Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte zwischen Politikern und Flussschützern wurde der gemeinsame Wille bekundet, Europas letzte große Wildflüsse auf dem Balkan zu schützen.

Thomas Waitz, Europa-Abgeordneter der Grünen, lud Politiker, Flussschützer und Medienvertreter nach Brüssel ins EU-Parlament.

© Jason Alden/Patagonia

EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer schildert die Bedrohungen für die Balkanflüsse durch den massiven Ausbau der Wasserkraft.

© Jason Alden/Patagonia

Vereint für das Blaue Herz Europas (v.l.): Ryan Gellert (Patagonia), Trifon Murataj (Anwohner aus Kutë), Igor Vejnovic (Bankwatch), Gabriel Schwaderer (EuroNatur), Mihela Hladin Wolfe (Patagonia)

© Jason Alden/Patagonia

Welche Rolle kann die Europäische Union spielen, um die Flüsse des Balkans zu schützen und gleichzeitig die Energieversorgung in der Region sicherzustellen? Dies war die zentrale Frage bei der am 27. Juni stattfindenden Debatte im EU-Parlament, zu welcher der österreichische Europaabgeordnete Thomas Waitz geladen hatte.

Allgemeiner Konsens herrschte darüber, dass insbesondere kleine Wasserkraftwerke große ökologische Schäden anrichten und gleichzeitig nur einen äußerst geringen Beitrag zur Energiegewinnung leisten. Anstatt weitere Bauten zu fördern, müsse an der Energieeffizienz und einer Verringerung der Netzverluste gearbeitet werden, um die Versorgungsprobleme in der Region zu lösen.

Die anwesenden Parlamentarier und Kommissionsmitglieder zeigten sich nicht nur von dem Film „Blue Heart“ bewegt, sondern auch von der aufwühlenden Rede Trifon Muratajs. Der Anwohner des an der albanischen Vjosa gelegenen Dorfes Kutë machte deutlich, wie sehr das Leben der lokalen Bevölkerung von ihren unverbauten Flüssen abhängt und welche dramatischen Folgen der Bau von Staudämmen für die Menschen vor Ort hätte. „Wir wollen so leben wie unsere Vorfahren – vielleicht ein wenig besser – aber wir wollen weiterhin auf unseren Feldern arbeiten und wir wollen weiterhin in unserem Fluss, der Vjosa, schwimmen.“

Die Abgeordneten erklärten, dass sie die Sorgen der betroffenen Anwohner ernst nehmen und Einfluss auf die Verantwortlichen in den Balkanstaaten ausüben wollen. Es gelte, die Fehler zu vermeiden, die vor Jahren in der EU gemacht wurden, wo nahezu jeder Fluss aufgestaut sei, so Hans Stielstra von der Europäischen Kommission.

Erfahren Sie mehr zur Kampagne "Save the Blue Heart of Europe" und zum Dokumentarfilm „Blue Heart“.
Lesen Sie hier die bewegende Rede von Trifon Murataj (in englischer Sprache).

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…