Braunbären unter Beschuss – Zuwanderung in die Alpen gefährdet

© Massimo Bottoni/EuroNatur

EuroNatur fordert sofortigen Jagdstopp für Bären in Slowenien
 

Presseinformation vom 9. März 2009

 
Radolfzell.  In diesen Tagen beginnt nicht nur der Frühling, sondern auch die ersten Braunbären erwachen aus ihrem Winterschlaf. Doch die erfolgreiche Zuwanderung der braunen Pelzträger in die Alpen ist ernsthaft gefährdet. Dies zeigt eine Studie der Biotechnischen Fakultät der Universität Ljubljana zur Größe des Bärenvorkommens in Slowenien, die im Dezember veröffentlicht wurde. Demnach leben in Slowenien heute nur noch rund 450 Braunbären. „Das ist eine erschreckend geringe Zahl“, warnt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer. „Slowenien trägt eine besondere Verantwortung für die Erhaltung der Braunbären-Population in den Dinariden und damit auch für die Zuwanderung von Bären in die Alpen. Es wird Zeit, dass Slowenien dieser Verantwortung gerecht wird.“

Anfangs benannte das slowenische Ministerium auf der Grundlage von Sichtbeobachtungen den Bärenbestand auf rund 1.000 Tiere. In den letzten Jahren wurde diese Schätzung auf 500 bis 700 Bären reduziert. Erst die Analyse der Universität Ljubljana von 1.000 Kotproben, die im Herbst 2007 gesammelt und anschließend genetisch untersucht worden waren, brachte nun die tatsächliche Situation der Bären in Slowenien ans Tageslicht. Die Anzahl der Bären wurde zum Teil dramatisch überschätzt.  EuroNatur fordert die slowenische Regierung deshalb auf, umgehend einen entschiedenen Kurswechsel beim Bärenschutz vorzunehmen. „Ohne Jagdstopp ist die Art nicht nur in Slowenien akut gefährdet, sondern auch das Überleben der wenigen verbliebenen Bären in den italienischen und österreichischen Alpen wird immer unwahrscheinlicher“, sagt Schwaderer.

Slowenien ist die natürliche Verbindung zwischen Dinariden und Alpen. Die Dinariden-Population teilt sich Slowenien mit vielen anderen Staaten, insbesondere mit seinem direkten Nachbarn Kroatien, wo es derzeit noch rund 1.000 Bären gibt. Es besteht die große Gefahr, dass die gesamte Dinariden-Population unter der hohen Abschussrate in Slowenien leidet, da Bären verstärkt aus Süden zuwandern, dann aber in Slowenien erlegt werden. Das verantwortliche Ministerium hatte seit 2002 pro Jahr bis zu 100 Abschüsse genehmigt. Ein trauriger Rekord wurde im Jahr 2006 mit 126 erlegten oder durch Verkehrsunfälle getöteten Braunbären erreicht. Begründet wurde dieses Vorgehen mit den stark angestiegenen Schäden an Nutztieren und mit einem angeblich sehr hohen Bärenbestand. Nach Auffassung von EuroNatur ist es nun höchste Zeit, dass Slowenien einen Jagdstopp auf Braunbären ausspricht und eine zukunftsorientierte Schutzkonzeption für Braunbären entwickelt. Diese muss vor allem effiziente Maßnahmen zur Schadensverhütung umfassen.

Für weitere Informationen und Interview-Anfragen wenden Sie sich bitte an:

EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.:   07732 - 92 72 10   
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Pressekontakt: Katharina Grund
Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer


 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…