EU-Fischereipolitik: Halbgarer Reformvorschlag

Gestern hat die EU-Kommission ihre Reformvorschläge für die Gemeinsame Fischereipolitik (GFP) ab dem Jahr 2014 vorgestellt. Die Verbände-Allianz OCEAN2012, der auch EuroNatur angehört, sieht in dem Reformpaket erste positive Ansätze, um die GFP künftig ökologischer zu gestalten. Den grundlegenden strukturellen Problemen werde der Vorschlag jedoch nicht gerecht.

Die EU-Kommission will die Fischereipolitik künftig ökologisch nachhaltiger gestalten.

© Annette Spangenberg

Die EU-Fischereipolitik der Europäischen Union steht seit langem in der Kritik. Zu viele und zu große Flotten fangen mehr Fische als nachwachsen können. Nach Angaben des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES) in Kopenhagen sind derzeit 63 Prozent der Fischbestände im Nordatlantik und 82 Prozent im Mittelmeer überfischt. Dieser Raubbau lässt die Zahl der Fische seit Jahren stetig schrumpfen und bedroht das Meeresökosystem.


Das will EU-Kommissarin Maria Damanaki nun mit ihren Reformvorschlägen ändern. So soll sich die neue Fischereipolitik stärker nach den Empfehlungen der Wissenschaft richten anstatt wie bisher nach den Interessen der Industrie. Bisher werden die Fangquoten jedes Jahr neu zwischen den Mitgliedstaaten ausgehandelt. Künftig sollen mehrjährige Bewirtschaftungspläne die Fangmengen festlegen. Außerdem will die Kommission die bisher übliche Praxis beenden, unerwünschten Beifang wieder zurück ins Meer zu werfen. Ein Verbot könnte Anreize dafür schaffen, diesen Beifang durch technische Hilfsmittel zu vermeiden, hofft Damanaki.


„Der Kommissionsvorschlag enthält konkrete Zielsetzungen für die notwendige Erholung der europäischen Fischbestände“, lobt Uta Bellion, Koordinatorin von Ocean21012. Auf der anderen Seite fehlten aber ausreichende Bestimmungen, um die Überkapazitäten der Flotten zu beheben, ein Kernproblem der GFP. Die Reformvorschläge werden nun dem Europäischen Parlament und dem EU-Ministerrat vorgelegt. Für die folgenden Verhandlungen fordert OCEAN 2012 Parlament und Rat auf, sich für ökologisch nachhaltige Ergebnisse einzusetzen.



Link zur gemeinsamen Pressemitteilung der Verbände-Allianz OCEAN 2012 vom 13.Juli 2011


Lesen Sie mehr über die Kampagne von OCEAN2012 für eine Reform der EU-Fischereipolitik


Link zur Pressemitteilung der Europäischen Union zur Reform der Fischereipolitik

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…