Autobahnbau in Südspanien

Wichtige Rastplätze für europäische Zugvögel gefährdet

Durch Autobahn bedroht: Korkeichenbestand

© Gunther Willlinger

 

Presseinformation vom 15. November 2006

 

Radolfzell/Gibraltar. Das Urlaubsland Spanien zerstört sein letztes Naturkapital und bedroht bedeutende Wintergebiete für Zugvögel aus Mitteleuropa. Darauf hat jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur hingewiesen. Die Naturschützer beklagen, dass durch die Europäische Union auch mit deutschen Steuergeldern gegen Naturschutzrecht verstoßen werde.

An der Südspitze Spaniens plant die spanische Regierung gemeinsam mit der Regionalregierung Andalusiens und mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union den Bau eines neuen Autobahnteilstücks (A-48) zwischen den Orten Aljecir und Vejer. Für rund 500 Millionen Euro sollen 75 Kilometer Autobahn die Verkehrsinfrastruktur in dieser bisher touristisch wenig entwickelten Region verbessern. Mehrere durch europäisches Naturschutzrecht geschützte Gebiete würden von der Autobahn zerschnitten.

Nach Angaben der internationalen Umweltstiftung EuroNatur würde die geplante Autobahn die Naturparke "Alcornocales" mit ausgedehnten Korkeichenbeständen und "Estrecho" - direkt an der Meerenge von Gibraltar gelegen - betreffen. Beide Gebiete sind im Herbst und Winter für Tausende europäische Zugvögel vor der Überquerung der Meerenge von Gibraltar unverzichtbare Rast- und Überwinterungsplätze.

"Der Bau dieser Autobahn wird nicht nur den Vogelzug empfindlich stören, sondern zudem die Lebensräume von Kranich, Wiesenweihe, Schwarzstorch, Schwarzmilan, Fischotter und Fledermäusen bedrohen", gibt EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter zu bedenken. Lokale Umweltschutzorganisationen bezeichnen die von der andalusischen Regierung durchgeführte Umweltverträglichkeitsprüfung als Farce. So wurden etwa die Auswirkungen des geplanten Straßenverlaufs auf den Mönchsgeier untersucht, der in dem Gebiet gar nicht vorkommt. Auch die Bedarfsanalyse für den Bau der Autobahn würde nach Angaben der Umweltschützer einer intensiven Prüfung kaum standhalten. Die Verkehrszahlen auf der Küstenstraße N-340, die durch die Autobahn entlastet werden soll, seien völlig veraltet: seit den Zählungen sei schon ein anderes Autobahnteilstück eröffnet worden, so dass das Verkehrsaufkommen auf der N-340 inzwischen stark zurückgegangen sei. EuroNatur unterstützt die Kritik der Umweltgruppen an den bisherigen Planungen. "Es ist unverständlich, dass von der andalusischen Regierung nicht alternativ die Erweiterung bereits bestehender Straßen geprüft wurde und nun kostbare Lebensräume durch eine neue Autobahn zerstört werden sollen", sagt Hutter. EuroNatur verlangt von der Regierung Andalusiens, den Bau der A-48 zu stoppen und nach Alternativen zu suchen. Es könne nicht sein, dass Naturschutzgebiete, die Teil eines EU-weiten Schutzgebietsnetzwerkes sind, mit EU-Subventionen für die Regionalentwicklung zerstört würden. EuroNatur fordert außerdem die EU-Kommissarin für Regionalpolitik Danuta Hübner auf, dringend von der finanziellen Unterstützung des Autobahnbaus abzusehen.

 

Bei Rückfragen:

Projektleiter: Matthias Meissner

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 – 92 72 0

Fax 07732 – 92 72 22

E-Mail info(at)euronatur.org

oder matthias.meissner(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…