Braunbären unter Beschuss – Zuwanderung in die Alpen gefährdet

© Massimo Bottoni/EuroNatur

EuroNatur fordert sofortigen Jagdstopp für Bären in Slowenien
 

Presseinformation vom 9. März 2009

 
Radolfzell.  In diesen Tagen beginnt nicht nur der Frühling, sondern auch die ersten Braunbären erwachen aus ihrem Winterschlaf. Doch die erfolgreiche Zuwanderung der braunen Pelzträger in die Alpen ist ernsthaft gefährdet. Dies zeigt eine Studie der Biotechnischen Fakultät der Universität Ljubljana zur Größe des Bärenvorkommens in Slowenien, die im Dezember veröffentlicht wurde. Demnach leben in Slowenien heute nur noch rund 450 Braunbären. „Das ist eine erschreckend geringe Zahl“, warnt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer. „Slowenien trägt eine besondere Verantwortung für die Erhaltung der Braunbären-Population in den Dinariden und damit auch für die Zuwanderung von Bären in die Alpen. Es wird Zeit, dass Slowenien dieser Verantwortung gerecht wird.“

Anfangs benannte das slowenische Ministerium auf der Grundlage von Sichtbeobachtungen den Bärenbestand auf rund 1.000 Tiere. In den letzten Jahren wurde diese Schätzung auf 500 bis 700 Bären reduziert. Erst die Analyse der Universität Ljubljana von 1.000 Kotproben, die im Herbst 2007 gesammelt und anschließend genetisch untersucht worden waren, brachte nun die tatsächliche Situation der Bären in Slowenien ans Tageslicht. Die Anzahl der Bären wurde zum Teil dramatisch überschätzt.  EuroNatur fordert die slowenische Regierung deshalb auf, umgehend einen entschiedenen Kurswechsel beim Bärenschutz vorzunehmen. „Ohne Jagdstopp ist die Art nicht nur in Slowenien akut gefährdet, sondern auch das Überleben der wenigen verbliebenen Bären in den italienischen und österreichischen Alpen wird immer unwahrscheinlicher“, sagt Schwaderer.

Slowenien ist die natürliche Verbindung zwischen Dinariden und Alpen. Die Dinariden-Population teilt sich Slowenien mit vielen anderen Staaten, insbesondere mit seinem direkten Nachbarn Kroatien, wo es derzeit noch rund 1.000 Bären gibt. Es besteht die große Gefahr, dass die gesamte Dinariden-Population unter der hohen Abschussrate in Slowenien leidet, da Bären verstärkt aus Süden zuwandern, dann aber in Slowenien erlegt werden. Das verantwortliche Ministerium hatte seit 2002 pro Jahr bis zu 100 Abschüsse genehmigt. Ein trauriger Rekord wurde im Jahr 2006 mit 126 erlegten oder durch Verkehrsunfälle getöteten Braunbären erreicht. Begründet wurde dieses Vorgehen mit den stark angestiegenen Schäden an Nutztieren und mit einem angeblich sehr hohen Bärenbestand. Nach Auffassung von EuroNatur ist es nun höchste Zeit, dass Slowenien einen Jagdstopp auf Braunbären ausspricht und eine zukunftsorientierte Schutzkonzeption für Braunbären entwickelt. Diese muss vor allem effiziente Maßnahmen zur Schadensverhütung umfassen.

Für weitere Informationen und Interview-Anfragen wenden Sie sich bitte an:

EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.:   07732 - 92 72 10   
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Pressekontakt: Katharina Grund
Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer


 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++