Ein Leben für die Elbe

© Iris Brunar

20 Jahre Wiedervereinigung:

Ernst Paul Dörfler erhält EuroNatur-Preis für herausragendes Engagement im Naturschutz


Pressemitteilung vom 24. Juni 2010


Radolfzell.    Im Oktober jährt sich die deutsche Wiedervereinigung zum 20. Mal. Für Dr. Ernst Paul Dörfler bedeutet das 20 Jahre Kampf für den Schutz der Elbe und gegen den Saaleausbau. „Mit seinem außergewöhnlichen und langjährigen Engagement hat Ernst Paul Dörfler einen zentralen Beitrag zum Schutz einer der wichtigsten Flusslandschaften Europas geleistet“, sagt EuroNatur-Präsident Prof. Dr. Hartmut Vogtmann. Zum Jubiläum der Wiedervereinigung verleiht die europaweit tätige Naturschutzstiftung Ernst Paul Dörfler dafür im Oktober den diesjährigen EuroNatur-Preis.

Die DDR-Umweltbewegung hat entscheidend zu einem friedlichen Wandel in Deutschland beigetragen.  Auch daran soll der EuroNatur-Preis 2010 erinnern. Unter anderem als Mitbegründer der Grünen Partei in Ostdeutschland und deren Vertreter am Zentralen Runden Tisch hat Dörfler die Zeit des politischen Umbruchs genutzt, um Strukturen für den amtlichen Natur- und Umweltschutz mit zu gestalten. Er erkannte schnell, welche Gefahren die politische Wende für die Naturschätze Ostdeutschlands barg. Vor genau 20 Jahren war er Abgeordneter in der frei gewählten Volkskammer, gemeinsam mit Joachim Gauck und Matthias Platzeck in einer Fraktion. In dieser Fraktion konzentrierten sich jene Umweltaktivisten und Bürgerrechtler, die schon viele Jahre vor der Wende die „Unbequemen“ für die Regierenden waren und am Zustandekommen der Wende einen bedeutenden Anteil hatten. „Als Zeitzeuge kann ich authentisch berichten, wie das Engagement für eine lebenswerte Umwelt an den Grundfesten von Partei und Regierung der DDR rüttelte“, so Dörfler.

Seit den 90er Jahren macht Ernst Paul Dörfler sich hauptsächlich für den Schutz der Elbe-Flusslandschaft stark. Dazu gehört unter anderem die umweltpolitische Arbeit auf Landes-
Bundes- und EU-Ebene als Leiter des BUND-Projektes zum Elbschutz. Als Aktionist und  Mitbegründer der über den gesamten Fluss vernetzten Bürgerinitiative Pro Elbe hat er mit tausenden in der Elbe gebadet, den Domfelsen in Magdeburg besetzt und bei der Jahrhundertflut auf den Deichen gekämpft. Doch radikal ist er nicht: Mit Aktivitäten wie der BUND-Initiative „Dialog im Boot“ sucht er immer wieder den konstruktiven Austausch mit Politikern und Entscheidungsträgern. Sein Ziel ist es, den Menschen wirtschaftliche Perspektiven zu geben, um das Naturparadies der Elbauenlandschaft zu erhalten und nicht zu zerstören.

„Nicht die Elbe selbst, sondern das naturtouristische Potenzial dieses letzen naturnahen Stromes in Deutschland sollte weiter ausgebaut werden“, sagt Dörfler. Die Elbe ist ein Niedrigwasserfluss und für den geforderten ganzjährigen Güterverkehr völlig ungeeignet. „Jährlich werden Millionen Euro in den Fluss versenkt, ohne dass das Ziel einer ganzjährigen Befahrbarkeit erreichbar ist. Dieses Geld könnte sehr viel sinnvoller investiert werden“, so der EuroNatur-Preisträger.

Hintergrundinformationen:

  • Frühere Preisträger sind u.a. Prof. Dr. Klaus Töpfer, Karl Ludwig Schweisfurth, Prinz Charles, Michail Gorbatschow, Nelson Mandela und Dr. Hans Bibelriether. Der EuroNatur-Preis ist undotiert. Mit ihm werden herausragende Leistungen für den Naturschutz gewürdigt. Mehr über den EuroNatur-Preis finden Sie hier.
  • Mehr über die Arbeit von E.P. Dörfler zum Schutz der Elbe


Dr. Ernst Paul Dörfler steht Ihnen gerne als Interviewpartner zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an:

EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Pressekontakt: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…