Aktivitäten in den Save-Projektgebieten

Wenn die Natur erwacht, starten auch die Feldaktivitäten im Rahmen des Sava TIES-Projekts. Bis Ende dieses Jahres werden an sieben Pilotstandorten innerhalb von Schutzgebieten entlang des Save-Einzugsgebietes verschiedene Methoden zur Entfernung invasiver fremder Pflanzenarten getestet.

Mit teilweise schwerem Gerät werden die invasiven Arten aus den Gebieten entfernt.

© Vojvodinasume

Bestandsaufnahme im Una-Nationalpark

© Una National Park

Der sogenannte "Extrahierer" im Feldeinsatz.

© Ana Tratnik

Wenn die Natur erwacht und das Keimen und Blühen der Pflanzen beginnt, starten auch die Feldaktivitäten im Rahmen des Sava TIES-Projekts. Während des letzten und bis Ende dieses Jahres werden an sieben Pilotstandorten innerhalb von Schutzgebieten in Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina sowie in Serbien verschiedene Methoden zur Entfernung invasiver fremder Pflanzen wie Bastardindigo, Götterbaum und Kanadische Goldrute getestet. Diese Arten stellen eine Bedrohung für die biologische Vielfalt dar, verursachen große wirtschaftliche Schäden und wirken sich zum Teil negativ auf die menschliche Gesundheit aus.

Invasive gebietsfremde Arten wurden vom Menschen, mal vorsätzlich, mal unbeabsichtigt, eingeführt, haben keine natürlichen Feinde und breiten sich unter günstigen Bedingungen unkontrolliert aus. Vor allem Flüsse wie die Save nutzen sie erfolgreich für ihre Ausbreitung. Das Ausmaß der von ihnen verursachten Schäden und die Kosten ihrer Kontrolle und Bekämpfung hängen von der rechtzeitigen Identifizierung und Meldung solcher Arten ab. Das Sava TIES-Projekt und die Mitglieder des SavaParks-Netzwerks sind sich einig in ihrer Absicht, die naturverträglichste, wirksamste und günstigste Lösung zur Milderung der negativen Auswirkungen invasiver gebietsfremder Pflanzen zu finden. Im Folgenden gibt es einen kurzen Überblick über die Aktivitäten an den Pilotstandorten:

Krajinski park Ljubljansko barje (Slowenien)

Im Frühling, Sommer und Herbst des vergangenen Jahres wurden im Krajinski-Park Ljubljansko barje (Landschaftspark Ljubljanisches Moor) verschiedene Methoden zur Entfernung der Kanadischen Goldrute (Solidago canadensis) und der Riesengoldrute (Solidago gigantea), des Himalaya-Balsams (Impatiens glandulifera) und des Götterbaums (Ailanthus altissima) auf ihre Wirksamkeit getestet. Insbesondere Mulchen, Mähen und Fräsen waren Methoden, die zur Entfernung der invasiven Arten getestet wurden. Der Himalaya-Balsam wurde durch Mulchen entfernt, und es wurde eine manuelle Entfernungsmethode getestet. Mit Hilfe eines sogenannten „Extrahierers" wurden noch kleine Götterbäume entfernt.

Odransko i Lonjsko polje (Kroatien)

Auf insgesamt 14 Hektar wurde im Naturpark Lonjsko polje der Bastardindigo (Amorpha fruticosa) entfernt. Ziel war es, die ursprüngliche Graslandvegetation wiederherzustellen. Die Beseitigung erfolgte mit einem Traktor-Mulcher. Der Bastardindigo überwuchert weite Teile dieser Felder und schafft Probleme für Vieh, Bauern und den Hochwasserschutz, insbesondere aber auch für einheimische Pflanzen und Tiere. Im Lonjsko polje wurden die Pilotparzellen in drei Teile geteilt, damit die Effektivität verschiedener Methoden untersucht werden kann. So bleibt ein Teil der natürlichen Entwicklung überlassen, der andere Teil ist zum Mähen und der dritte Teil zum Weiden des Viehs bestimmt.

Schutzgebiet Tišina (Bosnien-Herzegowina)

In der ersten Hälfte des Jahres 2020 wurden Bastardindigo sowie in geringerem Umfang Buchsbaum (Acer negundo) und Wildgurke (Echinocystis lobata) im Tišina-Sumpfgebiet entfernt. Diese Arten wurden durch absichtliche und unabsichtliche menschliche Aktivitäten angepflanzt, und während dieses Jahres wurden Pflanzen von etwa 2,5 Hektar abgeholzt und entfernt. Eine Pflege der Flächen ist bis Ende dieses Jahres geplant; im Herbst sollen einheimische Baumarten gepflanzt werden, um den ursprünglichen Lebensraum wiederherzustellen.

Una-Nationalpark (Bosnien-Herzegowina)

Der Japanische Staudenknöterich (Fallopia japonica) stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Flussökosysteme im Gebiet des Una-Nationalparks dar. Er wird derzeit entfernt. Es wurden mechanische (Mulchen und manuelles Rupfen der Pflanzen mit Wurzeln) und chemische (Herbizidbeschichtung am Ende der Vegetationsperiode) Entfernungsmethoden angewandt. Pilotparzellen wurden im Frühjahr dieses Jahres mit Weidemethoden bearbeitet.

Sondernaturschutzgebiet Obedska bara (Serbien)

Im Sondernaturschutzgebiet Obedska bara wurde auf einer Fläche von etwa 5,5 Hektar ein ausufernder Bastardindigo zusammen mit der Wurzel entfernt, wodurch sich die Wasserzone im Reservat um etwa 1,6 Hektar vergrößerte. Ein Monitoring von Vögeln und Fischen nach diesem Eingriff ist noch für dieses Jahr geplant.

Sondernaturschutzgebiet Zasavica (Serbien)

Auch die Gewöhnliche Seidenpflanze (Asclepias syriaca) gehört zu den invasiven Neophyten. Sie wurde mit mechanischen und chemischen Methoden aus dem 52 Hektar großen Sondernaturschutzgebiet Zasavica entfernt. Die Bestände der Gewöhnlichen Seidenpflanze wurden vor ihrer Entfernung erfasst, um die Effektivität der Methoden überprüfen zu können.

Erst in den kommenden Jahren werden unsere Projektpartner vor Ort die Wirksamkeit der Methoden in allen Pilotgebieten abschließend messen können, da die Entfernung invasiver gebietsfremder Arten ein langer und anspruchsvoller Prozess ist, dessen Erfolg erst nach längerer Zeit sichtbar wird.

 

 

 

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…