Erholungswert und Naturschutz

Aussichtshügel im Naturschutzgebiet Brokhuchting bei Bremen eingeweiht

Presseinformation vom 25. April 2003

Naturerlebnis Brokhuchting

Bremer Senatorin für Bau und Umwelt weiht Aussichtshügel im Naturschutzgebiet Brokhuchting ein

Bremen. Längst ist bewiesen, dass Erlebnisse in der freien Natur in besonderer Weise zum Wohlbefinden beitragen. Begegnungen mit wild lebenden Tieren und Pflanzen lassen die verschiedenen Jahreszeiten sichtbar werden und machen deutlich, dass die unterschiedlichen Lebensräume miteinander vernetzt sind. Aktives Naturerleben könne somit als Schlüssel für zukünftiges Umwelthandeln gesehen werden, betonte die Senatorin für Bau und Umwelt, Christine Wischer, anlässlich der Einweihung eines Aussichtshügels im Naturschutzgebiet "Ochtumniederung bei Brokhuchting" am heutigen Freitag. Die Bündelung von Ausgleichsmaßnahmen in diesem Gebiet und die Unterstützung von Seiten des Naturschutzes haben hier etwas ganz Besonderes entstehen lassen, freute sich die Senatorin.

Über Jahre hinweg haben hier das Land Bremen, die Allianz Umweltstiftung sowie die internationale Umweltstiftung EuroNatur und der BUND Bremen zusammengearbeitet, um Naturschutz und Naturerlebnis miteinander in Einklang zu bringen. "In einem Naturschutzgebiet, das wie in Brokhuchting so stadt- und siedlungsnah liegt, muss auch das Erholungsbedürfnis der Menschen berücksichtigt werden." betonte Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, welche die Errichtung des Aussichtshügels zu großen Teilen finanzierte. Erklärtes Ziel der Stiftung ist es deshalb, in diesen Gebieten mit besucherlenkenden Maßnahmen und entsprechenden Informationsangeboten Freude an der Natur zu vermitteln. Mit dem Aussichtshügel sei ein wichtiger Baustein zum Konzept des Naturerlebnisraums Brokhuchting fertig gestellt worden, so Spandau.

Das Konzept geht auf die Umweltstiftung EuroNatur zurück, die sich als langjähriger Partner des BUND Bremen immer wieder dafür einsetzt, Natur mit den Menschen und nicht gegen sie zu schützen. Claus-Peter Hutter, Präsident von EuroNatur, bezeichnete die einzelnen Bausteine des Naturerlebnisraums Brokhuchting als ambitioniertes und wegweisendes Projekt, das dem Naturschutz in Bremen alle Ehre macht. Insbesondere der neue Aussichtshügel sei eine hervorragende Grundlage für die kontinuierliche Weiterentwicklung des Brokhuchtinger Naturschutzgebietes, da er die Bedürfnisse der Natur nach Ruhe und Unberührtheit mit denen der Menschen nach Naturerlebnis und Naherholung in optimaler Weise verbinde, so Hutter.

"Der Hügel gibt den Blick frei auf vielfältige Auenbiotope und ermöglicht dem Naturfreund die Beobachtung seltener Vogelarten bei der Brut oder von Zugvögeln bei der Rast auf ihrer langen Reise aus Afrika nach Sibirien," erläutert Arno Schoppenhorst, Projektleiter für den BUND Bremen. Gut versteckt kann der Besucher vom Hügel beispielsweise Graureiher bei der Nahrungssuche, Haubentaucher und Reiherenten bei der Brut oder eines der letzten Bremer Storchenpaare bei der Fütterung ihrer Jungvögel beobachten. Genauso wichtig ist das Brokhuchtinger Feuchtgebiet für durchziehende Arten wie Pfeifenten, Gänsesäger und verschiedene Watvögel. Mit dem neuen Aussichtshügel haben die Bremer jetzt die Möglichkeit, die seltenen Gäste zu beobachten, ohne sie zu stören.

 

Weitere Informationen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732/92 72-0

info(at)euronatur.org

www.euronatur.org

Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

Martin Rode (Geschäftsführer)

Arno Schoppenhorst (Projektleiter)

Am Dobben 44,

28203 Bremen

Tel.: 0421/7 90 02-0

info(at)BUND-bremen.net

 

bund-bremen.webmen.de

Allianz Umweltstiftung

Dr. Lutz Spandau (Vorstand)

Dipl.-Ing. Peter Wilde (Projektmanagement)

Maria-Theresia-Straße 4 a

81675 München

 

www.allianz-umweltstiftung.de

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…