Autobahnbau in Südspanien

Wichtige Rastplätze für europäische Zugvögel gefährdet

Durch Autobahn bedroht: Korkeichenbestand

© Gunther Willlinger

 

Presseinformation vom 15. November 2006

 

Radolfzell/Gibraltar. Das Urlaubsland Spanien zerstört sein letztes Naturkapital und bedroht bedeutende Wintergebiete für Zugvögel aus Mitteleuropa. Darauf hat jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur hingewiesen. Die Naturschützer beklagen, dass durch die Europäische Union auch mit deutschen Steuergeldern gegen Naturschutzrecht verstoßen werde.

An der Südspitze Spaniens plant die spanische Regierung gemeinsam mit der Regionalregierung Andalusiens und mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union den Bau eines neuen Autobahnteilstücks (A-48) zwischen den Orten Aljecir und Vejer. Für rund 500 Millionen Euro sollen 75 Kilometer Autobahn die Verkehrsinfrastruktur in dieser bisher touristisch wenig entwickelten Region verbessern. Mehrere durch europäisches Naturschutzrecht geschützte Gebiete würden von der Autobahn zerschnitten.

Nach Angaben der internationalen Umweltstiftung EuroNatur würde die geplante Autobahn die Naturparke "Alcornocales" mit ausgedehnten Korkeichenbeständen und "Estrecho" - direkt an der Meerenge von Gibraltar gelegen - betreffen. Beide Gebiete sind im Herbst und Winter für Tausende europäische Zugvögel vor der Überquerung der Meerenge von Gibraltar unverzichtbare Rast- und Überwinterungsplätze.

"Der Bau dieser Autobahn wird nicht nur den Vogelzug empfindlich stören, sondern zudem die Lebensräume von Kranich, Wiesenweihe, Schwarzstorch, Schwarzmilan, Fischotter und Fledermäusen bedrohen", gibt EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter zu bedenken. Lokale Umweltschutzorganisationen bezeichnen die von der andalusischen Regierung durchgeführte Umweltverträglichkeitsprüfung als Farce. So wurden etwa die Auswirkungen des geplanten Straßenverlaufs auf den Mönchsgeier untersucht, der in dem Gebiet gar nicht vorkommt. Auch die Bedarfsanalyse für den Bau der Autobahn würde nach Angaben der Umweltschützer einer intensiven Prüfung kaum standhalten. Die Verkehrszahlen auf der Küstenstraße N-340, die durch die Autobahn entlastet werden soll, seien völlig veraltet: seit den Zählungen sei schon ein anderes Autobahnteilstück eröffnet worden, so dass das Verkehrsaufkommen auf der N-340 inzwischen stark zurückgegangen sei. EuroNatur unterstützt die Kritik der Umweltgruppen an den bisherigen Planungen. "Es ist unverständlich, dass von der andalusischen Regierung nicht alternativ die Erweiterung bereits bestehender Straßen geprüft wurde und nun kostbare Lebensräume durch eine neue Autobahn zerstört werden sollen", sagt Hutter. EuroNatur verlangt von der Regierung Andalusiens, den Bau der A-48 zu stoppen und nach Alternativen zu suchen. Es könne nicht sein, dass Naturschutzgebiete, die Teil eines EU-weiten Schutzgebietsnetzwerkes sind, mit EU-Subventionen für die Regionalentwicklung zerstört würden. EuroNatur fordert außerdem die EU-Kommissarin für Regionalpolitik Danuta Hübner auf, dringend von der finanziellen Unterstützung des Autobahnbaus abzusehen.

 

Bei Rückfragen:

Projektleiter: Matthias Meissner

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 – 92 72 0

Fax 07732 – 92 72 22

E-Mail info(at)euronatur.org

oder matthias.meissner(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…