Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte zwischen Politikern und Flussschützern wurde der gemeinsame Wille bekundet, Europas letzte große Wildflüsse auf dem Balkan zu schützen.

Thomas Waitz, Europa-Abgeordneter der Grünen, lud Politiker, Flussschützer und Medienvertreter nach Brüssel ins EU-Parlament.

© Jason Alden/Patagonia

EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer schildert die Bedrohungen für die Balkanflüsse durch den massiven Ausbau der Wasserkraft.

© Jason Alden/Patagonia

Vereint für das Blaue Herz Europas (v.l.): Ryan Gellert (Patagonia), Trifon Murataj (Anwohner aus Kutë), Igor Vejnovic (Bankwatch), Gabriel Schwaderer (EuroNatur), Mihela Hladin Wolfe (Patagonia)

© Jason Alden/Patagonia

Welche Rolle kann die Europäische Union spielen, um die Flüsse des Balkans zu schützen und gleichzeitig die Energieversorgung in der Region sicherzustellen? Dies war die zentrale Frage bei der am 27. Juni stattfindenden Debatte im EU-Parlament, zu welcher der österreichische Europaabgeordnete Thomas Waitz geladen hatte.

Allgemeiner Konsens herrschte darüber, dass insbesondere kleine Wasserkraftwerke große ökologische Schäden anrichten und gleichzeitig nur einen äußerst geringen Beitrag zur Energiegewinnung leisten. Anstatt weitere Bauten zu fördern, müsse an der Energieeffizienz und einer Verringerung der Netzverluste gearbeitet werden, um die Versorgungsprobleme in der Region zu lösen.

Die anwesenden Parlamentarier und Kommissionsmitglieder zeigten sich nicht nur von dem Film „Blue Heart“ bewegt, sondern auch von der aufwühlenden Rede Trifon Muratajs. Der Anwohner des an der albanischen Vjosa gelegenen Dorfes Kutë machte deutlich, wie sehr das Leben der lokalen Bevölkerung von ihren unverbauten Flüssen abhängt und welche dramatischen Folgen der Bau von Staudämmen für die Menschen vor Ort hätte. „Wir wollen so leben wie unsere Vorfahren – vielleicht ein wenig besser – aber wir wollen weiterhin auf unseren Feldern arbeiten und wir wollen weiterhin in unserem Fluss, der Vjosa, schwimmen.“

Die Abgeordneten erklärten, dass sie die Sorgen der betroffenen Anwohner ernst nehmen und Einfluss auf die Verantwortlichen in den Balkanstaaten ausüben wollen. Es gelte, die Fehler zu vermeiden, die vor Jahren in der EU gemacht wurden, wo nahezu jeder Fluss aufgestaut sei, so Hans Stielstra von der Europäischen Kommission.

Erfahren Sie mehr zur Kampagne "Save the Blue Heart of Europe" und zum Dokumentarfilm „Blue Heart“.
Lesen Sie hier die bewegende Rede von Trifon Murataj (in englischer Sprache).

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…