Die letzten ihrer Art

Größte Population der stark gefährdeten Mittelmeer-Mönchsrobbe lebt an der mauretanischen Atlantikküste

Presseinformation vom 25. Februar 2005

Arte-Dokumentation über Mönchsrobben am 28.Februar um 19:00 h

Radolfzell. Es gibt Hoffnung für die vom Aussterben bedrohte Mittelmeer-Mönchsrobbe: die Bestandszahlen an der mauretanischen Atlantikküste sind nach dem schweren Rückschlag durch das durch Algenpest verursachte Massensterben im Jahr 1999 konstant gestiegen, freut man sich bei der internationalen Umweltstiftung EuroNatur, die seit Jahren die Arbeit von spanischen und mauretanischen Umweltschützern zum Schutz der Mönchsrobbe am Cap Blanc unterstützt. Vor Mauretanien lebt die größte Population der Mittelmeer-Mönchsrobbe – und dies obwohl sie früher, wie auch ihr Name sagt, vor allem im Mittelmeer vorkam.

Jedes Jahr werden etwa 25 Robbenbabies geboren. Mönchsrobben gebären vorwiegend in den Monaten September und Oktober, kurz bevor an der Atlantikküste die Herbststürme einsetzen. Oftmals werden daher Jungtiere von ihren Müttern getrennt und abgetrieben. Dank regelmäßiger Kontrollen durch spanische Naturschützer und einheimische Ranger, die speziell ausgebildet wurden, hat die Sterblichkeit der Jungtiere jedoch abgenommen: manch ab-getriebenes Tier konnte gerettet und in die nahe gelegene Aufzuchtstation des Mauretanischen Instituts für Meeres- und Fischereiforschung gebracht werden. Dort werden sie gesund gepflegt und, sobald die Tiere kräftig genug sind, in die Freiheit entlassen. Diese Vorgehensweise war bisher – abgesehen von einigen Ausnahmen – sehr erfolgreich.

So konnte sich inzwischen an der Atlantikküste im Bereich des Cap Blanc eine Population von rund 150 Stück der vom Aussterben bedrohten Art entwickeln. Der Gesamtbestand wird auf etwa 450 Individuen geschätzt. Jahrelang tobte an der afrikanischen Westküste ein erbitterter Kampf um das Gebiet der Westsahara. Nach wie vor sind hier weite Teile vermint. Was bei den Menschen Angst und Schrecken verbreitet, kommt den Tieren zugute, sagt Annette Spangenberg von der internationalen Umweltstiftung EuroNatur. Die Steilküste, an der die Robben in Höhlen leben, ist landseitig nur über wenige, von Minen geräumte Wege, zu erreichen. So sind Kontrollen leicht und Störungen der Tiere, die durch die Jahrhunderte lange Verfolgung durch den Menschen scheu und sehr störungsan-fällig geworden sind, werden auf ein Mindestmaß reduziert.

Schwieriger war es, die Küste seeseitig zu sperren. In unmittelbarer Nähe zur Robbenküste liegen mehrere Häfen, und die Gewässer vor den Höhlen der Robben sind fischreich – kein Wunder also, dass die lokalen Fischer ihre Netze immer wieder genau hier ins Wasser ließen. Das ist aber inzwischen Vergangenheit: die spanische Organisation CBD Habitát konnte die lokalen Fischer durch intensive Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit dafür gewinnen, ihre Fischereiaktivitäten in diesem Bereich einzustellen. Dies war der erste Schritt zur Ausweisung des Schutzreservats "Coast of Seals", das derzeit eine Länge von rund sechs Kilometern hat. Seeseitig erstreckt es sich auf einer Breite zwischen 500 und 1000 Metern.

Die Mittelmeer-Mönchsrobbe bleibt ihrem Namen treu und ist auch im Mittelmeer verbreitet: der größte Bestand lebt im Bereich des Meeresnationalparks Nördliche Sporaden/Alonnisos in der griechischen Ägäis, einer weiteren Projektregion von EuroNatur. Auch hier ist es gelungen, in Zusammenarbeit mit den lokalen Fischern Schutzzonen auszuweisen, für die absolutes Befahrungs- und Fischereiverbot herrscht. Weitere Tiere leben in der türkischen Ägäis und auch im Ionischen Meer sind vereinzelte Mönchsrobben anzutreffen. Dennoch eine traurige Bilanz für eine Art, deren Verbreitungsgebiet früher das gesamte Mittelmeer, das Schwarze Meer und den Atlantik von Portugal über die Azoren, Madeira und die Kanaren bis Senegal umfasste!

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22,

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…