Bulgarische Förster zu Gast im Schwarzwald

Wie können Forstwirtschaft und Naturschutz erfolgreich Hand in Hand gehen? Um darüber mehr zu lernen, besuchte eine Gruppe von Forstleuten aus Bulgarien Ende September den Naturpark Südschwarzwald. Organisiert wurde die fünftägige Studienreise von EuroNatur und der bulgarischen Partnerorganisation Green Balkans.

Voneinander lernen: Bulgarische Förster machten sich ein Bild, wie im Naturpark Südschwarzwald Naturschutz und Forstwirtschaft Hand in Hand gehen.

© Anne Katrin Heinrichs

Die Teilnehmer stammten aus der an der bulgarisch-griechischen Grenze gelegenen Region Smolyan – einem Gebiet am Grünen Band Balkan, das durch ein buntes Mosaik aus ökologisch wertvollen Waldgesellschaften und seltenen Graslandtypen besticht. Die Vielfalt an Lebensräumen beherbergt eine breite Palette seltener Pflanzen- und Tierarten. Nicht umsonst sind in der Region Smolyan mehrere Gebiete als Bestandteile des europäischen Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000 gemeldet.

Doch die praktische Umsetzung der europäischen Standards, dauert auch in den Waldgebieten der westlichen Rhodopen noch an. Um den Prozess zu unterstützen, hat EuroNatur gemeinsam mit Green Balkans im September 2011 ein Projekt gestartet, das Wege aufzeigen soll, wie sich Natura 2000-Waldgebiete im Sinne von Mensch und Natur nachhaltig nutzen lassen. Der Erfahrungsaustausch mit deutschen Institutionen ist ein wesentlicher Bestandteil des Projektes. 

Im Rahmen der Studienreise erfuhren die Teilnehmer unter anderem, wie im Schwarzwald mit Alt- und Totholz umgegangen wird und wie der Wald als attraktiver Lebensraum für lichtliebende Arten wie das Auerhuhn erhalten werden kann. Auch der direkte Erfahrungsaustausch mit den deutschen Förstern war ein wichtiger Teil der Exkursion. Besonders begeisterte die Teilnehmer, wie selbstverständlich die Forstwirtschaft im Schwarzwald ökologische und ökonomische Belange in Einklang bringt. Überrascht zeigten sich die Gäste hingegen, dass die Wildbestände in Deutschland durch Jagd kontrolliert werden. In ihrer Heimat übernehmen diese Aufgabe große Beutegreifer wie Bären und Wölfe. Regulierende Eingriffe des Menschen sind dort überflüssig. 

Mehr über die Projekte von EuroNatur zum Schutz des Grünen Bandes Balkan


Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…