EU Agrarsubventionen werden NICHT gekürzt

Die beschlossenen Umschichtungen der Agrarmittel sind mehr als gerechtfertigt - aber zu gering.

© Katharina Grund

Falsche Darstellung des Verhandlungsergebnisses des EU-Agrarministerrates durch das Landwirtschaftsministerium und den Bauernverband


Presseinformation vom 20. November 2008

 
Radolfzell. Die Entscheidung des EU Agrarministerrates im Rahmen des sogenannten „Gesundheits-Check“ der Agrarpolitik führen eindeutig nicht zu einer Kürzung der Agrarsubventionen in Deutschland. Darauf hat der Präsident der EuroNatur Stiftung, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, hingewiesen. Richtig sei vielmehr, dass ein seiner Meinung nach viel zu geringer Teil der Agrargelder innerhalb der Landwirtschaft nun zu Gunsten von Maßnahmen des Natur- und Klimaschutzes und von Regionalentwicklungsinitiativen umgeschichtet würden. Sie stünden somit weiterhin allen Landwirten im Rahmen der Ländlichen Entwicklung zur Verfügung.

Die irreführende Darstellung des Bundeslandwirtschaftsministeriums und des Bauernverbandes der Öffentlichkeit gegenüber zeige allerdings, welchen Stellenwert diese Förderung von umweltgerechten Verfahren im Ministerium, wie auch beim Bauernverband habe. In Wirklichkeit wolle weder die neue Agrarministerin Aigner noch der Bauernverband eine solche Förderung, die besonders von kleinen und mittleren Betrieben in strukturschwachen Gebieten in Anspruch genommen wird. Vielmehr stelle man sich schützend vor einige wenige Großbetriebe, die schon heute hohe Agrarsubventionen empfangen, ohne der Gesellschaft eine wirkliche Gegenleistung zu bieten.

Vogtmann erinnerte daran, dass in Deutschland gerade einmal 1,6 Prozent aller landwirtschaftlicher Betriebe mehr als 100.000 Euro an direkten Unterstützungen bekommen, im Gegenzug aber knapp die Hälfte aller Bauern mit weniger als 5.000 Euro Unterstützung (knapp mehr als Hartz IV) auskommen müssten. Die 1,6 Prozent Großbetriebe allein vereinnahmen aber 30 Prozent aller Subventionen. Die Umschichtungen zugunsten von Regional- und Umweltinitiativen seien mehr als gerechtfertigt. „Es ist mehr als bedauerlich, dass sich eine Ministerin, in deren Verantwortungsbereich die Ländliche Entwicklung liegt, so dagegen positioniert“, so Vogtmann.

Positionspapier von 17 Verbänden zum Thema (pdf-Datei, 73 kb)


Rückfragen:
EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.:  07732 - 92 72 10 
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
Internet: www.euronatur.org
Pressekontakt: Katharina Grund
Ansprechpartner: Lutz Ribbe
mobil  0170-4125767 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…