Deutsche Jugendliche decken Geiern den Tisch

EuroNatur-Umweltworkcamp in Asturiens wilder Natur

Presseinformation vom 11. August 2005

 

Radolfzell. Deutsche Jugendliche decken Geiern in Spanien den Tisch. Im Rahmen eines von der Umweltstiftung EuroNatur organisierten Jugendumweltworkcamps engagierten sich jetzt zehn junge Naturschützer aus Deutschland zwei Wochen lang aktiv für den Schutz der seltenen Gänsegeier im nordspanischen Asturien.

Betreut von den Experten der spanischen EuroNatur-Partnerorganisation FAPAS bauten die Jugendlichen vom 28. Juli bis zum 11. August 2005 in der Nähe des Nationalparks Picos de Europa Futterplätze für Geier, sogenannte "comedores". Dazu zäunten die Jugendlichen einen etwa einen Hektar großen Platz ein. Auf dem Futterplatz werden dann ab Herbst regelmäßig Kadaver von Schafen oder Rindern ausgelegt, um das immer knapper werdende Nahrungsangebot für die aasfressenden Greifvögel zu verbessern.

Die Futterplätze wurden notwendig, nachdem die EU zum Schutz vor der Verbreitung von BSE eine umstrittene Richtlinie durchgesetzt hat, die den Abtransport von toten Nutztieren von den Weiden vorschreibt. Große Aasfresser wie die Gänsegeier, die mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,65 Metern zu den größten Vögeln der Welt zählen, haben damit einen wichtigen Teil ihrer Nahrungsgrundlage verloren. Um sie vor dem Aussterben zu retten, dürfen nun an ausgewählten Orten eingezäunte Futterplätze gebaut werden.

Damit leisten die Jugendlichen in ihren Ferien einen wichtigen ehrenamtlichen Beitrag zum Schutz der Gänsegeier im Kantabrischen Gebirge. Neben den Arbeiten haben die Jugendlichen aber auch Zeit, die Natur im Norden Spaniens kennen zu lernen, in dem sie unter Anleitung Vögel beobachten oder lernen in diesem noch von Braunbären bewohnten Gebiet Fährten zu lesen.

Zusammen mit der spanischen Partnerorganisation FAPAS und der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg führte EuroNatur bereits zum dritten Mal dieses internationale Workcamp in Asturien durch.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++