – blockieren, sondern fördern.“

Mit der Bewertung der Reformideen der EU-Kommission beschäftigen sich auch zahlreiche Artikel des „Kritischen Jahresberichts 2011“, der gestern in Berlin vorgestellt wurde. Grundsätzlich sehen die Autoren in der Agrarreform eine Chance, den Verlust der biologischen Vielfalt innerhalb und durch die Landwirtschaft zu stoppen. Dennoch müsse die Kommission noch in einigen Bereichen nachbessern. Auch die Zivilgesellschaft sei aufgefordert, sich in die Diskussionen um die Reform einzumischen.

Eine Gelegenheit dafür bietet die Großdemonstration am morgigen Samstag in Berlin, die von einem breiten Bündnis aus Umwelt- und Bioverbänden, Tierschutz- und Entwicklungshilfeorganisationen getragen wird. Unter dem Motto „Wir haben es satt“ wollen dort Gruppen aus ganz Deutschland für eine bäuerliche, ökologische Landwirtschaft protestieren.


Link zum Interview mit Lutz Ribbe in der Süddeutschen Zeitung vom 20.Januar 2011

Link zur Webseite des Kritischen Agrarberichts

Link zum Demonstrations-Aufruf  der Initiative „Wir haben es satt“

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…