Agro-Gentechnik

Blinder Fortschrittsglaube gefährdet Agrarstandort Deutschland

 

Presseinformation vom 2. Februar 2006

 

 

Mainz/ Stuttgart. BIOLAND und EURONATUR fordern Bundeskanzlerin Merkel anlässlich der aktuellen Diskussionen zur Novellierung des Gentechnikgesetzes auf, sich von der einseitig geführten Debatte "Pro Agro-Gentechnik" zu verabschieden. Die Position der Kanzlerin sei offensichtlich allein vom Glauben an den Fortschritt geprägt, ohne die Gefahren für den Naturhaushalt und wirtschaftliche Konsequenzen für den Agrarstandort Deutschland zu berücksichtigen. "Statt industriefreundlichen Fortschrittsglauben sollte Kanzlerin Merkel in der Frage der Agro-Gentechnik endlich den Willen der Verbraucher und wirtschaftliche Argumente in den Vordergrund der Diskussion stellen. Knapp 80 % der Verbraucher lehnen Gentechnik auf Äckern und in Lebensmitteln ab", so Thomas Dosch Bundesvorsitzender von BIOLAND. Aus marktwirtschaftlicher Sicht gefährde die von der Bundesregierung angekündigte Förderung der Agro-Gentechnik sowie der konkrete Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen den Agrarstandort Deutschland. "Wegen 1500 ha Gen-Maisbau mit selbst für die Anbauer zweifelhaftem wirtschaftlichen Nutzen wird das bisher geltende Alleinstellungsmerkmal einer gentechnikfreien Landwirtschaft konsequent für Deutschland verspielt und unabsehbare Eingriffe in den Naturhaushalt werden in Kauf genommen", so Lutz Ribbe, Umweltpolitischer Direktor der Umweltstiftung EURONATUR. Andere Länder wie z.B. Österreich würden dagegen konsequent die Marktchancen einer gentechnikfreien Qualitätsproduktion für Mensch und Umwelt nutzen.

Aus Sicht von BIOLAND und EURONATUR kann eine Wahlfreiheit für Verbraucher und Landwirte nicht durch die grundsätzliche Akzeptanz von flächendeckenden GVO-Verunreinigungen gewährleistet werden. Bundeskanzlerin Merkel und Minister Seehofer seien deshalb gefordert, die Wahlfreiheit für Verbraucher und Landwirte durch eine konsequente Strategie zu Vermeidung von Kontaminationen sicherzustellen. Dabei müsse der Eintrag von GVO in Nicht-GVO-Lebensmittel die absolute Ausnahme bleiben und damit eventuelle Schadens- bzw. Haftungsfälle weitestgehend ausgeschlossen werden. Zum materiellen Schutz einer Lebensmittelerzeugung ohne Gentechnik fordern die beiden Organisationen von Frau Dr. Merkel und ihrem Landwirtschaftsminister den Fortbestand der jetzigen Haftungsregelungen im Gentechnikgesetz.

 

Kontakt:

BIOLAND Bundesvorsitzender, Thomas Dosch, Kaiserstrasse 18, 55116 Mainz

Tel.: 0178-2189866, E-Mail: bundesvorstand(at)bioland.de

EURONATUR, Lutz Ribbe, Umweltpolitischer Direktor, Grabenstraße 23, 53359 Rheinbach/Bonn

Tel.: 02226/2045, E-Mail: lutz.ribbe(at)euronatur.org

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…