Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges Ökosystem unmittelbar gefährdet. ++ Erfolg für Naturschutzorganisationen im Kampf um einen der letzten frei fließenden Flüsse Europas ++

Olsi Nika von EcoAlbania (ganz links im Bild) präsentiert den "Fall Vjosa" vor dem Ständigen Ausschuss der Berner Konvention.

© Theresa Schiller/EuroNatur

Die Vjosa ist der letzte große Wildfluss Europas (außerhalb Russlands). Die geplanten Wasserkraftprojekte würden das einzigartige Ökosystem zerstören.

© Gregor Subic

Straßburg, Radolfzell, Wien. Die Berner Konvention hat ein Verfahren gegen Albanien eröffnet und die albanische Regierung aufgefordert, die aktuellen Wasserkraftprojekte am Fluss Vjosa auszusetzen. Stattdessen sollen die notwendigen strategischen Umweltprüfungen und weitere Studien durchgeführt werden, um die Umweltauswirkungen der geplanten Wasserkraftwerke bewerten zu können. Die Vjosa ist einer der letzten noch unverbauten Wildflüsse Europas. Im Rahmen der Kampagne „Save the Blue Heart of Europe“ kämpfen die Naturschutzorganisationen EuroNatur (Deutschland) und Riverwatch (Österreich) gemeinsam mit ihrem lokalen Partner EcoAlbania für ihren Schutz.

Die Berner Konvention ist eines der wichtigsten Naturschutzabkommen in Europa. Große Freude über die Entscheidung herrschte also bei EcoAlbania, die die Beschwerde eingereicht hatten. „Die Vjosa ist ein einzigartiges Flusssystem von gesamteuropäischem Wert. Jetzt müssen wir und die Vertreter der Berner Konvention genau verfolgen, welche Maßnahmen die albanische Regierung ergreift, um die zwölf Empfehlungen des Ständigen Ausschusses umzusetzen“, betont Geschäftsführer Olsi Nika.

„Durch die offizielle Eröffnung des Verfahrens wird der Handlungsdruck auf die albanische Regierung erhöht. Wir werden diese wegweisende Entscheidung nutzen, um uns weiter für den Schutz der gesamten Vjosa vor der Zerstörung durch Wasserkraftprojekte einzusetzen“, sagt Theresa Schiller, Projektleiterin bei EuroNatur.

Die Berner Konvention zollt mit dieser Entscheidung auch den Anstrengungen der Naturschutzorganisationen Respekt, Daten über das Ökosystem Vjosa zusammenzustellen, um ihren außerordentlichen Wert zu belegen. „Ein freifließender Fluss von dieser Größe, vermutlich der letzte in Europa, mit einem solch einzigartigen Ökosystem und reich an Biodiversität, sollte besser geschützt sein“, so die Begründung des Sekretariats der Berner Konvention. „Wir hoffen auf schnelle Umsetzung der Empfehlungen, die von den albanischen Vertretern positiv aufgenommen wurden, und werden dies genau überwachen.“

Hintergrundinformationen:
Etwa 2.800 neue Staudämme sind derzeit auf dem Balkan in Planung. Um dieser Welle der Zerstörung entgegenzutreten, haben EuroNatur und Riverwatch zusammen mit lokalen Partnern in den jeweiligen Balkanländern die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ ins Leben gerufen. Die neueste Veröffentlichung ist der Öko-Masterplan. Dafür wurden 80.000 Flusskilometer zwischen Slowenien und Griechenland untersucht, um Tabuzonen für Wasserkraftprojekte zu identifizieren.

Pressekontakt:

Anja Arning, E-Mail: anja.arning(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 13
Ulrich Eichelmann, E-Mail: ulrich.eichelmann(at)riverwatch.eu, Tel.: +43 676 6621512

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…