Erneuerbare Energien neu bewerten

Schafstelze im Rapsfeld

© Günter Bachmeier

Bioenergie ist kein Allheilmittel

Pressemitteilung vom 15. Oktober 2013

 

Radolfzell.   Die Mehrheit der Deutschen erwartet von der künftigen Bundesregierung spürbare Reformen in der Energiepolitik. Die EuroNatur Stiftung bewertet die Nutzung von Bioenergie dabei als wichtiges Instrument, sieht aber auch erheblichen Anpassungsbedarf und dringend nötige Korrekturen von Fehlentwicklungen in der Vergangenheit. Besonders kritisiert die Stiftung den flächendeckenden Anbau von Maismonokulturen für die Produktion von Bioenergie und die damit verbundenen negativen Auswirkungen auf Umwelt und Artenvielfalt.

„Es wird nicht gelingen, einfach nur fossile Energien durch Bioenergien zu ersetzen“, sagt Lutz Ribbe, Naturschutzpolitischer Direktor von EuroNatur. Grundlegende Voraussetzung ist die Abkehr von der Verschwendungswirtschaft. Bioenergie kann nur dann einen relevanten Beitrag zur Energiewende leisten, wenn wir den verschwenderischen Umgang mit unseren Ressourcen stoppen, Bioenergie nachhaltig produzieren und gezielt, ihrem Potenzial entsprechend einsetzen. „Wir brauchen einen sinnvollen Mix mit anderen erneuerbaren Energien“, so Lutz Ribbe. 

Biogas zur Abdeckung der Grundlast zu verwenden, ist nach Meinung von EuroNatur unsinnig. Sinnvoll ist es dagegen, die wesentliche Stärke der Bioenergien zu nutzen: ihre Speicherfähigkeit. Aus Biomasse produzierter Strom kann gespeichert und damit bedarfsunabhängig zu dem Zeitpunkt geliefert werden, zu dem er benötigt wird. Auch und besonders dann, wenn Photovoltaik oder Windkraftanlagen witterungsbedingt nicht genügend Strom produzieren. Dieses Potenzial wird bisher nicht genutzt. „Wenn Biogasanlagen dafür missbraucht werden, rund um die Uhr Energie ins Netz einzuspeisen, nutzen wir dieses Instrument völlig falsch. Ihr eigentliches Potenzial liegt im Regelbetrieb“, sagt Lutz Ribbe. Bestehende Biogasanlagen müssen entsprechend umgerüstet werden. Bei neu zu errichtenden Biogasanlagen muss eine finanzielle Förderung nach Meinung von EuroNatur an die Bedingung geknüpft werden, dass die Anlagen Regelenergie zur Verfügung stellen.

Eine weitere Fehlentwicklung, die der Korrektur bedarf ist, dass bis 2012 ein erheblicher Teil der Biogasanlagen vor allem zur Stromgewinnung gebaut wurde. Dabei wurde ein wesentlicher Aspekt vernachlässigt: Die in Biogasanlagen produzierte Energiemenge an Wärme ist deutlich größer als die Stromgewinnung. Bis heute geht diese Wärme weitgehend als Abwärme verloren und wird nicht genutzt. Ein Großteil der über das pflanzliche Substrat eingebrachten Energie wird so verschwendet. „Es müssen dringend die nötigen Anreize und gesetzlichen Vorgaben geschaffen werden, damit Biogasanlagen nach-  bzw. umgerüstet werden und in der Folge auch Wärme produzieren“, so Ribbe. 

Welchen Beitrag kann eine nachhaltige Bioenergie zur Energiewende leisten? Weitere Informationen liefert das Positionspapier „EuroNatur Spezial - Bioenergie neu bewerten“.



Interviewpartner und Rückfragen:
EuroNatur
Naturschutzpolitische Abteilung
Euskirchener Weg 39
53359 Rheinbach
Tel.: +49(0)2226 - 20 45
Fax: +49(0)2226 - 1 71 00
E-Mail: lutz.ribbe@euronatur.org
Internet: www.euronatur.org
Ansprechpartner: Lutz Ribbe
Pressekontakt: Katharina Grund (Tel.: 07732 - 92 72 10)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…