Erholungswert und Naturschutz

Aussichtshügel im Naturschutzgebiet Brokhuchting bei Bremen eingeweiht

Presseinformation vom 25. April 2003

Naturerlebnis Brokhuchting

Bremer Senatorin für Bau und Umwelt weiht Aussichtshügel im Naturschutzgebiet Brokhuchting ein

Bremen. Längst ist bewiesen, dass Erlebnisse in der freien Natur in besonderer Weise zum Wohlbefinden beitragen. Begegnungen mit wild lebenden Tieren und Pflanzen lassen die verschiedenen Jahreszeiten sichtbar werden und machen deutlich, dass die unterschiedlichen Lebensräume miteinander vernetzt sind. Aktives Naturerleben könne somit als Schlüssel für zukünftiges Umwelthandeln gesehen werden, betonte die Senatorin für Bau und Umwelt, Christine Wischer, anlässlich der Einweihung eines Aussichtshügels im Naturschutzgebiet "Ochtumniederung bei Brokhuchting" am heutigen Freitag. Die Bündelung von Ausgleichsmaßnahmen in diesem Gebiet und die Unterstützung von Seiten des Naturschutzes haben hier etwas ganz Besonderes entstehen lassen, freute sich die Senatorin.

Über Jahre hinweg haben hier das Land Bremen, die Allianz Umweltstiftung sowie die internationale Umweltstiftung EuroNatur und der BUND Bremen zusammengearbeitet, um Naturschutz und Naturerlebnis miteinander in Einklang zu bringen. "In einem Naturschutzgebiet, das wie in Brokhuchting so stadt- und siedlungsnah liegt, muss auch das Erholungsbedürfnis der Menschen berücksichtigt werden." betonte Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung, welche die Errichtung des Aussichtshügels zu großen Teilen finanzierte. Erklärtes Ziel der Stiftung ist es deshalb, in diesen Gebieten mit besucherlenkenden Maßnahmen und entsprechenden Informationsangeboten Freude an der Natur zu vermitteln. Mit dem Aussichtshügel sei ein wichtiger Baustein zum Konzept des Naturerlebnisraums Brokhuchting fertig gestellt worden, so Spandau.

Das Konzept geht auf die Umweltstiftung EuroNatur zurück, die sich als langjähriger Partner des BUND Bremen immer wieder dafür einsetzt, Natur mit den Menschen und nicht gegen sie zu schützen. Claus-Peter Hutter, Präsident von EuroNatur, bezeichnete die einzelnen Bausteine des Naturerlebnisraums Brokhuchting als ambitioniertes und wegweisendes Projekt, das dem Naturschutz in Bremen alle Ehre macht. Insbesondere der neue Aussichtshügel sei eine hervorragende Grundlage für die kontinuierliche Weiterentwicklung des Brokhuchtinger Naturschutzgebietes, da er die Bedürfnisse der Natur nach Ruhe und Unberührtheit mit denen der Menschen nach Naturerlebnis und Naherholung in optimaler Weise verbinde, so Hutter.

"Der Hügel gibt den Blick frei auf vielfältige Auenbiotope und ermöglicht dem Naturfreund die Beobachtung seltener Vogelarten bei der Brut oder von Zugvögeln bei der Rast auf ihrer langen Reise aus Afrika nach Sibirien," erläutert Arno Schoppenhorst, Projektleiter für den BUND Bremen. Gut versteckt kann der Besucher vom Hügel beispielsweise Graureiher bei der Nahrungssuche, Haubentaucher und Reiherenten bei der Brut oder eines der letzten Bremer Storchenpaare bei der Fütterung ihrer Jungvögel beobachten. Genauso wichtig ist das Brokhuchtinger Feuchtgebiet für durchziehende Arten wie Pfeifenten, Gänsesäger und verschiedene Watvögel. Mit dem neuen Aussichtshügel haben die Bremer jetzt die Möglichkeit, die seltenen Gäste zu beobachten, ohne sie zu stören.

 

Weitere Informationen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732/92 72-0

info(at)euronatur.org

www.euronatur.org

Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

Martin Rode (Geschäftsführer)

Arno Schoppenhorst (Projektleiter)

Am Dobben 44,

28203 Bremen

Tel.: 0421/7 90 02-0

info(at)BUND-bremen.net

 

bund-bremen.webmen.de

Allianz Umweltstiftung

Dr. Lutz Spandau (Vorstand)

Dipl.-Ing. Peter Wilde (Projektmanagement)

Maria-Theresia-Straße 4 a

81675 München

 

www.allianz-umweltstiftung.de

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…