Agrarpolitik ohne Scheuklappen gefordert

Die EU-Kommission gerät unter Zugzwang: In seiner Stellungnahme zur zukünftigen Agrarpolitik der EU nach 2013 vom 18. März 2010 fordert der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss(EWSA), die Landwirtschaft nicht länger bedingungslos den Gesetzen des freien Markts zu unterwerfen und dem Streben nach immer höherer Produktivität ein Ende zu setzen.

Nachhaltige Landwirtschaft: Natur und Kultur im Einklang

© Claus-Peter Hutter

Die Erfahrung der letzten Jahre zeigte, dass eine ausschließlich an den Bedingungen des Weltmarkts orientierte Landwirtschaft die vielfältigen Aufgaben, die die Gesellschaft an sie stellt, nicht erfüllen kann. In seinem Positionspapier entwirft das Gremium eine umfassende Vision, wie der Agrarsektor ökologisch und sozialverträglich gestaltet werden kann. Ziel der zukünftigen europäischen Landwirtschaftspolitik müsse ein Agrarmodell sein, das Kulturlandschaften und Artenvielfalt erhalte, eine nachhaltige regionale Entwicklung fördere und auch den Klimaschutz in den Vordergrund stelle. Um dies zu erreichen, müsse das System der Subventionszahlungen völlig neu ausgerichtet werden. „Eine rein an betriebswirtschaftlichen Kriterien ausgerichtete Landwirtschaft, die nicht rechts und nicht links schaut und gerade noch die Gesetze einhält, hat keinen Anspruch mehr auf Zahlungen aus Brüssel“, bekräftigte Lutz Ribbe, Berichterstatter des Ausschusses und naturschutzpolitischer Direktor von EuroNatur, gegenüber der Frankfurter Rundschau. Vielmehr sollten die Fördermittel ausschließlich an die für die Gesellschaft erbrachten Dienstleistungen wie Umweltschutz und Landschaftspflege gebunden sein.


Die derzeitige Finanzierung für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union läuft 2013 aus. Bereits in diesem Jahr werden die Weichen für ihre zukünftige Ausrichtung gestellt. Wie dabei die Interessen des Natur- und Umweltschutzes sowie das Überleben der bäuerlichen Landwirtschaft gesichert werden können, zeigt Lutz Ribbe in seinem Vortrag „Neue EU-Landwirtschaftspolitik“ auf der vom BUND veranstalteten Podiumsdiskussion „Was geht uns die europäische Landwirtschaftspolitik an?“ am 26.März 2010 in Markdorf.

 

Link zur Stellungnahme des EWSA zur "Reform der GAP 2013" vom 18.03.2010 (PDF, 149kB)

Link zum Artikel in der Frankfurter Rundschau vom 23.März 2010

Hier erfahren Sie mehr zur Podiumsdiskussion am 26. März 2010 in Markdorf

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…