EU-Fischereipolitik: Halbgarer Reformvorschlag

Gestern hat die EU-Kommission ihre Reformvorschläge für die Gemeinsame Fischereipolitik (GFP) ab dem Jahr 2014 vorgestellt. Die Verbände-Allianz OCEAN2012, der auch EuroNatur angehört, sieht in dem Reformpaket erste positive Ansätze, um die GFP künftig ökologischer zu gestalten. Den grundlegenden strukturellen Problemen werde der Vorschlag jedoch nicht gerecht.

Die EU-Kommission will die Fischereipolitik künftig ökologisch nachhaltiger gestalten.

© Annette Spangenberg

Die EU-Fischereipolitik der Europäischen Union steht seit langem in der Kritik. Zu viele und zu große Flotten fangen mehr Fische als nachwachsen können. Nach Angaben des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES) in Kopenhagen sind derzeit 63 Prozent der Fischbestände im Nordatlantik und 82 Prozent im Mittelmeer überfischt. Dieser Raubbau lässt die Zahl der Fische seit Jahren stetig schrumpfen und bedroht das Meeresökosystem.


Das will EU-Kommissarin Maria Damanaki nun mit ihren Reformvorschlägen ändern. So soll sich die neue Fischereipolitik stärker nach den Empfehlungen der Wissenschaft richten anstatt wie bisher nach den Interessen der Industrie. Bisher werden die Fangquoten jedes Jahr neu zwischen den Mitgliedstaaten ausgehandelt. Künftig sollen mehrjährige Bewirtschaftungspläne die Fangmengen festlegen. Außerdem will die Kommission die bisher übliche Praxis beenden, unerwünschten Beifang wieder zurück ins Meer zu werfen. Ein Verbot könnte Anreize dafür schaffen, diesen Beifang durch technische Hilfsmittel zu vermeiden, hofft Damanaki.


„Der Kommissionsvorschlag enthält konkrete Zielsetzungen für die notwendige Erholung der europäischen Fischbestände“, lobt Uta Bellion, Koordinatorin von Ocean21012. Auf der anderen Seite fehlten aber ausreichende Bestimmungen, um die Überkapazitäten der Flotten zu beheben, ein Kernproblem der GFP. Die Reformvorschläge werden nun dem Europäischen Parlament und dem EU-Ministerrat vorgelegt. Für die folgenden Verhandlungen fordert OCEAN 2012 Parlament und Rat auf, sich für ökologisch nachhaltige Ergebnisse einzusetzen.



Link zur gemeinsamen Pressemitteilung der Verbände-Allianz OCEAN 2012 vom 13.Juli 2011


Lesen Sie mehr über die Kampagne von OCEAN2012 für eine Reform der EU-Fischereipolitik


Link zur Pressemitteilung der Europäischen Union zur Reform der Fischereipolitik

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…