Autobahnbau in Südspanien

Wichtige Rastplätze für europäische Zugvögel gefährdet

Durch Autobahn bedroht: Korkeichenbestand

© Gunther Willlinger

 

Presseinformation vom 15. November 2006

 

Radolfzell/Gibraltar. Das Urlaubsland Spanien zerstört sein letztes Naturkapital und bedroht bedeutende Wintergebiete für Zugvögel aus Mitteleuropa. Darauf hat jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur hingewiesen. Die Naturschützer beklagen, dass durch die Europäische Union auch mit deutschen Steuergeldern gegen Naturschutzrecht verstoßen werde.

An der Südspitze Spaniens plant die spanische Regierung gemeinsam mit der Regionalregierung Andalusiens und mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union den Bau eines neuen Autobahnteilstücks (A-48) zwischen den Orten Aljecir und Vejer. Für rund 500 Millionen Euro sollen 75 Kilometer Autobahn die Verkehrsinfrastruktur in dieser bisher touristisch wenig entwickelten Region verbessern. Mehrere durch europäisches Naturschutzrecht geschützte Gebiete würden von der Autobahn zerschnitten.

Nach Angaben der internationalen Umweltstiftung EuroNatur würde die geplante Autobahn die Naturparke "Alcornocales" mit ausgedehnten Korkeichenbeständen und "Estrecho" - direkt an der Meerenge von Gibraltar gelegen - betreffen. Beide Gebiete sind im Herbst und Winter für Tausende europäische Zugvögel vor der Überquerung der Meerenge von Gibraltar unverzichtbare Rast- und Überwinterungsplätze.

"Der Bau dieser Autobahn wird nicht nur den Vogelzug empfindlich stören, sondern zudem die Lebensräume von Kranich, Wiesenweihe, Schwarzstorch, Schwarzmilan, Fischotter und Fledermäusen bedrohen", gibt EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter zu bedenken. Lokale Umweltschutzorganisationen bezeichnen die von der andalusischen Regierung durchgeführte Umweltverträglichkeitsprüfung als Farce. So wurden etwa die Auswirkungen des geplanten Straßenverlaufs auf den Mönchsgeier untersucht, der in dem Gebiet gar nicht vorkommt. Auch die Bedarfsanalyse für den Bau der Autobahn würde nach Angaben der Umweltschützer einer intensiven Prüfung kaum standhalten. Die Verkehrszahlen auf der Küstenstraße N-340, die durch die Autobahn entlastet werden soll, seien völlig veraltet: seit den Zählungen sei schon ein anderes Autobahnteilstück eröffnet worden, so dass das Verkehrsaufkommen auf der N-340 inzwischen stark zurückgegangen sei. EuroNatur unterstützt die Kritik der Umweltgruppen an den bisherigen Planungen. "Es ist unverständlich, dass von der andalusischen Regierung nicht alternativ die Erweiterung bereits bestehender Straßen geprüft wurde und nun kostbare Lebensräume durch eine neue Autobahn zerstört werden sollen", sagt Hutter. EuroNatur verlangt von der Regierung Andalusiens, den Bau der A-48 zu stoppen und nach Alternativen zu suchen. Es könne nicht sein, dass Naturschutzgebiete, die Teil eines EU-weiten Schutzgebietsnetzwerkes sind, mit EU-Subventionen für die Regionalentwicklung zerstört würden. EuroNatur fordert außerdem die EU-Kommissarin für Regionalpolitik Danuta Hübner auf, dringend von der finanziellen Unterstützung des Autobahnbaus abzusehen.

 

Bei Rückfragen:

Projektleiter: Matthias Meissner

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 – 92 72 0

Fax 07732 – 92 72 22

E-Mail info(at)euronatur.org

oder matthias.meissner(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…