Erneuerbare Energien neu bewerten

Schafstelze im Rapsfeld

© Günter Bachmeier

Bioenergie ist kein Allheilmittel

Pressemitteilung vom 15. Oktober 2013

 

Radolfzell.   Die Mehrheit der Deutschen erwartet von der künftigen Bundesregierung spürbare Reformen in der Energiepolitik. Die EuroNatur Stiftung bewertet die Nutzung von Bioenergie dabei als wichtiges Instrument, sieht aber auch erheblichen Anpassungsbedarf und dringend nötige Korrekturen von Fehlentwicklungen in der Vergangenheit. Besonders kritisiert die Stiftung den flächendeckenden Anbau von Maismonokulturen für die Produktion von Bioenergie und die damit verbundenen negativen Auswirkungen auf Umwelt und Artenvielfalt.

„Es wird nicht gelingen, einfach nur fossile Energien durch Bioenergien zu ersetzen“, sagt Lutz Ribbe, Naturschutzpolitischer Direktor von EuroNatur. Grundlegende Voraussetzung ist die Abkehr von der Verschwendungswirtschaft. Bioenergie kann nur dann einen relevanten Beitrag zur Energiewende leisten, wenn wir den verschwenderischen Umgang mit unseren Ressourcen stoppen, Bioenergie nachhaltig produzieren und gezielt, ihrem Potenzial entsprechend einsetzen. „Wir brauchen einen sinnvollen Mix mit anderen erneuerbaren Energien“, so Lutz Ribbe. 

Biogas zur Abdeckung der Grundlast zu verwenden, ist nach Meinung von EuroNatur unsinnig. Sinnvoll ist es dagegen, die wesentliche Stärke der Bioenergien zu nutzen: ihre Speicherfähigkeit. Aus Biomasse produzierter Strom kann gespeichert und damit bedarfsunabhängig zu dem Zeitpunkt geliefert werden, zu dem er benötigt wird. Auch und besonders dann, wenn Photovoltaik oder Windkraftanlagen witterungsbedingt nicht genügend Strom produzieren. Dieses Potenzial wird bisher nicht genutzt. „Wenn Biogasanlagen dafür missbraucht werden, rund um die Uhr Energie ins Netz einzuspeisen, nutzen wir dieses Instrument völlig falsch. Ihr eigentliches Potenzial liegt im Regelbetrieb“, sagt Lutz Ribbe. Bestehende Biogasanlagen müssen entsprechend umgerüstet werden. Bei neu zu errichtenden Biogasanlagen muss eine finanzielle Förderung nach Meinung von EuroNatur an die Bedingung geknüpft werden, dass die Anlagen Regelenergie zur Verfügung stellen.

Eine weitere Fehlentwicklung, die der Korrektur bedarf ist, dass bis 2012 ein erheblicher Teil der Biogasanlagen vor allem zur Stromgewinnung gebaut wurde. Dabei wurde ein wesentlicher Aspekt vernachlässigt: Die in Biogasanlagen produzierte Energiemenge an Wärme ist deutlich größer als die Stromgewinnung. Bis heute geht diese Wärme weitgehend als Abwärme verloren und wird nicht genutzt. Ein Großteil der über das pflanzliche Substrat eingebrachten Energie wird so verschwendet. „Es müssen dringend die nötigen Anreize und gesetzlichen Vorgaben geschaffen werden, damit Biogasanlagen nach-  bzw. umgerüstet werden und in der Folge auch Wärme produzieren“, so Ribbe. 

Welchen Beitrag kann eine nachhaltige Bioenergie zur Energiewende leisten? Weitere Informationen liefert das Positionspapier „EuroNatur Spezial - Bioenergie neu bewerten“.



Interviewpartner und Rückfragen:
EuroNatur
Naturschutzpolitische Abteilung
Euskirchener Weg 39
53359 Rheinbach
Tel.: +49(0)2226 - 20 45
Fax: +49(0)2226 - 1 71 00
E-Mail: lutz.ribbe@euronatur.org
Internet: www.euronatur.org
Ansprechpartner: Lutz Ribbe
Pressekontakt: Katharina Grund (Tel.: 07732 - 92 72 10)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…