Aktivitäten in den Save-Projektgebieten

Wenn die Natur erwacht, starten auch die Feldaktivitäten im Rahmen des Sava TIES-Projekts. Bis Ende dieses Jahres werden an sieben Pilotstandorten innerhalb von Schutzgebieten entlang des Save-Einzugsgebietes verschiedene Methoden zur Entfernung invasiver fremder Pflanzenarten getestet.

Mit teilweise schwerem Gerät werden die invasiven Arten aus den Gebieten entfernt.

© Vojvodinasume

Bestandsaufnahme im Una-Nationalpark

© Una National Park

Der sogenannte "Extrahierer" im Feldeinsatz.

© Ana Tratnik

Wenn die Natur erwacht und das Keimen und Blühen der Pflanzen beginnt, starten auch die Feldaktivitäten im Rahmen des Sava TIES-Projekts. Während des letzten und bis Ende dieses Jahres werden an sieben Pilotstandorten innerhalb von Schutzgebieten in Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina sowie in Serbien verschiedene Methoden zur Entfernung invasiver fremder Pflanzen wie Bastardindigo, Götterbaum und Kanadische Goldrute getestet. Diese Arten stellen eine Bedrohung für die biologische Vielfalt dar, verursachen große wirtschaftliche Schäden und wirken sich zum Teil negativ auf die menschliche Gesundheit aus.

Invasive gebietsfremde Arten wurden vom Menschen, mal vorsätzlich, mal unbeabsichtigt, eingeführt, haben keine natürlichen Feinde und breiten sich unter günstigen Bedingungen unkontrolliert aus. Vor allem Flüsse wie die Save nutzen sie erfolgreich für ihre Ausbreitung. Das Ausmaß der von ihnen verursachten Schäden und die Kosten ihrer Kontrolle und Bekämpfung hängen von der rechtzeitigen Identifizierung und Meldung solcher Arten ab. Das Sava TIES-Projekt und die Mitglieder des SavaParks-Netzwerks sind sich einig in ihrer Absicht, die naturverträglichste, wirksamste und günstigste Lösung zur Milderung der negativen Auswirkungen invasiver gebietsfremder Pflanzen zu finden. Im Folgenden gibt es einen kurzen Überblick über die Aktivitäten an den Pilotstandorten:

Krajinski park Ljubljansko barje (Slowenien)

Im Frühling, Sommer und Herbst des vergangenen Jahres wurden im Krajinski-Park Ljubljansko barje (Landschaftspark Ljubljanisches Moor) verschiedene Methoden zur Entfernung der Kanadischen Goldrute (Solidago canadensis) und der Riesengoldrute (Solidago gigantea), des Himalaya-Balsams (Impatiens glandulifera) und des Götterbaums (Ailanthus altissima) auf ihre Wirksamkeit getestet. Insbesondere Mulchen, Mähen und Fräsen waren Methoden, die zur Entfernung der invasiven Arten getestet wurden. Der Himalaya-Balsam wurde durch Mulchen entfernt, und es wurde eine manuelle Entfernungsmethode getestet. Mit Hilfe eines sogenannten „Extrahierers" wurden noch kleine Götterbäume entfernt.

Odransko i Lonjsko polje (Kroatien)

Auf insgesamt 14 Hektar wurde im Naturpark Lonjsko polje der Bastardindigo (Amorpha fruticosa) entfernt. Ziel war es, die ursprüngliche Graslandvegetation wiederherzustellen. Die Beseitigung erfolgte mit einem Traktor-Mulcher. Der Bastardindigo überwuchert weite Teile dieser Felder und schafft Probleme für Vieh, Bauern und den Hochwasserschutz, insbesondere aber auch für einheimische Pflanzen und Tiere. Im Lonjsko polje wurden die Pilotparzellen in drei Teile geteilt, damit die Effektivität verschiedener Methoden untersucht werden kann. So bleibt ein Teil der natürlichen Entwicklung überlassen, der andere Teil ist zum Mähen und der dritte Teil zum Weiden des Viehs bestimmt.

Schutzgebiet Tišina (Bosnien-Herzegowina)

In der ersten Hälfte des Jahres 2020 wurden Bastardindigo sowie in geringerem Umfang Buchsbaum (Acer negundo) und Wildgurke (Echinocystis lobata) im Tišina-Sumpfgebiet entfernt. Diese Arten wurden durch absichtliche und unabsichtliche menschliche Aktivitäten angepflanzt, und während dieses Jahres wurden Pflanzen von etwa 2,5 Hektar abgeholzt und entfernt. Eine Pflege der Flächen ist bis Ende dieses Jahres geplant; im Herbst sollen einheimische Baumarten gepflanzt werden, um den ursprünglichen Lebensraum wiederherzustellen.

Una-Nationalpark (Bosnien-Herzegowina)

Der Japanische Staudenknöterich (Fallopia japonica) stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Flussökosysteme im Gebiet des Una-Nationalparks dar. Er wird derzeit entfernt. Es wurden mechanische (Mulchen und manuelles Rupfen der Pflanzen mit Wurzeln) und chemische (Herbizidbeschichtung am Ende der Vegetationsperiode) Entfernungsmethoden angewandt. Pilotparzellen wurden im Frühjahr dieses Jahres mit Weidemethoden bearbeitet.

Sondernaturschutzgebiet Obedska bara (Serbien)

Im Sondernaturschutzgebiet Obedska bara wurde auf einer Fläche von etwa 5,5 Hektar ein ausufernder Bastardindigo zusammen mit der Wurzel entfernt, wodurch sich die Wasserzone im Reservat um etwa 1,6 Hektar vergrößerte. Ein Monitoring von Vögeln und Fischen nach diesem Eingriff ist noch für dieses Jahr geplant.

Sondernaturschutzgebiet Zasavica (Serbien)

Auch die Gewöhnliche Seidenpflanze (Asclepias syriaca) gehört zu den invasiven Neophyten. Sie wurde mit mechanischen und chemischen Methoden aus dem 52 Hektar großen Sondernaturschutzgebiet Zasavica entfernt. Die Bestände der Gewöhnlichen Seidenpflanze wurden vor ihrer Entfernung erfasst, um die Effektivität der Methoden überprüfen zu können.

Erst in den kommenden Jahren werden unsere Projektpartner vor Ort die Wirksamkeit der Methoden in allen Pilotgebieten abschließend messen können, da die Entfernung invasiver gebietsfremder Arten ein langer und anspruchsvoller Prozess ist, dessen Erfolg erst nach längerer Zeit sichtbar wird.

 

 

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…