Deutsche Jugendliche decken Geiern den Tisch

EuroNatur-Umweltworkcamp in Asturiens wilder Natur

Presseinformation vom 11. August 2005

 

Radolfzell. Deutsche Jugendliche decken Geiern in Spanien den Tisch. Im Rahmen eines von der Umweltstiftung EuroNatur organisierten Jugendumweltworkcamps engagierten sich jetzt zehn junge Naturschützer aus Deutschland zwei Wochen lang aktiv für den Schutz der seltenen Gänsegeier im nordspanischen Asturien.

Betreut von den Experten der spanischen EuroNatur-Partnerorganisation FAPAS bauten die Jugendlichen vom 28. Juli bis zum 11. August 2005 in der Nähe des Nationalparks Picos de Europa Futterplätze für Geier, sogenannte "comedores". Dazu zäunten die Jugendlichen einen etwa einen Hektar großen Platz ein. Auf dem Futterplatz werden dann ab Herbst regelmäßig Kadaver von Schafen oder Rindern ausgelegt, um das immer knapper werdende Nahrungsangebot für die aasfressenden Greifvögel zu verbessern.

Die Futterplätze wurden notwendig, nachdem die EU zum Schutz vor der Verbreitung von BSE eine umstrittene Richtlinie durchgesetzt hat, die den Abtransport von toten Nutztieren von den Weiden vorschreibt. Große Aasfresser wie die Gänsegeier, die mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,65 Metern zu den größten Vögeln der Welt zählen, haben damit einen wichtigen Teil ihrer Nahrungsgrundlage verloren. Um sie vor dem Aussterben zu retten, dürfen nun an ausgewählten Orten eingezäunte Futterplätze gebaut werden.

Damit leisten die Jugendlichen in ihren Ferien einen wichtigen ehrenamtlichen Beitrag zum Schutz der Gänsegeier im Kantabrischen Gebirge. Neben den Arbeiten haben die Jugendlichen aber auch Zeit, die Natur im Norden Spaniens kennen zu lernen, in dem sie unter Anleitung Vögel beobachten oder lernen in diesem noch von Braunbären bewohnten Gebiet Fährten zu lesen.

Zusammen mit der spanischen Partnerorganisation FAPAS und der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg führte EuroNatur bereits zum dritten Mal dieses internationale Workcamp in Asturien durch.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…