Erneuerbare Energien neu bewerten

Schafstelze im Rapsfeld

© Günter Bachmeier

Bioenergie ist kein Allheilmittel

Pressemitteilung vom 15. Oktober 2013

 

Radolfzell.   Die Mehrheit der Deutschen erwartet von der künftigen Bundesregierung spürbare Reformen in der Energiepolitik. Die EuroNatur Stiftung bewertet die Nutzung von Bioenergie dabei als wichtiges Instrument, sieht aber auch erheblichen Anpassungsbedarf und dringend nötige Korrekturen von Fehlentwicklungen in der Vergangenheit. Besonders kritisiert die Stiftung den flächendeckenden Anbau von Maismonokulturen für die Produktion von Bioenergie und die damit verbundenen negativen Auswirkungen auf Umwelt und Artenvielfalt.

„Es wird nicht gelingen, einfach nur fossile Energien durch Bioenergien zu ersetzen“, sagt Lutz Ribbe, Naturschutzpolitischer Direktor von EuroNatur. Grundlegende Voraussetzung ist die Abkehr von der Verschwendungswirtschaft. Bioenergie kann nur dann einen relevanten Beitrag zur Energiewende leisten, wenn wir den verschwenderischen Umgang mit unseren Ressourcen stoppen, Bioenergie nachhaltig produzieren und gezielt, ihrem Potenzial entsprechend einsetzen. „Wir brauchen einen sinnvollen Mix mit anderen erneuerbaren Energien“, so Lutz Ribbe. 

Biogas zur Abdeckung der Grundlast zu verwenden, ist nach Meinung von EuroNatur unsinnig. Sinnvoll ist es dagegen, die wesentliche Stärke der Bioenergien zu nutzen: ihre Speicherfähigkeit. Aus Biomasse produzierter Strom kann gespeichert und damit bedarfsunabhängig zu dem Zeitpunkt geliefert werden, zu dem er benötigt wird. Auch und besonders dann, wenn Photovoltaik oder Windkraftanlagen witterungsbedingt nicht genügend Strom produzieren. Dieses Potenzial wird bisher nicht genutzt. „Wenn Biogasanlagen dafür missbraucht werden, rund um die Uhr Energie ins Netz einzuspeisen, nutzen wir dieses Instrument völlig falsch. Ihr eigentliches Potenzial liegt im Regelbetrieb“, sagt Lutz Ribbe. Bestehende Biogasanlagen müssen entsprechend umgerüstet werden. Bei neu zu errichtenden Biogasanlagen muss eine finanzielle Förderung nach Meinung von EuroNatur an die Bedingung geknüpft werden, dass die Anlagen Regelenergie zur Verfügung stellen.

Eine weitere Fehlentwicklung, die der Korrektur bedarf ist, dass bis 2012 ein erheblicher Teil der Biogasanlagen vor allem zur Stromgewinnung gebaut wurde. Dabei wurde ein wesentlicher Aspekt vernachlässigt: Die in Biogasanlagen produzierte Energiemenge an Wärme ist deutlich größer als die Stromgewinnung. Bis heute geht diese Wärme weitgehend als Abwärme verloren und wird nicht genutzt. Ein Großteil der über das pflanzliche Substrat eingebrachten Energie wird so verschwendet. „Es müssen dringend die nötigen Anreize und gesetzlichen Vorgaben geschaffen werden, damit Biogasanlagen nach-  bzw. umgerüstet werden und in der Folge auch Wärme produzieren“, so Ribbe. 

Welchen Beitrag kann eine nachhaltige Bioenergie zur Energiewende leisten? Weitere Informationen liefert das Positionspapier „EuroNatur Spezial - Bioenergie neu bewerten“.



Interviewpartner und Rückfragen:
EuroNatur
Naturschutzpolitische Abteilung
Euskirchener Weg 39
53359 Rheinbach
Tel.: +49(0)2226 - 20 45
Fax: +49(0)2226 - 1 71 00
E-Mail: lutz.ribbe@euronatur.org
Internet: www.euronatur.org
Ansprechpartner: Lutz Ribbe
Pressekontakt: Katharina Grund (Tel.: 07732 - 92 72 10)

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…