Den Geist von Rio in das WTO-Agrarabkommen bringen

Umweltstiftung EuroNatur und Germanwatch fordern: Naturschutz und nachhaltige Landwirtschaft muss in WTO -Agrarverhandlungen integriert werden

Presseinformation vom 4. Juli 2003

Berlin/Bonn. Den Geist von Rio in das WTO-Agrarabkommen zu bringen, dies war das Kernanliegen eines viertägigen Expertenworkshops mit Vertretern aus den Bereichen Naturschutz, Entwicklung und Handel aus Nord und Süd. Die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) und Germanwatch haben mit diesem ersten gemeinsamen Projekt die vermeintlich gegensätzlichen Themenbereiche Naturschutz und Entwicklung miteinander verbunden. Marita Wiggerthale, Handelsreferentin bei Germanwatch und Matthias Meissner, Projektleiter bei EuroNatur, erläuterten auf der heutigen Pressekonferenz, dass die unterschiedliche Herkunft der Workshopteilnehmer es erst ermöglichte, die dramatischen Folgen der Agrarpolitik der Industrieländer und des ungleichen Handels für das Leben der Menschen und für die Natur in den Entwicklungsländern zu analysieren. Ziel müsse es nun sein, die Ergebnisse in das WTO-Agrarabkommen zu integrieren.

"Die billigen, subventionierten Importe von Weizen und Mais aus den USA und der EU führen zur Verarmung von Kleinbauern und dem Verlust der biologischen Vielfalt", erklärte Santiago Perry, ehemaliger Chefunterhändler Kolumbiens bei der WTO. Auf Druck des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank öffnete Kolumbien seine Märkte, auch für billige, subventionierte Agrarprodukte aus den OECD-Staaten. Dies habe zu einer Verdrängung von kleinbäuerlichen Produkten, Einkommensverlusten und zur Verschuldung geführt. Bauern seien gezwungen gewesen, ökologisch wertvolle Waldgebiete zu zerstören, um Nahrungsmittel anzubauen. Die Folge sei der weitere Verlust der biologischen Vielfalt und die Gefährdung angepasster, regionaler Kulturpflanzen.

"So lange das ungleiche WTO-Agrarhandelsabkommen und ökologisch unsinnige Agrarsubventionen im Norden den Entwicklungsländern die Chance zur Entwicklung von nachhaltigem Landbau verbauen, wird es nicht zu einem langfristigen Schutz der biologischen Vielfalt kommen." betonte Matthias Meißner von EuroNatur. "Auch die Südteilnehmer waren sich einig, dass eine Konzentration der Agrarsubventionen in den Industrieländern auf umweltbezogene Agrarförderungsprogramme ein wichtiger Schritt zu einem nachhaltigen Schutz der Natur in Nord und Süd sein wird.", so Meißner weiter.

Eine entwicklungsfreundliche EU-Agrarpolitik erfordere nicht nur eine Abkehr von intensiven Produktionsformen, sondern auch eine Beendigung der handelsverzerrenden Subventionspolitik. "Die meisten derzeitigen Agrarsubventionen der Industrieländer bedrohen viele Kleinbauern in ihrer Existenz, verhindern eine nachhaltige Entwicklung und haben massive negative Umweltauswirkungen in den Ländern des Südens", betonte Marita Wiggerthale.

Die Europäische Union müsse die Entwicklungsländer unterstützen, indem sie ihre Exportsubventionen abbaue und umweltfreundliche Technologien bereitstelle. "Erst wenn die EU hier deutliche Zeichen setzt, wollen wir den uns verbleibenden, geringen Außenschutz weiter reduzieren", erklärt Fiona Black, frühere Mitarbeiterin der National Federation of Jamaican Dairy Producers.

An dem Expertenworkshop "WTO-Agrarverhandlungen und Naturschutz" haben 18 Vertreter aus den Bereichen Entwicklung, Naturschutz und Handel aus neun Entwicklungsländern und Europa teilgenommen.

Dieser Workshop wurde vom Bundesamt für Naturschutz aus Mitteln des Bundesumweltministeriums finanziert.

 

Für Rückfragen:

Marita Wiggerthale

Germanwatch

Ziegelstrasse 30, D-10117 Berlin

+49 (030) 288 83560

wiggerthale(at)germanwatch.org

Matthias Meissner

Stiftung Europäisches Naturerbe

Grabenstrasse 23, D-53359 Rheinbach

Tel: 02226 - 2045, Fax: 02226 - 17100

matthias.meissner(at)euronatur.org

www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…