Biokraftstoffe benötigen differenzierte Einsatzgebiete

© Gunther Willinger

Pflanzenölkraftstoffe in der Landwirtschaft sichern Nahrungsmittelversorgung und schützen Klima

 

Presseinformation vom 12. September 2012

 

Radolfzell.   „Die Beimischung von Biokraftstoffen im Verkehrssektor kann weder das knapp werdende fossile Öl abfedern noch trägt sie wesentlich zum Klima- und Umweltschutz bei“, sagt Lutz Ribbe, Manager des ZIM-NEMO Netzwerkprojekts agrarANTRIEB und Naturschutzpolitischer Direktor von EuroNatur. Deshalb sei die Entscheidung der EU-Kommission, bei den Biokraftsoffen „auf die Bremse zu treten, richtig und überfällig“. Gleichzeitig sei es jedoch falsch, alle potentiellen Einsatzgebiete von Biomasse pauschal zu verdammen, „genaues hinsehen und differenzieren ist angesagt“. So sei z.B. der Einsatz von reinen Pflanzenölkraftstoffen in ausgewählten Bereichen wie der Landwirtschaft oder in umweltsensiblen Gebieten durchaus sehr sinnvoll. Für die Personenmobilität und den Transportsektor hingegen seien Alternativen zur Biomasse zu suchen. Der Gesetzesentwurf der EU, in dem von einer Senkung des Biokraftstoffanteils der ursprünglich geplanten zehn
auf fünf Prozent im Jahr 2020 die Rede ist, sei deshalb aus ökologischer Sicht ein Schritt in die richtige Richtung, löse das Problem im Kern aber nicht.

Benötigt werde vielmehr ein Mix aus Erneuerbaren Energien, der für verschiedene Anwendungsbereiche die besten Möglichkeiten bereit hält. „Im Tank der Traktoren sind reine Pflanzenölkraftstoffe eine hoch sinnvolle Lösung, weil nur so dauerhaft die Nahrung für den Teller krisensicher und unabhängig produziert werden kann.“ Wir wollen und müssen weg vom fossilen Öl, auch in der Landwirtschaft. Die Landwirte erwirtschaften auf ihren Feldern eines der wesentlichsten Grundbedürfnisse jeder Gesellschaft: die Ernährung für Mensch und Tier, doch dafür benötigen auch sie Energie. „Pflanzenölkraftstoffe sind hier die einfachste, logischste und sinnvollste Einsatzvariante.“

Länder, die heute wie künftig durch zunehmende Verknappung und Teuerung keinen Zugang zum fossilen Öl haben, erhielten gerade mit selbst produzierten Pflanzenölkraftstoffen erst die Teilhabe an einer effektiven Landwirtschaft mit entsprechend höheren Erträgen bei reduziertem Energieeinsatz. Für die Fütterung von Zugtieren wie Pferden und Ochsen wurden einst ca. 25 Prozent der Ackerfläche benötigt. Für den Energiebedarf von Traktoren, die mit reinen Pflanzenölen betrieben würden, würde die deutsche Landwirtschaft hingegen nur rund zehn Prozent der Fläche benötigen; zwei Drittel der entsprechenden Ernte stünden zudem als hochwertiges, eiweißreiches Tierfutter zur
Verfügung und würden Importe z. B. aus den Regenwäldern Brasiliens ersetzen. Für die heimische Kraftstoffproduktion werden somit rund drei bis vier Prozent der Ackerfläche benötigt. Weltweit reichen die Ackerflächen für eine nachhaltige Produktion.

„Ob der Anteil der Biokraftstoffe im Verkehrssektor nun bei zehn oder fünf Prozent liegt, wie von der EU-Kommission geplant, ist nicht entscheidend. Wir können damit unsere Mobilität nicht erhalten.“ Die Biokraftstoffe im Bereich der Mobilität haben sich als Fehlentwicklung erwiesen, es sei zu begrüßen, dass die EU-Kommission dies erkannt habe. Nun sei es an der Zeit, differenziert und detailliert umweltverträgliche Anwendungsbeiche unter die Lupe zu
nehmen.

Hintergrundinformationen:

agrarANTRIEB ist ein vom Bundeswirtschaftsministerium (BmWi) gefördertes ZIM-NEMO Netzwerkprojekt mit dem Ziel, reine Pflanzenöle als Kraftstoffe in der Landwirtschaft zu implementieren und damit die Wiederbelebung des Bio-Reinkraftstoffmarktes zu fördern. Verschiedene Branchenteilnehmer sind hierzu als Netzwerkpartner versammelt und arbeiten an dem Konzept Hofeigenes Pflanzenöl – Wir füttern unsere Schlepper selbst. Koordiniert
wird agrarANTRIEB von der Naturschutzstiftung EuroNatur. Mehr unter: www.agrarantrieb.de

Kontakt:

Lutz Ribbe, ZIM-NEMO Netzwerkprojekt agrarANTRIEB, Konstanzer Straße 22 – D-78315 Radolfzell, Lutz.Ribbe@euronatur.org




Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…